Hallo Gast | Anmelden
Thema: Bischof von Chur empfiehlt Annahme der Abtreibungsinitiative

Es ist angerichtet, Herr Bischof!
"Über die Schwangerschaftsabbrüche in Österreich gibt es keine offizielle Statistik. Es gibt nur Schätzungen von rund 30 000 pro Jahr. Das wäre dreimal so viel wie in der Schweiz. Dietmar Fischer* vermutet bis zu 70 000 Abtreibungen pro Jahr. «Jedes 3., wenn nicht sogar jedes 2. Kind stirbt seit 1975 eines nicht natürlichen Todes durch Abtreibung.» Diese Lücken müssten durch Zuwanderung gefüllt werden, so Fischer: «Wenn das so weitergeht, haben wir in ein paar Jahren unter den 25-Jährigen eine muslimische Mehrheit in Wien.» Tagesanzeiger 13.01.2014 (*Fischer ist der Wiener Leiter des Vereins Human Life International)
So kanns kommen Herr Bischof in Chur, wenn wir hier die gleichen dummen Regeln einführen, wie im katholischen Österreich!
Wir hatten in der Schweiz lediglich etwas mehr als 10 000 Abtreibungen im Jahr und die Zahl ist rückläufig. Hier gehen die Frauen nämlich alle zuerst zur Beratung und da wird vieles nochmals durchdacht und überlegt, bovor man zu Abtreibung schreitet. Ist die Frau aber erst einmal nach langem Für und Wider im eignen Dunstkreis und ohne Beistand und Beratung durch Fachpersonal beim Kurpfuscher gelandet, dann wird abgetrieben, dann kann sie nämlich nicht mehr gut zurück oder findet den Mut dazu nicht mehr.
10 000 Abtreibungen im Jahr sind 10 000 zu viel in meinen Augen, aber erheblich besser, als vielleicht 30 000 bis 70 000, wie in Österreich. (bei vergleichbarer Bevölkerungszahl) Also wenn Sie wirklich Leben schützen wollen, Herr Bischof und nicht stur auf Ihren katholischen Prinzipien herummreiten, dann stimmen Sie gegen diese rückschrittliche Initiative! Ihre Konkurrenz aus der muslimische Ecke hätte Freude an der österreichischen "Lösung". Das müsste Ihnen wenigsten zu Denken geben, tuts aber leider auch nicht, gelle? Es gilt die reine Lehre oder? In dieser Sache seid Ihr Ihr euch ja einig, ihr Katholiken und Moslems. Wollt euch gegenseitig übertreffen mit Geburten, was? Nur Herr Bischof, schon mal daran gedacht, dass sie da im Nachteil sein werden? Sie leben im aufgeklärten Teil der Welt!
Diese Initative kommt aber leider aus der Moralingemeinde, wozu auch Sie gehören, wir machen uns daher keine Hoffnung auf Vernunft. Der Heilige Geist kam bisher noch nie bis Rom!
Ihr Kommentar zum Beitrag von Kassandra:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
3 Kommentare
· Es ist angerichtet, Herr Bischof!
· Huonder
· Ja, das ist richtig so:
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland 57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Lösung für Lärmbekämpfung und Siedlungsentwicklung
Verbände HEV Schweiz  Immobilieneigentümer sind von den wichtigen politischen Entscheiden der zuständigen Kommission UREK-S betroffen: ... mehr lesen  
Sport Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er selbst sagt, der Sinn nach ... mehr lesen  
Publinews Hörgeräte können das Leben erleichtern und ihm eine ganz neue Qualität geben. Allerdings bringen sie auch erst einmal eine Umstellung mit ... mehr lesen  
Es ist wichtig die Geräte den grössten Teil des Tages zu tragen und so dafür zu sorgen, dass sich die Ohren und auch der Kopf daran gewöhnen.
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, ... mehr lesen  
Kultur Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der ... mehr lesen  
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 13°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 10°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Nebelfelder
Bern 12°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 12°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Nebelfelder
Lugano 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten