Hallo Gast | Anmelden
Thema: «Schluss mit Steuerprivilegien für reiche Ausländer»

Heisse Luft
Dass es mit dem Lesen nicht immer klapp, wissen wir ja schon. Meine Replik bezog sich auf Ihren polemisch, sarkastisch gemeinten Beitrag, wo denn die Reichen in's Exil können. Da habe ich paar Orte genannt und Dubai rausgestrichen. Es ging nicht darum zu erklären warum Dubai 0 % Steuern hat. Es ging darum dass es auch andere schöne Orte auf der Welt gibt wenn man nicht so arrogant wie Sie ist.

Das Europa Steuern braucht ist auch logisch. Es geht denn nicht darum ob Steuern oder nicht, sondern ob der Staat statt gerechte Steuern ein krimineller Ausbeuter ist. Sie zahlen Einkommenssteuer, Bundessteuer, Erbschaftssteuer, Grundstückssteuer, Mehrwertsteuer, Vermögenssteuer. Dazu zahlen Sie noch alles Extra. Also über CHF 1 pro Liter Benzin, CHF 6 auf ein Pack Zigaretten, auf Alkohol, auf Energie, Vignette, etc. etc. Wenn Sie rechnen könnten, dann bezahlt jeder Schweizer jetzt schon um die 50 %. Dazu kommen noch die hohen Lebenskosten und die Krankenkassen.

Also wann ist genug genug? Auf solche Fragen antworten Sie nie. Nur Beleidigungen. Ich würde mal gerne Ihre wirkliche Meinung wissen. Konkret. Ich habe hier im Forum geschrieben dass man die Vermögenssteuer anheben sollte, die Solidarversicherungen wie zum Beispiel ALV auf den ganzen Betrag erheben sollte und die Pauschalbesteuerung von Ausländer auf flat 10 % festlegen sollte. Von Ihnen kommen keine Vorschläge. Nur heisse Luft, Sozi-Geschnorr, Dummheiten und persönliche Beleidigungen.

Wenn Hollande von Ihrem verdienten Geld 75 % abnimmt, sind er und seine Clique die Verbrecher. Karl Lagerfeld nannte ihn diese Woche übrigens einen Idioten, weil er Frankreich damit völlig abwürgt. Überhaupt sind die meisten Politiker die Verbrecher, die eine wohlgenährte Kaste für sich aufgebaut haben und das Volk zu Tode besteuern. Es reicht dann wenn Leute wie Sie auf Ihr Sozia-Gelaber reinfallen, während diese Kaste € 30'000 im Monat verdient und alle Privilegien der Welt hat.

Nun zu Ihrem Blödsinn:

"Da darf man ja nicht einmal wählen oder den Islam kritisieren, ohne die saudischen Freunde befürchten zu müssen"

Völlig falsch. Die Zeitungen und die Presse sind voller Kritik hier, wobei diese mit Lösungsvorschlägen verbunden sind. Zum Beispiel schulische Vorbeugung gegen Radikalisierung und klare Aussagen gegen die Aktionen der Taliban und Salafisten.

Stimmt. Es gibt keine Wahlen. Die grosse Mehrheit der Emiratis will es aber so beibehalten. Sie machen auch nur etwa einen Fünftel der Landesbevölkerung aus. Es basiert mehr auf Tradition und dem Koran. Die Emiratis sind vielleicht so besser dran als mit einem gewählten Deppen-Parlament wie Europa. Es funktioniert jedenfalls ziemlich gut.

Die Europäer unterscheiden sich übrigens nicht von den Taliban in einem Punkt:

Jedem unbedingt Ihre Staatsform in unangefochtener Arroganz und Blindheit aufzwingen zu müssen, ob gut oder schlecht oder in der Tradition für dieses Land.

Beim letzen GEC Meeting kam es zu einem Streit, weil die UAE und Oman die Saudis aufgrund ihrer Forderungen im Sitzungszimmer sitzen liessen und abreisten. Bleiben Sie also besser beim Thema Mörgeli und Schweizer Historie.

"Da scheiss ich auf den Ferrari, dann lasse ich lieber von meinem Nachbarn mal spazieren fahren, der besitzt nämlich auch so ein Ding."

Ja und nach Ihnen hat er den Ferrari durch andere Leute Arbeit und peitscht wahrscheinlich jeden Abend Mitarbeiter aus. Jedenfalls muss Ihr Nachbar, getreu Ihren Beiträgen, ein Ausnutzer und Profiteur sein.

"Mehrwert kommt durch ehrliche Arbeit und keiner auf Erden, so blöde und asozial er auch daherplottern möge, ist imstande reich zu werden, ohne die Arbeit anderer!"

Auf den habe ich gewartet. In diesem Satz steckt die ganze Dummheit des Sozialismus, 'Tschuldigung Sozialdemokratie, und Europas. Es steckt auch das europäische Grundproblem drin: Kapitulation. Ein Leben als Angestellter zu fristen und kein Respekt und Ansehen für Jene welche es im Leben schaffen. Nicht "er hat es geschafft" sondern "er hat es geschafft wegen Anderen oder weil er Andere ausnutzt." Das Allheilmittel sind Steuern und noch mehr Steuern, Abgaben und noch mehr Abgaben zur Lenkung und Kontrolle der Herde. Typisch Schweiz.

Jeder Asiate, jeder Amerikaner, jeder Araber will ein kleines Geschäft aufmachen, dann ein grosses, dann ein Kette. Jeder glaubt daran er könne es schaffen und wohlhabend werden. Nur in der Schweiz und in Ländern wie Deutschland haftet dem, nach einem gewaltigen Brainwash der Medien und der Politik, etwas grundsätzliches Negatives an.

Ich habe aber etwas gegen Leute die von anderer Leute Arbeit und Geld leben wollen und dann auch noch die Frechheit besitzen dies als Steuergerechtigkeit zu verkaufen. Das sind Ihre Gesinnungsgenossen, die Sozis, Kommunisten, Marxisten und Leninisten.

Ich bin Unternehmer. Ich verdiene es ehrlich und durch harte Arbeit und nicht auf Kosten von Anderen. Ich bin auch nicht asozial. Wir zahlen Löhne, Schulen, Krankenstationen und Gesundheitsversicherungen für Afrikaner und für das kommende muslimische Fest verteile ich 600 kg Fleisch an notleidende Familien in der Region. Die gibt es hier nämlich auch.

"Gibt es für Sie wirklich nur Asoziale und Reiche? Einfacher können Sie Ihr primitives Weltbild wohl nicht auf den Punkt bringen!"

Nein. Das ist Ihr primitives Weltbild. Wohlhabend gleich böse. Bürgerlich gleich dumm.

Es gibt zwei Gruppen. Steuerzahler und Steuerfresser. Den Steuerfressern (blödsinnige Staatsausgaben, Privilegien und Schmarotzer) müssen wir beikommen. Bei den Steuerzahlern müssen wir eine gerechte Verteilung der Last finden, ohne ein unternehmensfeindliche Umfeld zu schaffen (Arbeitsplätze) und ohne dass das Kapital wie in Frankreich abwandert. Steuerzahler sind alle von meiner Mutter mit 81 die ihre AHV versteuern muss, dem Arbeitnehmer, bis zum Unternehmer.

"Da wo Sie sitzen, entsteht der Reichtum zufällig durch einen Bodenschatz, der leider überall auf der Welt gebraucht wird und nicht durch ehrliche Arbeit!"

Affenbrotbaum, Sonnenbrand...etc. Nun, Emiratis arbeiten also nicht, Reichtum geschieht zufällig und Emiratis erwirtschaften das Geld nicht ehrlich. So, so. Sind sie sicher dass Sie nicht bei der SVP sind Kassandra? Solch dummer Rassismus und Unkenntnis der Welt kommt sonst nur von der Seite.

Eigentlich können wir viel von der Region lernen und nicht solche arroganten, dummen Sprüche schreiben. Unter einer islamischen Finanzierung wäre die jetzige Wirtschaftskrise gar nicht möglich gewesen. In der westlichen Welt halten Vermögende ihr Kapital zurück gegen Zinsen oder Aktien. Mit Geld wird mehr Geld gemacht als durch Produktion.

Bei einer islamischen Finanzierung werden die Profite aus einem Geschäft re-investiert. Es entstehen neue Projekte und neue Arbeitsplätze. Investments in Waffengeschäfte, Alkohol oder Tabak sind nicht erlaubt. Amerikanische Immobilien-Schrottpapiere neu zu verpacken und mit Lügen zu verkaufen ist bei einer islamischen Finanzierungsmethode nicht möglich. Unmengen von Geld einfach zu horten ohne es zum Wohle der Gemeinschaft zu re-investieren ist gegen den Islam.

Der Witz ist, mit den verstärkten Kontrollen, Regeln und sehr niedrigen Zinsen von kleiner 1 %, bewegt sich die westliche Welt immer mehr zu einer islamischen Finanzierung hin.

So viel noch zum allseits beliebten Muslim-Bashing hier.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von Midas:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
8 Kommentare
· 5000 Pauschalbesteuerte
· Fragt sich nur wohin!
· Ja, ja, JB und Kassandra
· Nein Midas, dumm ist Ihr Elaborat nicht!
· Heisse Luft
· Zinsen
· Ach jeh
· Klar doch
Mitreden
Die Kirche inmitten Lausannes.
Die Kirche inmitten Lausannes.
Solidarität mit Asylsuchenden  Lausanne - In Lausanne haben etwa 50 Aktivisten am Samstag für einige Stunden die Kirche St-Laurent besetzt. Ziel der Demonstranten war, auf das Schicksal von Asylsuchenden aufmerksam zu machen, die eine Ausschaffung fürchten. Die Demonstration war auch eine Reaktion auf einen Polizeieinsatz vor rund zwei Wochen in Lausanne. 1
Lausanne: Asylsuchende wollen nicht in Zivilschutzbunkern leben Lausanne - In Lausanne haben rund 200 Menschen am Dienstagabend ihre Solidarität mit ... 3
Die Zivilschutzunterkünfte müssen die Bewohner um 10 Uhr verlassen, und sie dürfen erst am Abend zurückkehren. (Archivbild)
Inland Kantonsregierungen sind einverstanden  Bern - Nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative muss der Bundesrat mit der EU über die Anpassung des ...  
Bundesrat muss mit der EU verhandeln. (Archivbild)
Ausland Eine traurige Rekordzahl  Kabul - Kurz vor dem Ende des internationalen Kampfeinsatzes in Afghanistan hat die ...  
Gewalt in Afghanistan - Tag für Tag.
Die EZB fürchtet eine negative Inflationsrate.
Wirtschaft EZB-Vize warnt  Düsseldorf - Der Ölpreisverfall schürt in der Europäischen Zentralbank (EZB) die Furcht vor einem Teufelskreis der ...  
Sport Zum zweiten Mal  Das Schweizer Eishockey-Nationalteam gewinnt zum zweiten Mal nach 2012 das Heimturnier in Arosa. Im Final bezwingen sie ...  
Die Schweizer haben Grund zum feiern.
Seth Rogen hält sich im Zaum.
People Ein Skandal  Multitalent Seth Rogen (32) will Sony nicht verklagen, obwohl er einen echten Verlust einfährt, wenn sein Film 'The ...  
Boulevard Juwelier im KaDeWe als Ziel  Berlin - Das Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe ist überfallen worden. Mehrere Täter hätten nach 10 Uhr am ...  
Das Warenhaus KaDeWe wurde gestürmt. (Archivbild)
The Comedy Messiah
seite3.ch Zeit für ein bisschen Wiederauferstehung: Für seinen zweiten Auftritt in dieser Rubrik nimmt sich der ...

Digital Lifestyle Kritiker aufspüren  Toronto - Die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) setzt möglicherweise auf Malware, um ...  
Die nun analysierte Malware lässt befürchten, dass die Terrorgruppe sehr gezielt Jagd auf Kritiker macht.
Kultur Sony prüft Veröffentlichung  Los Angeles - Nach Kritik am Kinostopp der Nordkorea-Satire «The Interview» will das Filmstudio Sony den ...  
Ein Dorf, ein Schlitten.
Typisch Schweiz Der Davoser Schlitten Er ist das Original unter den Schlitten und der am meisten benützte ...
Der Uniform-Look.
Shopping Ab ins Militär! Üblicherweise sind es die Jungs, die in Uniform ins Militär einrücken müssen. Jetzt soll dieses Tenu auch bei den weiblichen Geschlechtern auf Zack gebracht werden.
Hässige Weihnachten weil alles erledigt ist.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Barrikaden in Berlin, Mai 1929: Vom Crash zur Katastrophe war es kein langer Weg.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Wut und Angst trifft auf schwammiges Lavieren: «PEGIDA»-Protest in Dresden (15. 12. 2014)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Staats und Parteichef Xi Jinping (mit Ehefrau Peng Liyuan): Zieht das langfristige Träumen dem Tagespolitischen Albträumen vor.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Warum ein Weihnachtsbaum kein Christbaum sein dürfte, so aus rein biblischen Gründen...
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -0°C 3°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 0°C 3°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 2°C 4°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 3°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 10°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten