Hallo Gast | Anmelden
Thema: Eigenes E-Voting-System der Post

Gefahr aus der anderen Galaxie
Dem Nachrichtendienst des Bundes und der National Security Agency wird es Recht sein, dass bald auch das Wahl- und Stimmverhalten der Schweizerinnen und Schweizer online aufgezeichnet werden kann. Selbstverständlich werden uns die Chefbeamten versichern, E-Voting sei total sicher: Passwörter, Codes, Verschlüsselungen...

Es ist nicht lange her, machte die Zürcher Kantonspolizei Schlagzeilen wegen des sogenannten Staatstrojaners, den sie zwecks Überwachung verdächtiger Personen entwickeln liess. Dieses Programm enthielt Sequenzen, mit welchen die Polizei selber überwacht werden konnte, eingeschleust vom Unternehmen, welches die Software entwickelte. Aufgedeckt wurde das von einer Hacker-Firma.

Es braucht schon ein beträchtliches Mass an Naivität, um an den hundertprozentigen Schutz vor Datenmissbrauch und Manipulationen im IT-Bereich zu glauben. Als hätte es Edward Snowden nie gegeben, forcieren unsere Verwaltungen aber den demokratischen Akt per Internet. Selbst wenn ein E-Voting-System entwickelt werden könnte, das Manipulationen von aussen kaum ermöglicht, wäre die Bevölkerung dem kleinen, erlauchten Kreis von IT-Köpfen ausgeliefert, der dieses System versteht. Und genau da, unter den Insidern, lauert die grösste Gefahr.

Wahlen oder Abstimmungen mit konventionellen Zetteln können auch manipuliert werden. Aber die Massnahmen, die zum Schutz vor Missbrauch und zur Wahrung der Anonymität getroffen werden, sind ohne besonderes Fachwissen nachvollziehbar. Einer der gravierendsten Nachteile des E-Votings ist diese Delegation der Verantwortung an Spezialisten, die in einer eigenen Galaxie leben. Das Beispiel mit der Zürcher Polizei liefert Anschauungsunterricht.

Ist es denn eine solche Zumutung, einen Wahlzettel auszufüllen und ein vorfrankiertes Couvert in einen Briefkasten zu werfen? Oder ein Wahllokal aufzusuchen? Ein Standardargument für E-Voting ist die angeblich steigende Stimmbeteiligung von jungen Menschen. Ist das wirklich der Schlüssel, um das politische Interesse der Jugend zu wecken?

Daran glaube ich nicht. Wer verstanden hat, weshalb es wichtig ist, sich an der Demokratie zu beteiligen, und vielleicht auch ein Bewusstsein dafür hat, wie viele Menschen auf der Welt für politisches Mitbestimmungsrecht kämpfen und sterben, der wird sich vom lächerlichen Aufwand mit dem Brief oder dem Spaziergang zum Wahllokal nicht abschrecken lassen. Jugendliche würden das lernen, wenn es ihnen zuhause vorgelebt wird, wenn es in der Schule einen guten Geschichtsunterricht gibt, wenn sie in ihren Medien aufgefordert werden, von ihren politischen Rechten Gebrauch zu machen. Dazu wäre das Internet sehr wohl geeignet.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von LinusLuchs:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
1 Kommentar
· Gefahr aus der anderen Galaxie
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
 
Nebelspalter Leute von heute  Manche Kritiker sagen ja, Stephen King ... mehr lesen  
Startup News Wie kann man Gemüse in einem städtischen Umfeld nachhaltig und möglichst biologisch produzieren - und zwar genau dort, wo es ... mehr lesen  
Sport Keine Reue  Sion-Präsident Christian Constantin hält ... mehr lesen  
Christian Constantin legt im Streit mit Rolf Fringer nach.
Jeff Daniels.
People Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht ... mehr lesen  
Publinews Hotelcard  Bei der Bezeichnung «typisch Schwiiz» denkt man sofort an Käse, Schokolade oder Jodeln. Aber unser ... mehr lesen  
Publinews Schweizer Kindermuseum  Sie betreten eine Villa und entdecken ... mehr lesen  
Das Kindermuseum befindet sich in einer altehrwürdigen Villa aus dem Jahr 1896.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=3