Hallo Gast | Anmelden
Thema: Die Aushöhlung des Arbeitsmarktes

Falsch
Falsch. Arbeitsgesetze und sozialen Frieden in der Schweiz gibt es weil beide Seiten vernünftig waren und sind. Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände. Ein bedingungsloses Grundeinkommen wäre der grösste Schwachsinn des Jahrhunderts und würde zu einer Verblödung der Massen führen. Schweizer Arbeitnehmer haben in Europa wohl den geringsten Anlass zur Klage. Wer was leistet soll verdienen und dies auch geniessen können. Wer was leistet trägt etwas für die Allgemeinheit bei und unterstützt die wahren Bedürftigen einer Gesellschaft. Wir können und sollten uns eine Gesellschaft in der Nichtleistung auch noch belohnt wird nicht leisten.

Ich gebe Ihnen Mal ein Beispiel aus der Praxis, die Ihnen ja so fern wie der Mars ist. Angestellte in Deutschland, 1 Monat an der Arbeit, danach zweimal Schwanger und auf Mutterschaft hintereinander. Unkündbar. Dann kann man eine neue Angestellte einstellen, welche die Arbeit macht. Mit Ihrer Gesinnung finden Sie das toll, da zwei Arbeitsplätze statt einer und bedingungsloser Sozialstaat. Als KMU können Sie solche Sozialschmarotzer umbringen. Resultat, obwohl man Angestellte brauchen könnte, überlegt man sich dreimal ob man jemanden einstellt den man nie wieder los wird. Die Verlierer sind die Frauen und die Arbeitslosen.

Eine neue Unternehmung mit 1000 Arbeitsplätzen würde kein internationaler Unternehmer aufgrund der dortigen Arbeitsgesetze nach Frankreich stellen. Sonst gehört ihm das Gehirn angebohrt. Solche Überlegungen sind in Ihrer Fantasiewelt natürlich nicht gegenwärtig. Sie sehen nur die eine Seite der Medaille.

Ansonsten nix begriffen. Schauen Sie einfach mal nach wie viele Arbeitsplätze die Swatch Group geschaffen hat. Dank Vollautomatisation. Diese bringt das Kapital für die arbeitsintensiven Luxusuhren. Glauben Sie Zeiger, Zifferblätter und Batterien werden von Hand hergestellt? Wenn wir die Möglichkeit der Produktion in Europa verlieren, dann sind wir ganz tot.

Ich bin schon fast stolz darauf all das zu sein was Sie hassen. Bürgerlich, Unternehmer und Rohstoffhändler.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von Midas:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
16 Kommentare
· Lesestoff für Neoliberale
· Lesestoff für Ewiggestrige
· Genügend Arbeit
· Warm anziehen
· Midas Logik!
· Ich habe den letzten Satz von Midas doch noch gelesen ...
· Empathie
· Diese Arroganz!
· Typisch
· Typisch Midas!
· Ähm...öh..
· Falsch
· Es ist schon zu spät
· Liebe mariesuisse (Taufe/Beschneidung)
· Bausatz
· Gott sei Dank!
Mitreden
Die Rakete sei vom Stützpunkt Dongchang-ri ...
Scharfe Kritik von UNO-Sicherheitsrat  Seoul - Nordkorea hat laut einem Bericht des Staatsfernsehens eine Rakete ins Weltall befördert. Die Rakete habe den «Erdbeobachtungssatelliten Kwangmyong 4 erfolgreich in die Umlaufbahn gebracht», verkündete eine Nachrichtensprecherin am Sonntag. 
Südkorea und Japan gegen Weltraumrakete Tokio - Südkorea und Japan haben Nordkorea vor dem Start einer neuen Weltraumrakete gewarnt. Die Regierung in ...
Shinzo Abe sorgt sich um Japans Sicherheit.
Noch kein Sternchen in der Tabelle hat auch Fribourg-Gottéron. Die Enttäuschung steht bei den Spielern ins Gesicht geschrieben.
National League A  Ambri-Piotta erleidet im Kampf um die Playoff-Plätze mit der 5. Niederlage in Serie einen erneuten ...  
Inland Syngenta, Nordkorea und Eritrea  Neben dem Syngenta-Deal und der Flüchtlings-Krise ist die Eritrea-Reise mehrerer Schweizer ...  
«SonntagsBlick»: Die Zahl der Einbürgerungen in der Schweiz ist in den letzten acht Jahren gesunken. (Symbolbild)
Nebelspalter Durchsetzungsinitiative  Eigentlich müsste es ja so sein, dass das Volk Initiativen einreichen könnte, und der Bundesrat würde dann darüber abstimmen, ob er die Initiativen annimmt oder nicht.  
Wirtschaft Für mehr Flexibilität  Rom - Ein Gipfeltreffen für mehr Flexibilität im Rahmen des EU-Stabilitäts- und Wachstumspakts will ...  
Renzi denkt an eine Allianz aus reformorientierten Kräften zur Förderung einer stärkeren Budgetflexibilität in Europa.
Die Davoser jubeln nach ihrem Treffer zur 3:1 Führung. Im Tor der enttäuschte Luganesi Goalie Elvis Merkzlikins.
Sport Davos - Lugano 6:3  Davos macht einen wichtigen Schritt in Richtung Heimrecht in den Playoff-Viertelfinals. ...  
Boulevard Nach Erdbeben  Peking - Einen Tag nach dem Erdbeben im Süden Taiwans haben Rettungskräfte am ...  
Digital Lifestyle Extremisten orientieren sich neu  Washington - Der US-Onlinedienst Twitter hat nach eigenen Angaben seit Mitte 2015 rund 125'000 ...  
Twitter arbeite eng mit den Strafverfolgungsbehörden und der Justiz zusammen.
Kultur Stars und Statements  Hamburg - Hollywoodstars sorgen für den Glamour, die Stars aus Deutschland für die ...  
Typisch Schweiz The ABC's of DADA Es war genau vor 100 Jahren als an der Spiegelgasse 1 in Zürich die ...
Shopping Law and Order (Fullmovie/DVD) Bevor Ronald Reagan als 40. Präsident der USA die Welt an den Rand eines Atomkriegs brachte, schwärzte er in den 50er Jahren seine Schauspielkollegen beim FBI als ...
Collage von Magazinen aus den 90er Jahren.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Carolin Kebekus' wissenschaftliche Feststellung in der Heute-Show: «Männer sind oft sehr doof»
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Cruz und Sanders: Wären in der wirklichen Wirklichkeit chancenlos.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Nguyen Phu Trong in Washington: Eher vorsichtig gegenüber den USA.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Wieder enthüllte Aphrodite: Erleichtert, Rohani nicht gesehen zu haben.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 8°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 3°C 7°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 11°C 11°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 0°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 2°C 8°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 5°C 6°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 5°C 5°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten