Hallo Gast | Anmelden
Thema: Knappe Mehrheit für Durchsetzungsinitiative

Ein Mensch ist niemals Dreck!
Vor gut 50 Jahren wurde der Kongo selbstständig. Bis dahin mussten geschätzte 10 Millionen Menschen dort erfahren, was westliche Kultur bedeuten kann. Mord, Totschlag, Verstümmelung, Vergewaltigungen, und das alles machte vor Kindern nicht halt. Die Verbrechen der Belgier im Kongo sind ebenso schlimm, wie die der Nationalsozialisten in Europa.
Da kommt ein geschichtsloser, pubertierender Jüngling von ca. 50 Jahren dorthin und kriegt den Mund vor Staunen nicht zu, ob dem Chaos, das er dort sieht und glaubt jetzt, ein Weltreisender mit besonderer Erfahrung zu sein.
Da liest ein pubertierender 50-jähriger Jüngling von Sodomie in den Ausbildungszentren der Taliban, und überträgt das sogleich auf alle syrischen und afghanischen Flüchtlinge und warnt unsere Mütter, ihre Kinder im Schwimmbad vor diesen Menschen zu schützen. Währenddessen reisen hunderttausende westliche Bürger nach Bangkok, nach Manila oder in andere Destinationen, um sich dort mit Kindern sexuell zu vergnügen.
Da fragt man sich, was so ein pubertierendes Wüstenorakel von der Welt eigentlich mitbekommt.
Gut, das kann ich noch gelten lassen. Unerfahrenheit kann man ja durch Erfahrungen ausgleichen.

Was ich aber auf keinen Fall gelten lassen kann, ist, was dieses unerfahrene Bürschchen sich anmasst, Menschen als Dreck zu bezeichnen. Das geht nun noch erheblich weiter, als die bekannten Faschistenbezeichnungen. Die nannten Menschen noch Ungeziefer, Parasiten oder Schädlingen, aber nicht als Dreck, denn Dreck ist tot!
In unser Verfassung steht sinngemäss: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Ohne Ausnahmen!
Auch der schlimmste Verbrecher hat unserer westlichen Rechtsordnung noch eine Würde. Diskussionslos! Denn hätte er das nicht, dann wäre nie die Todesstrafe abgeschafft worden! Das hängt alles unmittelbar zusammen! Dreck kann man wegwischen, den übergibt man der Müllabfuhr! Was anderes also als die Würde des Menschen hindert uns daran, Menschen zu verstümmeln oder hinzurichten?
Unser Bürchchen behält sich ausdrücklich vor, Menschen so zu bezeichnen, wie er das für richtig hält. Meinetwegen, soll er, aber dann muss es sich nicht beschweren, wenn man ihn selbst für das hält, was ein westlich gebildeter Mensch von Ihm denkt. Jemand der derartig von Menschen als Dreck daherredet, der muss sich darüber klar sein, was das bedeutet! Er steht ausserhalb unserer freien, aufgeklärten und humanistischen Werteordnung.
Das hat nun nichts mehr mit Erfahrung, sondern mit niedriger Gesinnung zu tun.
Ihr Kommentar zum Beitrag von Kassandra:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
28 Kommentare
· Panik in Helvetia . . .
· Panik bei Etablierten
· Was steht in unserer Bundesverfassung?
· Vier Gründe
· Bitte um Erklärung!
· Heilung
· Warum in den Kongo fahren wenn die Salafisten hier zum Gespräch ...
· Richtig Midas, schönes Weltbild!
· Dreck und Abschaum
· Ein Mensch ist niemals Dreck!
· Redaktionelles Wunder
· Ja Dreck!
· Kann ich was
· Satire?
· Eurokrise, Kriege, Flüchtlingschaos, Rassismus, Terror, ...
· Das Totalversagen der "Elite"
· War ja zu vermuten,
· Spinner mitfinanzieren
· "Das Totalversagen der Elite"
· Ihr IQ muss 280 sein
· Nichts dagegen, Midas
· Hallo midas!
· Alles bestens
· Peru!
· Klar doch, Jorian
· Rechtsstaat und Menschenrechte für alle
· Unsere Richter haben das Vertrauen verspielt . . .
· Reflexe
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Leckeres Essen - lustige Atmosphäre.
Publinews Gutes Erlebnis  Man wird es heute wohl kaum übersehen, dass die Zahl der Restaurants auch unheimlich stark angestiegen ist. Dies ist auch damit verbunden, ... mehr lesen  
Sport Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in ... mehr lesen  
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er ... mehr lesen  
Boulevard ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge ... mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Wie man die Zukunft sieht...
Digital Lifestyle Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Kultur Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der ... mehr lesen  
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 10°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten