Hallo Gast | Anmelden
Thema: Auch Nationalrat stimmt für bewilligungsfreie Asylzentren

Heute hiess es in der Tagesschau:
...dass die Schweiz 40 UNHCR-Kontingents-Flüchtlinge aus "humanitären Gründen" aufnehmen wolle.
Zumindest will BR SS dies. Bemerkenswert ist dabei vor allem die Betonung auf die "humanitären Gründe"

Etwas nachdenklich machen einen dabei zwei Dinge:

1. aus welchen Gründen sind denn eigentlich die 30'000 anderen Flüchtlinge - teilweise Syrer - in die Schweiz gekommen und haben Asyl beantragt? Ganz offensichtlich nicht aus humanitären Gründen. Genau DAS aber glaubt die Mehrheit der Schweizer Bürger. Noch selten wurde so offen deklariert, wie der Stimmbürger im Asylwesen über den Tisch gezogen wird.

2. was mag an diesen 40 Menschen derart besonderes dran sein, dass sie vom UNHCR gesondert behandelt werden? Ich denke, es hätte mehr als 40 in Syrien, die vom Krieg betroffen wären...

Antwort:

1. Aus der UNO austreten, alle kündbaren Verträge kündigen, alle in der Asylindustrie beschäftigten Funktionäre mit einem Fusstritt befördern und die 30'000 nach Hause schicken, die hierher gekommen sind, weil sie unter dem Dach des Asylwesens ein besseres Leben suchen.
Dann wäre ich so humanitär und hätte gar nichts gegen die Aufnahme von 40 Syrern.

2. Unter den 40 Syrern werden wohl einige US-Agenten sein. Warum sonst sollten sie auch ein Spezialmandat von der UNO erhalten? Die nennen sich dann später "Exil-Syrer" und missbrauchen den Schutz unseres Landes, um von hier aus politische Forderungen in die Welt zu posaunen.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von keinschaf:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID:
Passwort:   Passwort vergessen?
3 Kommentare
· is ja klar
· Heute hiess es in der Tagesschau:
· Na und !
Mitreden
Der Ständerat sieht die Whistleblower eher als Verräter, die selbst verantwortlich sind.
Der Ständerat sieht die Whistleblower eher als ...
Whistleblower  Bern - In der Schweiz zahlen Whistleblower einen hohen Preis für ihre Courage. In der Regel verlieren sie ihre Stelle und bekommen es mit der Justiz zu tun. Die Änderung des Obligationenrechts, die der Ständerat am Dienstag beschlossen hat, dürfte daran wenig ändern. 
Liechtenstein will mehr Whistleblower Vaduz FL - Die Liechtensteiner Regierung will Whistleblowern aus der öffentlichen Verwaltung den Rücken stärken. ...
Fürstentum Liechtenstein: Das Schloss Vaduz auf einer Felsterrasse, rund 120 Meter über der gleichnamigen Gemeinde.
 
Nebelspalter Zur Kenntlichkeit verzerrt  Nicht vergessen, liebe Lobbyisten: Noch bis Ende Woche kann man in Bern 246 gewählten «Volksvertretern» beim Legiferieren und Palavern zusehen ...  
Ausland Flaggen-Frage  Wellington - Neuseeland will sich flaggenmässig vom einstigen Mutterland Grossbritannien entfernen. ...  
Über die Flagge von Neuseeland soll abgestimmt werden.
Die Piloten der Air France streiken seit dem 15. September gegen die Sparpläne der Gesellschaft.
Wirtschaft Luftfahrt  Paris - Die streikenden Piloten der Air France haben ein «letztes Angebot» der Airline ...  
Sport Die in diesem Jahr erstmals durchgeführte International Tennis Premier League (28. November bis 13. Dezember) findet doch mit Roger Federer statt. Der ... mehr lesen  
Roger Federer ersetzt den verletzten Rafael Nadal.
Jason Stetham.
People Eine für alles  Rosie Huntington-Whiteley (27) hilft ihrem Freund Jason Statham (47) nicht die ...  
Boulevard Kriminalität  Stans - Bei Stansstad NW ist am Sonntagmorgen im Vierwaldstättersee die Leiche einer 36 Jahre ...  
Der Fundort wird von der Polizei grossräumig abgesucht. (Archivbild)
Runter damit!
seite3.ch Die Trinkforscher von College Humor haben sich daran gemacht, die Getränkeauswahl in Bars zu interpretieren. Spoileralarm: ...

Angehört Die Musikwelt hat schon viele A Cappella-Formationen erlebt - doch mit Sicherheit keine wie Pentatonix. Der Karriere-Startschuss für das ... mehr lesen  
Nicht einfach zwei Afrikaner - Zwei Menschen in Not, gezwungen in ein unwürdiges Leben.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Der neue Irakische Premier Al-Abadi: Die Lösung der politischen Ursachen des IS ist seine grösste Aufgabe.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Werde trotz aller Schalmeienklänge so bald nicht an einem Tisch sitzen: Papst Franziskus, Staats- und Parteichef Xi-Jinping.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Vereinsversammlung: Dank klarer Statuten Zweck, Rechte und Verantwortlichkeit definiert. Etwas, dass den Religionsgemeinschaften schmerzlich fehlt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 5°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 7°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 7°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 11°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten