Hallo Gast | Anmelden
Thema: Bundesrat lehnt Einheitskrankenkasse ab

Glücklicherweise...
muss man als Opfer schwer krimineller Straftaten keine Krankenkasse, Steuern etc. mehr bezahlen wenn man gezwungen wird Schwarzarbeit zu verrichten, weil man kein Arbeitslosengeld/Sozialhilfe erhält, obwohl man 25 Jahre lückenlos einzahlte. Noch besser allerdings ist, dass mit dem gesparten Steuer/KK-Geld viel mehr Urlaub drinliegt und bessere Privatversicherungen abgeschlossen werden können.
Und wenn Schwarzarbeit aus Notwehr verrichtet wird, kann von den Behörden nichts dagegen unternommen werden, sofern die Schwarzarbeit die Integrität, Unabhängigkeit und Sicherheit der betroffenen Familie gewährleistet. Daher interessiert diese Einheitskasse wenig bis gar nicht.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von zombie1969:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
3 Kommentare
· Glücklicherweise...
· Lieber zombie ...
· Lieber thomy
Mitreden
Das Fahrzeug konnte geborgen werden.
Das Fahrzeug konnte geborgen werden.
Unfall bei Vaduz  In Vaduz kam es am Dienstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall mit Todesfolge. 
USA  Ferguson - Nach den schweren Unruhen in Ferguson ist es in der Nacht zum Mittwoch in mehreren ...  
Polizist in Ferguson würde wieder schiessen Ferguson - Der weisse US-Polizist Darren Wilson, der in Ferguson einen ...
Die verdammte Moral Gegen den Polizisten, der den unbewaffneten und vor allem schwarzen Jugendlichen Michael Brown in ...
Inland Budget 2015  Bern - Der Bund soll im kommenden Jahr für familienergänzende Kinderbetreuung mehr Geld bereitstellen. Der ...  
Die Aufstockung sei eine notwendige Folge. (Symbolbild)
 
Nebelspalter Eilmeldung  Noch immer ist die Informationslage zum abgesperrten Berner Bundeshaus unübersichtlich. Polizeidirektor Reto Nause ...  
Ausland UNO  New York - Wegen des seit mehr als dreieinhalb Jahren tobenden Bürgerkrieges in ...  
Die anhaltende Gewalt habe beinahe die Hälfte der Syrer aus ihren Häusern vertrieben.
Gedruckt wird in Schlieren nicht mehr. (Symbolbild)
Wirtschaft 125 Arbeiter betroffen  Zürich - Die NZZ-Mediengruppe schliesst ihre Druckerei in Schlieren ZH, wie sie am ...  
Sport Real zu Gast im St. Jakob-Park  Auf Basel wartet ab 20.45 Uhr im St. Jakob-Park die momentan schwierigste Aufgabe im ...  
Eva Mendes ist seit kurzem zum ersten Mal Mutter.
People Eine wilde Welt  Hollywood-Beauty Eva Mendes (40) empfindet ihre neue Mutterrolle als Klacks im Gegensatz zu dem, was ihre Tochter derzeit ...  
Boulevard Feuer in Kohlemine  Peking - Beim Ausbruch eines Feuers in einer Kohlegrube im Nordosten von China sind mindestens 24 Menschen gestorben. ...  
Die chinesische Bergbauindustrie gilt als eine der gefährlichsten der Welt. (Symbolbild)
DesignSpark verleiht Flügel
seite3.ch In your face, Felix Baumgartner! Mattel und DesignSpark haben eine Superman-Actionfigur per Ballon 29'000 ...

Süsses oder Saures - Siech bedeutet vieles.
Typisch Schweiz Der Siech, der Cheib und der huere Michi! Während es in der deutschen Sprache eine Vielzahl ...
Eine bürgerliche Minderheit wollte wegen jugendlichen Trinkexzessen nicht das ganze Schweizer Volk bevormunden.
Shopping Ständerat bleibt bei Nachtverkaufsverbot für Alkohol Bern - Zwischen 22 und 6 Uhr soll kein Alkohol in Läden verkauft werden dürfen: Auf diesem Nachtverkaufsverbot hat der Ständerat am Montag mit 24 ...
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Gewalt wird nicht immer so leicht erkannt - vor allem nicht, wenn sie durch die Gesellschaft akzeptiert ist.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Protest in New York gegen die Grand Jury Entscheidung: Protest gegen institutionalisierte Unterdrückung.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Es hat sich viel geändert in Myanmar: Zeitungen der freien Presse - vor drei Jahren noch undenkbar.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Ungeliebt beim Gemüsefachmann U.M.: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 5°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 6°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 7°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 11°C stark bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten