Hallo Gast | Anmelden
Thema: Zahl der Todesopfer nach Brüsseler Anschlägen steigt auf 35

Früher: Inszenierter Terror der Geheimdienste…
Nach den furchtbaren Terroranschlägen in Brüssel, darf man nicht vergessen: Belgien hat wie Frankreich im Rahmen des so genannten Krieges gegen den Terror, eigentlich in den Kriegen gegen Muslime, viel mehr Menschen umgebracht als jetzt bei den Terroranschlägen in Brüssel umgekommen sind. Belgien beteiligte sich am Krieg in Afghanistan und war im Rahmen der Nato mit sechs F-16-Jagdflugzeugen bei der Bombardierung Libyens dabei. Die Bombardierung Libyens durch die Nato hat einigen zehntausenden Menschen das Leben gekostet.

Wenn jetzt für all die Bombenaufschläge der letzten Jahre in den «Qualitätsmedien» generell islamistische Extremisten verantwortlich gemacht werden, muss doch erwähnt werden, dass es früher auch den von den Geheimdiensten inszenierten Terror gab. Mit den Bombenanschlägen in Italien, darunter dem auf der Piazza Fontana (17 Tote) im Dezember 1969 und dem Anschlag von Bologna 1980 (85 Tote), wollten Kreise der Geheimdienste die Linke in Italien in Misskredit bringen. (Siehe auch Danielle Ganser «Nato Geheimarmeen in Europa, Inszenierter Terror und verdeckte Kriegführung»).

Nur mit genauen polizeiliche Abklärungen kann letztlich herausgefunden werden, wer hinter den Terroranschlägen in Brüssel steckt. Waren es wirklich die beiden muslimischen Brüder die die Bomben in der U-Bahn und im Flughafen in Brüssel gelegt haben? Wenn ja: Wie konnten sie den Sprengstoff beschaffen, usw.? Warum hat die Polizei nicht vorher eingegriffen, obwohl sie gewarnt wurde und drei Wochen vorher in Brüssel schon Terrorübungen stattfanden? Genaue Abklärungen sind notwendig, auch wenn die beiden Terroristen jetzt tot sind.

Siehe auch Global Research: The Brussels Attacks: What is True, What is Fake? Three Daesh Suspects at Brussels Airport By Prof Michel Chossudovsky
http://www.globalresearch.ca/the-brussels-attacks-what-is-true-what-is...

Seltsam ist jetzt, dass in Brüssel ein Testament eines der Attentäter gefunden wurde. Die Beamten sollen laut Angaben der Staatsanwaltschaft auf einem Computer im Brüsseler Viertel Schaerbeek ein Testament von Ibrahim El Bakraoui gefunden haben.

Das erinnert mich daran, dass man auch nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA das Testament des Selbstmordattentäters Mohamed Atta in einem Auto auf dem Flugplatz fand. In den Trümmern des World Trade Center in New York entdeckte man sogar den Pass eines der Terroristen, laut der Osama Bin Laden 9/11 Verschwörungstheorie, wie sie die Bush Regierung sofort nach den Attacken in New York und in Washington bekannt gab.

Auch nach der Ermordung der Charlie Hebdo Mitarbeiter fand man einen Ausweis den einer der beiden Mörder verloren hatte. Ein Untersuchungsrichter der an der Untersuchung des Falles Charlie Hebdo beteiligt war, beging Selbstmord. Gerhard Wisnewski dokumentierte den Fall Charlie Hebdo aus seiner Sicht ausführlich.
https://www.youtube.com/watch?v=K7T-40_0nAE

Bei den Bombenanschlägen in London am 5. Juli 2005 fanden am gleichen Tag Übungen statt, die ähnliche Attacken auf das Londoner Verkehrssystem wie sie an diesem Tag stattfanden simulierten, wie Paul Schreyer bei Telepolis dokumentierte.
http://www.heise.de/tp/artikel/32/32915/1.html

Alles sehr seltsame Dinge...
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


1 Kommentar
· Früher: Inszenierter Terror der Geheimdienste…
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland 57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er selbst sagt, der Sinn nach ... mehr lesen  
Publinews Tessiner Romantikhotel mit Spitzengastronomie  Willkommen in Ascona! Jenseits der Alpen erwartet Sie ein exklusives Reiseziel, das mit mediterranem Flair und mildem ... mehr lesen  
Albergo Castello Seeschloss in Ascona
TOP 100 Preisträger: Aimondo setzt sich mit Künstlicher Intelligenz durch / Aimondo Fully Automated RePricing
Publinews Aimondo  Düsseldorf - Symbolträchtig wurde am 19. Juni 2020, dem ersten Deutschen Digitaltag, das Düsseldorfer Startup ... mehr lesen  
Kultur Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der ... mehr lesen  
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten