Hallo Gast | Anmelden
Thema: Sozialhilfequote stagniert bei drei Prozent

Endzeitzeichen
Sie haben recht: Schweizer Bürger die hier seit Generationen aufgewachsen sind und jahrelang von ihrem Salär die gesetzlichen Beiträge eingezahlt haben (eigentlich vom Staat automatisch eingezogen wurden) und dann erwerbsunfähig werden, haben es schwieriger an die Leistungen der entsprechenden Versicherungen heranranzukommen im Gegensatz zu Ausländern; oder es wird ihnen sogar verweigert, wie in Ihrem Fall! Wenn diese echten Schweizer dann mit diesen Stellen in Kontakt kommen (RAV, Amt für Wirtschaft, Sozialamt) werden Sie in der Regel diskriminiert und schikaniert - man habe ja so viele Vorzüge gegenüber den Ausländern, dass man eben dumm und selbst schuld sei, wenn man keine Arbeit mehr fände. Tatsächlich arbeiten hauptsächlich lieblose linke heidnische Fachidioten bei diesen Staats-Stellen - wo es gläubige Menschen bräuchte. Eine hinterhältige verlogene Amts-Kaste, die von Nächstenliebe so viel Ahnung hat wie Darwin vom Schöpfergott.

Diese enorme Ungerechtigkeit und Verleugnung der ehemaligen patriotischen schweizer Gesinnung der Vorväter haben wir den verblendeten Menschen zu verdanken, die in ihren dümmlichen Ideologien schwelgen. Linke Sozis die für Ausländer plädieren, grüne Spinner die an Hexen und Göttinnen glauben, fremde Pseudo-Religionsanhänger die an heidnischen pantheistischen Vorstellungen der Vorzeit leiden - und das alles weil man vom echten und wahren und einzigen Schöpfergott Jesus Christus nichts mehr wissen will. Falls noch etwas "christliches" vorhanden ist, wendet man sich stattdessen an die verblendete römisch-katholische "Kirche" mit ihrem heidnischen Sakrametalismus und erhofft sich da das Seelenheil. Oder macht den Umweg über sogenannte "Freikirchen" aus dem pfingstlich-charismatischen Lager, die ein Wohlstands- und Wohlfühl-Evangelium predigen - also entgegegesetzt dem wahren Evangelium - und es gibt eben nur ein Evangelium - und das ist in der Bibel festgehalten, nicht in den Köpfen verblendeter Heiden mit christlichem Schafspelz. Oder man geht zu den Zeugen Jehovas oder Siebenten-Tags-Adventisten oder zu den Mormonen der "Heiligen der letzten Tage" und führt ein "christliches" Sektenleben - nach dem Diktat einiger Super-Apostel, die ja in der Bibel schon längst als Betrüger genannt wurden!

Und zum Schluss: Die römisch-katholische Kirche ist die grösste christliche Sekte die es jemals gab und gibt. Die Ökumene gehört dazu und ist DAS BLENDWERK der letzten Tage, um alle christuslosen "Christen" dem Antichristen zuzuführen - das ist die Wahrheit.

Trotz all dem dürfen sich wahre Christen freuen - der Herr kommt tatsächlich bald. Steht doch in der Heiligen Schrift:

Matthäus 24,4-14: "Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Habt acht, daß euch niemand verführt! Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin der Christus! Und sie werden viele verführen. Ihr werdet aber von Kriegen und Kriegsgerüchten hören; habt acht, erschreckt nicht; denn dies alles muß geschehen; aber es ist noch nicht das Ende. Denn ein Heidenvolk wird sich gegen das andere erheben und ein Königreich gegen das andere; und es werden hier und dort Hungersnöte, Seuchen und Erdbeben geschehen. Dies alles ist der Anfang der Wehen. Dann wird man euch der Drangsal preisgeben und euch töten; und ihr werdet gehaßt sein von allen Heidenvölkern um meines Namens willen. Und dann werden viele Anstoß nehmen, einander verraten und einander hassen. Und es werden viele falsche Propheten auftreten und werden viele verführen. Und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe in vielen erkalten. Wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden. Und dieses Evangelium vom Reich wird in der ganzen Welt verkündigt werden, zum Zeugnis für alle Heidenvölker, und dann wird das Ende kommen."
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


2 Kommentare
· Wie bitte!
· Endzeitzeichen
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Ausland «Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Kurzfristig ausgerichtete Investoren setzen darauf, mit den Kursschwankungen bei Kryptowährungen Renditen zu erzielen.
Wirtschaft Kryptowährungen haben den Geruch des Unseriösen längst abgestreift. Für viele Vermögensblogger und sogar ... mehr lesen  
Sport Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in Richtung Premier League «droht» dem FC ... mehr lesen  
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er ... mehr lesen  
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, ... mehr lesen  
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein ... mehr lesen  
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der ... mehr lesen  
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten