Hallo Gast | Anmelden
Thema: EU erhält Friedensnobelpreis 2012

Die armen Südländer der EU
hat wie andere Staaten des europäischen Südens auch in der EU einen ungeahnten Aufschwung erlebt. Leider wurde es von den eigenen Landsleuten, von kapitalistischen Dieben, deren Gedankengut ganz nahe beim Schaf liegen dürfte, ausgeraubt und bestohlen. Passt auf auf die Schafe, die haben nichts Gutes im Sinn!

Irland war ein bettelarmes Agrarland, bevor es der EU beitrat, heute ist es gemessen daran ein reiches und wohlhabendes Land. Ebenso Portugal und Spanien. Was hatten die vor dem Beitritt zur EU? Arbeitslosigkeit und verbreitete Armut. Dagegen sind die heutigen Zustände geradezu paradiesisch!

Alle diese Länder sind übrigens freiwillig in der EU.

Das wirklich nicht mehr an Dummheit zu überbietende Geschreibsel des Schafes schlägt all den Menschen ins Gesicht, die nach dem Fall des Eisernen Vorhangs nicht schnell genug zur EU kommen konnten, weil Sie von einem unmenschlichen und verlogenen Ausbeutersystem, das sich sozialistisch nannte, schamlos ausgebeutet wurden. Genau diese System, vor dem die Polen die Tschechen, die Balten die Ungarn usw., flohen und zu dem sie nie mehr zurück wollen, vergleicht das blöde Schaf aus Hegau mit dem Beamtenapparat der EU, das noch schlimmer als das Maochina sein soll!

Dass in der EU nicht alles rund läuft, ist jedem Demokraten völlig klar, aber in welcher Demokratie der Welt läuft es völlig reibungslos?

Ihr lieben Europäer, schaut euch dieses Schaf aus Hegau an, das euch einbläuen will, ihr seiet in einem Mao ähnlichen Mörderreich gestrandet! Wie blöde ihr 500 Millionen doch seid, dass ihr euch das auch noch selbst ausgesucht habt!

In ein paar Jahren reden wir noch einmal über Europa und den Beitritt der Schweiz! Ihr werdet es erleben!
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von Kassandra:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
22 Kommentare
· Amputationen!?
· Schon ein bisschen traurig
· Die traurige Masse des Gehirns!
· Eeehrlich?
· Ist das nicht
· Doch, sind sie!
· Bei Affen
· Vielen Dank!
· 67 Jahre Frieden in Europa!
· Wie erwartet
· durch-bei-grün
· Den Spruch mag ich
· Mao 2.0
· Eigentlich keinen Kommentar wert!
· Die armen Südländer der EU
· Selber schuld Kassandra
· Die Hanfweide und die tropische Hitze?
· Unwort des Jahres: schwadronieren
· Wieder mal
· Schade, Midas, dass Sie ....
· Nobelpreis seriös?
· So, Thomy...
Mitreden
Noch kann nicht eingeschätzt werden, wo das Kind ins Wasser gebracht wurde. (Symbolbild)
Noch kann nicht eingeschätzt werden, wo das Kind ...
An der schweizerisch-deutschen Grenze  Dogern - Beim Rheinkraftwerk Albbruck-Dogern an der schweizerisch-deutschen Grenze ist am Mittwoch die Leiche eines frisch geborenen Mädchens angeschwemmt worden. Die Polizei geht davon aus, dass das Kind kurz nach der Geburt umgebracht worden ist. 
Drei Viertel der Branchen sind betroffen  Bern - Der Schweizer Aussenhandel hat sich im April auf breiter Front abgeschwächt. Sowohl die ...  
Der Schweizer Aussenhandel hat sich im April auf breiter Front abgeschwächt.
Die SNB erwartet weiterhin eine Abschwächung des Frankens.
Nationalbank erwartet weiterhin Abschwächung des Frankens Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) erwartet weiterhin eine Abschwächung des Frankens. «Wir gehen nach ...
«Frankenschock» dürfte sich auf Beschäftigung auswirken Bern - Etwas mehr als drei Monate nach der Aufhebung des ...
Der Verdacht auf Schwarzarbeit ist gleich viel wie im Vorjahr.
Inland Trotz mehr Kontrollen  Bern - Die kantonalen Inspektoren haben im letzten Jahr rund 13'600 Verdachtsfälle auf Schwarzarbeit ans Licht gebracht. Das ...   1
Nebelspalter 23. Mai  Wir liefern Ihnen sämtliche Informationen, die Sie brauchen, um diesen speziellen Tag auch nächstes Jahr wieder begehen zu ...  
 
Der Ex-Premierminister Tony Blair gibt sein Amt ab.
Ausland Ex-Premierminister gibt sein Amt ab  London - Der frühere britische Premierminister Tony Blair gibt sein Amt als Sonderbeauftragter des Nahost-Quartetts auf. Er werde das Amt ...  
«Ich denke nicht, dass ich innerhalb Deutschlands wechseln werde. Ich möchte gerne noch ein anderes Land sehen»
Sport Sucht neue Herausforderung  Tranquillo Barnetta wird seinen auslaufenden Vertrag mit dem Bundesligisten Schalke 04 nicht verlängern. Der 30-jährige Ostschweizer ...  
Hunderte Fans verabschieden sich von der Blues-Legende B.B. King.
Boulevard Letzte Reise für die Blues-Legende  Memphis - Hunderte Fans haben sich am Mittwoch in Memphis mit einem Trauermarsch von der Blues-Legende B.B. King ...  
Digital Lifestyle Laut Marktforscher  Framingham - Das einst explosive Wachstum der Smartphone-Verkäufe flacht nach Angaben von Marktforschern merklich ab. So rechnet ...  
Das einst explosive Wachstum der Smartphone-Verkäufe flacht merklich ab.
Vom 10. und 13. September soll das Eidgenössische Volksmusikfest stattfinden.
Kultur 300 Formationen mit 1500 Musikerinnen und Musikern  Aarau - 100 Tage vor Beginn des Eidgenössischen Volksmusikfestes in Aarau sind die ...  
Typisch Schweiz Die Bollywood-Kulisse In den letzten zwei Jahrzehnten wurden mehr als 200 Bollywood-Filme in ...
Shopping Vladimir Cosma - Rumänische Kitschmusik Wir sind untröstlich und ohrfeigen uns stündlich. Da haben wir doch im April prompt den 75. Geburtstag von Vladimir Cosma vergessen. Wer das ist? Ein rumänischer ...
Schuhdiebe!
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Geschäftsmänner und -frau: Mimikri bis zur Selbstverleugnung führt zum Erfolg.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Autonom fahrender Lastwagen: Im Fadenkreuz der Automatisierung.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
In der multipolaren Welt des 21. Jahrhunderts ist nichts weniger als ein Pax Mundi gefordert.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Dublin, kurz vor dem Referendum: Die grosse Mehrheit sagte «Ja» zu den Menschenrechten gegen den Widerstand der Kirche.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 3°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 7°C 18°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 5°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 6°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 6°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 11°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten