Hallo Gast | Anmelden
Thema: Militärhilfen für Assad werden ausgeweitet

Der planlose Plan
Meine einfach Antwort: Alle lügen.

Vergleicht man russische, amerikanische, französische und deutsche Medien, dann geht nichts, aber auch gar nichts auf. Wir sind alle Opfer der Propaganda.

Auch wenn es hier einige gibt die es einfach nicht begreifen wollen, aber ich kann doch den Russen nicht diesen Meerzugang für die Flotte wegnehmen und dann denken es passiert nichts. Amerika würde für den Panama Kanal auch in den Krieg ziehen. Man hat also Russland bewusst in die Ecke gedrängt und Putin hatte in seiner Politik nicht viele Alternativen.

Tatsache ist, dass die Finanzierung des Aufstandes durch die USA und die Ausgrenzung von Russland mitunter die dümmste Politik der letzten Jahrzehnte war. Die Ukraine ist nur ein Spielball der amerikanischen Geo-Politik. Ansonsten interessiert sich doch kein Schwein für dieses marode, korrupte Land, das höchsten zur Stationierung von Truppen eine Bedeutung hat.

Die USA-Hinternkriecher Deutschland, England und Frankreich und somit die EU mussten natürlich sofort mitziehen. Selbst unser Bundesrat handelt praktisch nur noch auf Anordnung der USA (Finanzplatz, Banken, Embargos, Haftbefehle).

Den "Weltpolizisten" USA finde ich um einiges mehr zum Kotzen als Russland. Russland tangiert mich privat nie. Die USA täglich.

Für die Amis darf man entweder Öl und Gas haben, oder Wirtschaftsmacht und Hirn. Kommt beides zusammen wie im Falle einer Annäherung Deutschland/Russland, dann kracht es.

Tatsache ist auch, das die Menschen in Middle East, Israel und den meisten Ländern Afrikas die Amis nicht mehr verstehen und denken die haben keinen Plan.

Natürlich haben die aber einen Plan, nur ist der so hirnrissig das man es nicht glaubt, denn dazu gehört Middle East destabilisiert zu halten, Kriege für Waffenlieferungen und Ablenkung von der Heimat, den Konkurrenten Europa in's Chaos zu bringen und mit TTIP zu unterjochen, sowie neue Allianzen zu verhindern. Auch eine wichtige Rolle dabei trägt der Ölpreis. Damit will man arabische Länder, Russland, Venezuela, etc. in die Knie zwingen. Brasilien hat man auch gezeigt wo sein Platz in der Nahrungskette ist.

Kurz, 70 % der Sch*** auf der Welt haben wir, damit die USA ihre Nr. 1 Position noch länger behalten kann.
Ihr Kommentar zum Beitrag von Midas:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
7 Kommentare
· Der planlose Plan
· Weltmacht im Sterben!
· Es ist seit 1871...
· Nichts als verlogen
· Die Nummer zieht nicht mehr.
· Wer lügt?
· Viel einfacher:
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland 57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Ausland «Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Lösung für Lärmbekämpfung und Siedlungsentwicklung
Verbände HEV Schweiz  Immobilieneigentümer sind von den wichtigen politischen Entscheiden der zuständigen Kommission UREK-S betroffen: ... mehr lesen  
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er selbst sagt, der Sinn nach ... mehr lesen  
Publinews Der Schlaf bei Nacht ist dazu gemacht, dass der Körper zur Ruhe kommt, sich von den Strapazen des Tages erholt und ... mehr lesen  
Mit Rückenschmerzen ins Bett? Dieses Schicksal teilen viele Menschen. Nur wenige können die Fehlhaltungen des Tages über die Nacht ausgleichen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der ... mehr lesen  
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 0°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 1°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 6°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten