Hallo Gast | Anmelden
Thema: Die Aushöhlung des Arbeitsmarktes

Falsch
Falsch. Arbeitsgesetze und sozialen Frieden in der Schweiz gibt es weil beide Seiten vernünftig waren und sind. Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände. Ein bedingungsloses Grundeinkommen wäre der grösste Schwachsinn des Jahrhunderts und würde zu einer Verblödung der Massen führen. Schweizer Arbeitnehmer haben in Europa wohl den geringsten Anlass zur Klage. Wer was leistet soll verdienen und dies auch geniessen können. Wer was leistet trägt etwas für die Allgemeinheit bei und unterstützt die wahren Bedürftigen einer Gesellschaft. Wir können und sollten uns eine Gesellschaft in der Nichtleistung auch noch belohnt wird nicht leisten.

Ich gebe Ihnen Mal ein Beispiel aus der Praxis, die Ihnen ja so fern wie der Mars ist. Angestellte in Deutschland, 1 Monat an der Arbeit, danach zweimal Schwanger und auf Mutterschaft hintereinander. Unkündbar. Dann kann man eine neue Angestellte einstellen, welche die Arbeit macht. Mit Ihrer Gesinnung finden Sie das toll, da zwei Arbeitsplätze statt einer und bedingungsloser Sozialstaat. Als KMU können Sie solche Sozialschmarotzer umbringen. Resultat, obwohl man Angestellte brauchen könnte, überlegt man sich dreimal ob man jemanden einstellt den man nie wieder los wird. Die Verlierer sind die Frauen und die Arbeitslosen.

Eine neue Unternehmung mit 1000 Arbeitsplätzen würde kein internationaler Unternehmer aufgrund der dortigen Arbeitsgesetze nach Frankreich stellen. Sonst gehört ihm das Gehirn angebohrt. Solche Überlegungen sind in Ihrer Fantasiewelt natürlich nicht gegenwärtig. Sie sehen nur die eine Seite der Medaille.

Ansonsten nix begriffen. Schauen Sie einfach mal nach wie viele Arbeitsplätze die Swatch Group geschaffen hat. Dank Vollautomatisation. Diese bringt das Kapital für die arbeitsintensiven Luxusuhren. Glauben Sie Zeiger, Zifferblätter und Batterien werden von Hand hergestellt? Wenn wir die Möglichkeit der Produktion in Europa verlieren, dann sind wir ganz tot.

Ich bin schon fast stolz darauf all das zu sein was Sie hassen. Bürgerlich, Unternehmer und Rohstoffhändler.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von Midas:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
16 Kommentare
· Lesestoff für Neoliberale
· Lesestoff für Ewiggestrige
· Genügend Arbeit
· Warm anziehen
· Midas Logik!
· Ich habe den letzten Satz von Midas doch noch gelesen ...
· Empathie
· Diese Arroganz!
· Typisch
· Typisch Midas!
· Ähm...öh..
· Falsch
· Es ist schon zu spät
· Liebe mariesuisse (Taufe/Beschneidung)
· Bausatz
· Gott sei Dank!
Mitreden
71 Prozent der Befragten erachteten die bilateralen Verträge mit der EU als «sehr gut» oder «eher gut» für die Schweiz.
71 Prozent der Befragten erachteten die bilateralen Verträge ...
Umfrage im Auftrag des Wirtschaftsverbands swisscleantech  Bern - Wenn nicht beides zu haben wäre, würden die Stimmberechtigten die Beibehaltung der bilateralen Verträge mit der EU der Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative vorziehen. Das geht aus einer Umfrage ein Jahr nach dem Ja zur Initiative hervor. 
Themen im sonntäglichen Blätterwald Bern - Annäherung an die EU, Schweizer Lobbying in Brüssel und Cannabis-Anbau in der Ostschweiz: Das und mehr steht ...
«Schweiz am Sonntag»: In der Frage, wer Streitfälle zwischen der Schweiz und der EU im Rahmen eines institutionellen Abkommens schlichten soll, ist eine neue Lösung auf dem Tisch.
Inland Vorbeugung gegen Terrorgefahr  Bern - Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) sammelt seit 2011 persönliche Daten von ...  
Der Bundesrat genehmigte, dass das VBS persönliche Daten von Flug-Passagieren aus Risiko-Staaten in einer Liste aufführen darf. (Symbolbild)
Ausland Japans Regierungschef Abe reagiert mit Abscheu auf Tat  Kairo/Tokio - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat im Internet ein Video veröffentlicht, das die Ermordung der zweiten ...  
Regierungschef Shinzo Abe: «Wir werden dem Terrorismus nicht nachgeben.»
Ende 2014 wurden in der Schweiz zwei Billionen Dollar an Kundenvermögen verwaltet.
Wirtschaft Wachstum über weltweitem Schnitt  Zürich - Die Schweiz bleibt betreffend verwaltete Kundenvermögen weltweit an erster Stelle. Doch andere Standorte holen rasch auf, stellt ...  
Australian Open Nummer-eins-Position gefestigt  Novak Djokovic gewinnt als erster Tennisspieler der Profi-Ära zum fünften Mal die Australian ...  
Für seinen insgesamt achten Triumph bei einem Major-Turnier kassierte Djokovic nicht weniger als 2,19 Millionen Euro.
Justin bestätigt das bevorstehende Babyglück.
People Riesige Freude  Popsänger Justin Timberlake (34) hat erstmals zugegeben, dass er Vater wird.  
Boulevard Grossbrand in Moskau  Moskau - Ein Grossfeuer hat in einer berühmten wissenschaftlichen ...  
Für schnelles Internet sind in Zukunft Glasfaser-Kabel wohl unverzichtbar.
Digital Lifestyle Viele derzeit gängige DSL-Varianten für FCC deutlich zu langsam  Washington - In den USA müssen Internet-Anschlüsse in Zukunft deutlich schneller ...  
Typisch Schweiz Cabaret Rotstift - Skilift Sketch Bald beginnen die Sportferien - auf der Skipiste ist dann ...
Jumpsuits sind praktisch und bequem.
Shopping Der Jumpsuit Das It-Piece des Jahres geht an den Jumpsuit. Praktisch, bequem und ein modischer Hingucker. Passt perfekt im Alltag, an einem schönen Frühlingstag oder Abends zum Candle Light Dinner in ...
Facebook beisst nicht.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Der böse Bot bei der Arbeit: Ausstellung der !Mediengruppe Bitnik
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Amoy-Gardens-Appartements in Hongkong: SARS durch Lüftung und Abwasserrohre.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
China Daily: «Was um Himmels Willen sind die Grenzen zwischen Respekt für Religionen und der Pressefreiheit?
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Der zu 1000 Peitschenhieben verurteilte Blogger Raif Badawi: Nur Staatsreligionen sind zu solchen Urteilen fällig.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -4°C -4°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -3°C -3°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C -2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -0°C 0°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 0°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten