Hallo Gast | Anmelden
Thema: Die verdammten Fakten

Die Musen sterben!
Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei handelbar wären. Wenn zum Beispiel die Lebensmittel ganz exakt angeschrieben wären, wenn man wüsste woher die stammen, mit welchen Giften sie behandelt wurden und was (beim Fleisch) den Tieren gespritzt und genau gefüttert wurde u s w. Vor allem aber, wieviel der Staat zur Subvention beigetragen hat. (Obschon das hinterher nichts mehr nützt) Handel verbindet die Menschen, heute aber vernichtet er sie eher.
Die Lebensmittel-Subventionen sind für die armen Länder weitaus schädlicher als die Futures und alle die Finanzvehikel, mit denen Lebensmittel noch teuerer werden. Subventionen töten!
Die USA subventionieren die Baumwolle derartig, dass der ganze Welthandel gar nicht mehr funktionieren kann. Kein armes afrikanisches Land wie zum Beispiel Burkina Faso, obschon dort die Löhne weit unter denen der USA liegen, kann zu diesen Preisen ihre Baumwolle verkaufen. Die USA liefert Lebensmittel zu derartig tiefen Preisen nach Mexiko, dass die Bauern dort in die USA auswandern!
Wenn also derartiger Welthandel unter den Freihandel Abkommen stattfinden soll, dann ist das ganze Projekt nicht das Papier wert, auf dem die Verträge stehen! Wir sollten das unbedingt verhindern!
Politisch könnten wir das sofort verhindern, aber die Politik wird schon lange nicht mehr von Politikern gemacht, sondern von der Finanz- und Wirtschaftswelt. Gegen die haben wir keine Chance!
Was ist schon der Juncker? Was in Europa läuft, bestimmt der Draghi!Das Geld regiert die Welt und das bigotte Amerika, wo viele mehr als zwei Hemden haben, kümmert sich einen Schiss um den, der kein Hemd hat. Die Bibel nützt denen nur als Berechtigung zum Totschlagen : Aug um Auge usw.
Vielleicht ein wenig überspitzt, aber sicher nicht falsch! Wir sollten eigentlich alle auf die Barrikaden gehen! Der Putin würde uns dabei unterstützen, ganz sicher, der hat aber auch nur die selben Interessen. Also müssen wir abwarten, bis sich das System selbst zugrunde richtet und das tut es!
Alles ein bisschen negativ das alles, aber realistisch.
Die Realität gibt nicht viel Erbauliches her, und der Mensch wird zum Arbeitstier umerzogen, ohne Bildung, am besten nur noch nützliche Forschung ohne Muse und ohne Beschaulichkeit. Wir merken gar nicht mehr, was wir alles so von uns geben, Faule Griechen, faule Italiener, faule Balkanesen, sobald dort Krisen ausbrechen, mehr bringen wir nicht mehr auf die Reihe. Dabei ist das das wahre Leben, nur die Kunst und die Muse, die Siesta und die Fiesta. In Neapel gibt er einen Spruch: Melio un Amigo in Piazza che una Milliarda in Tazza“. (Ich weiss nicht, ob ich‘s richtig geschrieben habe) Nur dafür lohnt es sich zu arbeiten, wir aber arbeiten lieber der Arbeit wegen und werden immer weniger das, was wir eigentlich sein sollten, Menschen! Ich arbeite sehr gerne und ich habe auch Freude an einer gut gelungen Arbeit, aber doch alles zum Zwecke des guten Lebens!
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von Kassandra:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
7 Kommentare
· Die Musen sterben!
· Die verdammten Fakten
· Neoliberalismus keine Ideologie?
· Ideologische Scheuklappen?
· Inquisition Reloaded
· Kapitalismus im Niedergang?
· Demokratie im Niedergang?
Mitreden
Bittere Niederlage für den FC Zürich.
Bittere Niederlage für den FC Zürich.
Lugano rettet sich  Die letzten Würfel in der Super League sind gefallen. Der FC Zürich steigt nach dem 3:1 gegen Vaduz in die Challenge League ab, GC spielt neben Luzern in der Europa League. 
Nur GC kann im Joggeli gewinnen Die Meisterspieler des FC Basel beenden ihre Saison mit einer Heimniederlage, die ihnen nicht schadet, aber dem Gegner ...
Der Meister FC Basel konnte am heutigen Spielabend nicht überzeugen.
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Inland Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im ...  
Nebelspalter Schworb - Der Schweizer Wochenrückblick (6)  Das grosse Jubiläumsausgabe des satirischen Wochenmagazins «Schworb» kommt mit zwei ...  
 
Ausland 600 Menschen reisten ab  Athen - Die Räumung des wilden Flüchtlingslagers von Idomeni an der ...  
Wirtschaft TNT Express wird geschluckt  Amsterdam - Der US-amerikanische Logistikkonzern FedEx hat den niederländischen Konkurrenten TNT Express für 4,4 ...  
FedEx transportiert täglich rund 11,5 Millionen Pakete, TNT Express rund eine Million.
Die Schweiz platziert sich auf dem dritten Rang.
Sport Heim-Europameisterschaften  Der Schweizerische Turnverband jubelt zum Auftakt der Heim-Europameisterschaften in ...  
People Zweite Hochzeit  Agyness Deyn (33) soll wieder an die Ehe denken.  
Seit einem Jahr ein glückliches Paar: Joel und Agyness.
Die BAFU möchte Platz für die zu erwartenden Niederschläge machen. (Archivbild)
Boulevard Niederschläge erwartet  Bern - Die Pegel des Bieler-, des Neuenburger- und des Murtensees werden vorsorglich abgesenkt, um Platz für zu erwartende Niederschläge ...  
Digital Lifestyle Cybercrime-Ansatz probiert geklaute Login-Daten auf Banking-Seiten  Wenn User das gleiche Passwort bei verschiedenen Web-Angeboten nutzen, kann sich das bitter rächen. ...  
Passwort: Botnetze nutzen Wiederverwendung.
Kultur AC/DC-Gründer Young zufrieden  Hamburg - Selten war eine Rock-Liaison so mit Spannung erwartet worden wie das Engagement von Axl Rose bei AC/DC. Der ...  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels Freipass für die Leitung des medizinhistorischen Instituts.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 4°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten