Hallo Gast | Anmelden
Thema: Warum Fakten egal sind... für Konservative

Fakten und Erkenntnisse der Wissenschaft
sind keine Fragen von Mehrheiten.

Was ist der Unterschied zwischen Klimawissenschaftlern, die an einen menschgemachten Klimawandel glauben (bzw. glauben, sie hätten Belege dafür) und Klimawissenschaftlern, die das nicht glauben?

Nur die Anzahl.
Die Mehrheit behauptet und der Rest gilt als Ketzer. So war das schon zu Zeiten, als die Wissenschaften noch in den Klöstern vermittelt wurde. Was anerkannt war, galt als kanonisch, der Rest als apokryph. Und wer bestimmte, was "anerkannt" war? Der die Macht dazu hatte, dies zu bestimmen.
Ich sehe nicht den geringsten Unterschied zu heute.

Heute gilt als Ketzer, wer nicht an die Evolution glaubt. Dabei ist sie nur eine Theorie - aus dem vorletzten Jahrhundert notabene.
Heute gilt als Ketzer, wer nicht an den Urknall glaubt. Auch dieser ist nur eine Theorie.
Seit neustem gilt auch als Ketzer, wer nicht an den Klimawandel glaubt. Und das, obwohl bis 1970, als der Club of Rome dies zur neuen Religion erklärte, überhaupt kein Bewusstsein für Klimabeeinflussung und Umwelt vorhanden war. Seither hatten wir Waldsterben, sauren Regen, drohende Eiszeiten... und jetzt droht gerade trendy der Treibhauseffekt.
Atmen und Furzen von Säugetieren unerwünscht.

Früher galt als Ketzer, wer an die Gravitation glaubte. Heute ein Bestandteil der Physik-Grundlagen.
Früher galt als Ketzer, wer es wagte zu bezweifeln, dass die Erde der Mittelpunkt des Solarsystems sei. Es wurden gar Apparate gebaut, die die Argumente der Gegner auf komplizierte Weise entkräften und dabei die "Himmelsmechanik" veranschaulichen sollten.
Man könnte noch einige Beispiele nennen.

Auch heute gibt es vielerorts komplizierte Theorien, mit denen Behauptungen bewiesen werden sollen, die sich auf andere Weise viel einfacher und naheliegender erklären liessen. Gutes Beispiel dafür ist die Klimahysterie. Eine sehr junge Wissenschaft, hinter der sehr viel finanzielle Interessen stecken. Da tut gut, wer mit "Fakten" vorsichtig umgeht.

Warum sollte die Vorstellung einer Verschwörung 1000er Wissenschaftler irrational sein? Geld schmiert gut und für ein bisschen Rampenlicht verkauft manch einer seinen Stolz. Ausserdem, was ist mit den 100en Wissenschaftlern, die das Gegenteil behaupten? Die müssten ja entweder alle ebensolche Verschwörer sein oder einfach dümmer als die anderen?
Wer entscheidet denn, welche Gruppe die dummen sind? Die Mehrheit? Wissenschaft ist eben keine Frage von Mehrheiten.

Es wird ja ebenso behauptet, die weltweit verbreiteten Atomkraft-Befürworter würden von einer ominösen "Lobby" geschmiert. Also doch ein Verschwörungsglaube, diesmal von der anderen Seite? Da haben Sie ja auch keine Mühe mit der "Irrationalität".

Und was die Differenz von "Gebildeten" und "Ungebildeten" betrifft: der grösste Teil der sogenannt "Gebildeten Bevölkerung" kennt sich auch nur gerade in dem Gebiet ein wenig aus, das sie studiert haben. Was nützt Ihnen die Feststellung, dass ein Philosoph oder Geograph oder Jurist mit Hochschulabschluss FUER einen Atomausstieg ist? Was wissen denn diese Leute mehr darüber, als ein Turnhallenabwart? In mindestens 95% des Bildungsbereichs, der unterrichtet wird, sind fast alle Bürger "ungebildet".

Und da wären wir wieder beim Atomausstieg. Die "Ketzer" in meinen Augen - oder sagen wir lieber: die Abergläubischen von heute, die in einer Umgebung aufwachsen, in der jeder zweite Handgriff in irgendeiner Weise von der Verfügbarkeit elektrischen Stroms abhängen, glauben tatsächlich, man könnte die Dinger, die uns diesen Strom seit 40 Jahren liefern, einfach mal abschalten und dann schauen wir dann weiter. Die Forschung wird's dann schon irgendwie richten. Und sonst schauen wir halt.
Nehmen Sie's mir nicht übel, aber das ist für mich das herausragendste Beispiel negierter Fakten.
?
Facebook
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


9 Kommentare
· Und noch was:
· Seltsam
· Sie meinen den numerus clausus
· wer im Glashaus sitzt...
· Fakten und Erkenntnisse der Wissenschaft
· Krisen
· Crisis? What crisis?
· Frage der Religion
· warum ist egal
Mitreden
Widmer-Schlumpf betonte, dass die Schweiz als Staat keine aktive Rolle im Streit der Banken mit der amerikanischen Justiz mehr spiele.
Widmer-Schlumpf betonte, dass die Schweiz als Staat keine aktive Rolle ...
«Konstruktive» Gespräche in Washington  Washington - Im Steuerstreit zwischen Schweizer Banken und der US-Justiz zeichnen sich Fortschritte ab. Bundesrätin Widmer-Schlumpf erhielt «Signale, dass es im Verlauf des Jahres zu Lösungen für die Banken» komme. 
Patrik Gisel wird ab Oktober neuer Geschäftsführer der Raiffeisenbank sein.
Neuer Raiffeisen-Chef: Tage des Bankgeheimnisses sind gezählt Bern - Der designierte neue Chef der Raiffeisenbank, Patrik Gisel, geht davon aus, dass sich das Bankgeheimnis ...
Inland Mit vielen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet  Bern - Der Bund plant die Einführung neuer Ausländerausweise für alle EU-Bürger in der Schweiz. Die «NZZ am Sonntag» ...   1
Die Einführung der neuen Ausländerausweise ist auf Ende 2018 geplant. (Symbolbild)
 
Nebelspalter Festung Europa  Der Totalausfall der Google-Server in mehreren europäischen Ländern ist geklärt: Millionen Internetnutzer haben ...  
Ausland Regierung muss mit Niederlage rechnen  Helsinki - Unter dem Eindruck einer tiefen Wirtschaftskrise hat in Finnland am ...  
Bei der Wahl rechnen Beobachter mit einer Niederlage der Regierung unter Finnlands konservativem Ministerpräsidenten Alexander Stubb.
EZB-Chef Mario Draghi: «Wir sind heute besser gerüstet als 2012, 2011 oder 2010.»
Wirtschaft Griechenland  Washington - Die Euro-Zone ist EZB-Chef Mario Draghi zufolge ...  
Sport NHL-Playoffs  Die Minnesota Wild müssen in den Playoff-Achtelfinals gegen die St. Louis Blues den Ausgleich ...  
Für Courteney und Johnny ist die Adoption die perfekte Möglichkeit, ihre Familie zu vergrössern.
People Kann es kaum erwarten  Schauspielerin Courteney Cox (50) wünscht sich mit ihrem Johnny McDaid (38) angeblich ein zweites ...  
Boulevard Bis zu 700 Tote befürchtet  Rom - Vor der Küste Siziliens dürfte sich ein weiteres tödliches Flüchtlingsdrama ...  
Ein zur Hilfe geeiltes Handelsschiff hat an der Unglücksstelle von den vermuteten rund 700 Flüchtlingen nur noch 28 Überlebende an Bord aufgefunden. (Symbolbild)
Netflix will mit günstigen Preisen punkten.
Digital Lifestyle Günstigere Angebote als Kampfansage an illegale Downloads  Los Gatos/Sydney - Der Video- und Streaminganbieter Netflix berücksichtigt bei seiner Preisgestaltung ...  
Kultur Aussergewöhnliche Menschen: Eine Wochenendserie, Teil 1  Kulturschaffend in der nach eigenen Angaben «tiefsten Provinz» Thun, wird seine ...  
Typisch Schweiz Der Fahrradtag Mit dem «Bicycle Day» am 19. April ist kein nationaler Aktionstag für ...
Shopping Albert Einstein - Solarfigur und Lichtgestalt Er ist der erste Superstar der modernen Wissenschaft. Albert Einstein revolutionierte mit seiner Relativitätstheorie das Verständnis von Raum und Zeit. 1999 ...
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Nein, hier werden keine Vierlinge, hier werden Rinder erzeugt...
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Darstellung aus der Ostschweiz des Jahres 1817: Gras essen, nur um den Magen zu füllen.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Dalai Lama: Marxist und dereinst weiblich reinkarniert? Tenzin Gyatso erstaunt mit seinen Aussagen.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Wicca-Altar: Dank Gouverneur Pence's Gesetz bald nächtliche Nackttänzer in Indianas Parks statt nur harmlose Altare?
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -1°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 1°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 0°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 2°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 7°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 9°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten