Hallo Gast | Anmelden
Thema: Schweigemarsch für Brüsseler Gewaltopfer

Einverstanden!
Genauso ist es.
Nur in einem Punkt bin ich nicht einverstanden. Es ist nicht der "falsche Täterschutz", es ist das lasche Jugendstrafrecht in unserem Land.
Vor lauter Reintegrationsbemühungen hat man im Bereich der Jugendstrafen den eigentlichen Nutzen der Strafe vergessen. Man geht - in meinen Augen fälschlicherweise - davon aus, dass gerade bei einem jugendlichen Ersttäter eine sog. "Massnahme" mehr Erfolg bringen würde, als eine Freiheitsstrafe.
Gerade bei diesen jugendlichen Tätern ist das ein komplett falsches Signal.
Wir waren alle einmal Jugendliche. In diesem Alter gehört einem noch die Welt und Selbstkritik ist gerade bei jungen Männern aufgrund des Missverhältnisses von Hormonspiegel und Weisheit eine Mangelware. In dieser Phase hätte eine harte Bestrafung deutlich mehr Erfolg als die Methode "Auge zudrücken".
Aber irgendwie sind Kinder und Jugendliche in diesem Land etwas (schein-?)heiliges. Man will ja nicht derjenige sein, der ein junges Leben an der Entfaltung hindert. Wohin diese Haltung geführt hat, die bei Kleinstkindern beginnt, bis in die späte Jugend anhält und dann irgendwo im Sand der "jetzt ist er ja selbst verantwortlich" verläuft, kann man ja sehen.
Will heissen: heute werden Jugendliche anstatt erzogen, unter eine Glocke der Narrenfreiheit gesetzt. Gesellschaftliche Korrekturfaktoren, wie es sie früher noch gab, als die Mobilität und die Vernetzung der Kommunikation noch gering war, gibt es nicht mehr. Vor allem werden heute Männer in der Schule bereits nicht ernst genommen (sind ja auch kaum mehr Männer unter den Lehrern) oder - wie Sie sagen - als Frauen (mit Penis) behandelt. Da wird versucht, Männern weibliche Verhaltensmuster aufzuzwingen und geglaubt, man könne die hormonell bedingte Aggressivität der jungen Männer dadurch aus der Welt schaffen, indem man sie nötigt, Differenzen auszudiskutieren... ihre natürliche Aggressivität wird ihnen als Schwäche angerechnet.
Wir hatten damals noch die Gelegenheit, im Sandkasten eine Streitkultur zu entwickeln. Kleinkinder haben nämlich die angenehme Eigenheit, sich gegenseitig auch im ärgsten Streit nicht halbtot zu schlagen. Dort aber lernen Kinder ihre Aggressivität kennen und lernen auch, damit so umzugehen, dass auch im jugendlichen Alter im Streitfall keine Ambulanz einfahren muss.
Wir hatten zu unseren Zeiten des jungen-Erwachsenseins viel öfters Handgreiflichkeiten. Viel öfter, als sie heute stattfinden. Ich kann mich aber beim besten Willen nicht erinnern, dass jemand dabei schwer verletzt worden war. Es wäre schlicht keinem in den Sinn gekommen, seinen Kontrahenden ins Koma zu prügeln oder ihm den Schädel einzuschlagen. Dazu hatten sogar die übelsten Gestalten zuviel Respekt vor dem Leben.
Wenn Sie also sagen, man müsse den "Dreck von der Strasse holen", dann sollten Sie bedenken, dass dieser "Dreck" nun einfach das Produkt einer falschen Doktrin ist.
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


5 Kommentare
· Belgisation
· Was soll das?
· Einverstanden!
· Falsch!
· Tscha. Midas, wa soll das?
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland 57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Lebensgefühl in Zürich mit einer Reinigungsfirma geniessen können
Wirtschaft Zürich ist eine aufregende Stadt. Noch aufregender ist es, wenn Sie in Zürich eine schöne Wohnung bewohnen dürfen. Die schönste Wohnung verliert aber ... mehr lesen  
Sport Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er ... mehr lesen  
Boulevard Viele Menschen haben Probleme damit, jemanden kennenzulernen. Dabei geht es nicht unbedingt um die Suche nach einem Partner oder einer Partnerin. Auch die ... mehr lesen  
Entspannter Freunde finden - so funktioniert es
TOP 100 Preisträger: Aimondo setzt sich mit Künstlicher Intelligenz durch / Aimondo Fully Automated RePricing
Publinews Aimondo  Düsseldorf - Symbolträchtig wurde am 19. Juni 2020, dem ersten ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 19°C 34°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 16°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
Genf 20°C 32°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 21°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten