Hallo Gast | Anmelden
Thema: Eiszeit zwischen Israel und der Türkei

Es gibt viele, die
anscheinend nicht alle nötigen Informationen haben, um zu verstehen, was geschah.

Ich fass mal zusammen.

In Gaza gibt es keine humanitäre Notlage.
Nach Gaza werden hunderte Millionen von der EU und noch mehr von den USA eingepumpt.

Für die Flüchtlinge in der Region wurde im letzten Jahrhundert ein eigenes Hilfswerk auf die Beine gestellt. UNRWA mit einer halben Milliarde Budget. Gegründet im Jahre 1950 mit einem Drei - Jahresmandat.
Die Bewohner von Gaza haben das weltweit höchste Unterstützungsgeldeinkommen pro Kopf.

Es gibt Shoppingcenter, die Märkte sind voll, Schwimmbäder, Lusxushotels und Restaurants.

Die Gazaner haben die tiefere Kindersterblichkeit und eine höhere Lebenserwartung als Menschen in der Türkei. Kein Vergleich mit den Bevölkerungen der anderen arabischen Gemeinden in der Region.

Die Blockade der Israelis dient dazu, Waffen von Gaza vernzuhalten, die die Hamas und andere islamische Terrorgruppen gegen Israel einsetzen können. Ein legitimer und menschenfreundlicher Weg der Durchsetzung dieses Ziels, einem militärischen Gegner gegenüber.

Lebensmittel und alle anderen Waren können und konnten schon immer über die Grenzübergänge an Land nach Gaza transportiert werden, nachdem man sie kontrolliert hat.

Die islamische IHH, die diese Flottillia aus der Türkei heraus organisiert hatte, gilt als Unterstützerin der Hamas. Sie ist in einigen Ländern verboten und darf da kein Geld für den Terror sammeln. Sie ist wie die Hamas mit der Moslembruderschaft verbandelt.

Ihre Anführer haben sich offen dazu bekannt, dass es bei der Flottillia nicht darum geht, Notlagen zu mildern, sondern die Israelis anzugreifen und die Blockade zu durchbrechen, um der Hamas und dem Islam Geltung zu verschaffen.

Die mitschippernden nützlichen Idioten aus den westlichen Ländern liessen sich in ihrem angezüchteten Israelhass als willfährige Helfer einspannen.

Noch heute sprechen die Medien von "Hilfsflotte" für Gaza. Richtig wäre Hamasunterstützungsflotte mit terroristischer Absicht.

Man liest auch von *"Friedensflotte". Was für ein Hohn.
Man schippert unter islamischer Flagge in ein Kriegsgebiet und provoziert eine Eskalation, um eine Terrororganisation, die erklärtermassen Israel nur als Zwischenschritt auf dem Dschihhad sieht, zu unterstützen.
Dabei fällt der Vergleich mit Holocaust und den N* (nicht erlaubtes Wort)schergen. Wem das so einfällt, ohne den Widerspruch zu sehen, wurde schon zu lange von Pallywood und seinen IM's gebrieft.
Ihr Kommentar zum Beitrag von kubra:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
8 Kommentare
· Es gibt viele, die
· Unangebracht und legal
· Beschönigt
· Was würde ich in diesem Fall
· Waren Sie dabei?
· Sehen Sie
· Ah ja Midas
· Unbeschönigt und unvergessen
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland 57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Ausland «Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Sport Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er ... mehr lesen  
Publinews Hörgeräte können das Leben erleichtern und ihm eine ganz neue Qualität geben. Allerdings bringen sie auch erst einmal eine Umstellung mit ... mehr lesen  
Es ist wichtig die Geräte den grössten Teil des Tages zu tragen und so dafür zu sorgen, dass sich die Ohren und auch der Kopf daran gewöhnen.
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur ... mehr lesen  
Kultur Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der ... mehr lesen  
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten