Hallo Gast | Anmelden
Thema: Europa bereitet sich auf den Flüchtlingsansturm vor

Die Emphaten (T.th)
ch bin gerade dabei, mir die Arena zum Thema anzusehen
http://www.podcast.sf.tv/Podcasts/Arena

Das tut weh. SP Fässler bietet wie ich befürchtet hatte im Namen der Emphaten (Trademark thomy) allen, die's in die Schweiz schaffen, eine Ausbildung an. Dass die Neuausgebildeten gleich nach der Ausbildung Asyl beantragen werden, ist menschlich. Ich würd das tun. Das spricht sich wie ein Lauffeuer rum und die Schweiz wird bei den potentiellen Auszubildenden die neue Wunschdestination, für die man bereit ist, bei den Schleuserbanden mehr zu zahlen.
Ich glaube nicht, dass Fässler so weltfremd ist, dass sie das nicht begreift, sondern sie will, dass es so kommt, will das aber nicht offen sagen.

Die SP verkommt immer mehr zum hinterlistigen Weiberverein, in dem sich niemand getraut klar zu sagen, was Sache ist, weil man die Diskussion scheut und versucht seine Ziele quasi im Schutze der Dunkelheit zu erreichen.

Die Bevölkerung muss diese Politik nachher ausbaden, wie damals bis heute nach den Balkankriegen.

Die Emphaten (T.th) haben also wie gehabt als einziges Konzept das Prinzip "die Haustür macht weit offen". Diesmal mit Geschenkpapier drumrum, damit man's nicht so schnell erkennt.

CVP Riklin, wiederum liefert SP Fässler die Stichworte und ab und an einen mitfühlenden Hundeblick. Sie zieht über die Italiener her, die eben eine andere Arbeitsweise hätten. Dublin sei nicht gescheitert, sondern die Italiener und die Griechen seien diejenigen, die's vergeigen würden und lächelt dabei überheblich.
Der Chef der Grenzwache muss allen erst mal wieder in Erinnerung rufen, dass wir insgesamt von ein paar Tausend Kilometern Grenze sprechen, die schwer zu überwachen sind.
Wir seien durch Verträge gebunden.

Mörgeli's Hauptziel scheint zu sein, sich mit Fässler einen Streit zu liefern und der FDP Mann - hat der schon was gesagt? Keine Ahnung, was die FDP dazu sagt. Wahrscheinlich wartet sie wieder darauf, wer die Diskussion gewinnt und war dann schon immer dieser Meinung.

Nur der EDU Mann ist klar und unmissverständlich: Wir müssen das weithin sichtbare Signal setzen, dass wir die Leute wieder nach Hause schicken. Er hat Recht. Kommt mir aber vor, wie der Rufer in der Wüste.

Alles in allem muss ich sagen - Huston we got a problem - und ich seh keinen, der das lösen könnte. Viel Zeit dazu haben wir nicht mehr.
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


9 Kommentare
· Die Emphaten (T.th)
· Sorry th.
· PSI Corps?
· Das war jetzt gegoogelt
· Was war gegoogelt?
· Persiflieren
· Gähnau
· Noch was
· Bravo Sommaruga
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland 57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Viele Restaurants haben Probleme mit der Umsetzung der aktuellen Corona-Bestimmungen, 2 m Abstand und 4 Sitzplätze pro Tisch sind vorgeschrieben.
Verbände Restaurants sind seit dem 11. Mai mehrheitlich wieder offen - ob dauerhaft, ist fraglich  Die Mehrheit der gastronomischen Betriebe, die nach dem Lockerungsschritt vom 11. Mai 2020 unter strengen ... mehr lesen  
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er selbst sagt, der Sinn nach ... mehr lesen  
Publinews Das Historic Hotel Engadin ist ein wahrer Geheimtipp  Für Ihren Urlaub in Graubünden bietet Ihnen das Hotel Chesa Salis einen perfekten Rückzugsort mit individuellem ... mehr lesen  
Historic Hotel Chesa Salis
Kultur Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der ... mehr lesen  
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten