Hallo Gast | Anmelden
Thema: Biden und Ryan schenken sich nichts

Hier schwadroniert nur Einer!
Ich freue mich immer wieder darauf so eine Sch*** von Ihnen zu lesen. Wahrscheinlich summen Sie dabei noch die Internationale in roten Socken.

Man muss halt lesen und auch verstehen. Dazu gehört auch dass man nicht immer alles böswillig verdreht und dazu dichtet. Es ist schon lustig wie Sie solch lange Beiträge über angebliche Aussagen meinerseits schreiben können, die eigentlich sehr wenig mit meinen jeweiligen Kernaussagen zu tun haben. Aber das ist Ihre konstante, feige Art.

"Die Banken sollen unsere Sozialwerke stärken! Was für eine unglaubliche naive Haltung! Kaum zu glauben!

Habe ich nicht geschrieben. Ich schrieb:

"dass man einen starken Finanz- und Industrieplatz Schweiz braucht um jenes Geld zu verdienen, das man für starke Sozialwerke braucht."

Daneben schrieb ich welche Steuern man bei Reichen getrost erhöhen könnte. Sie sind so blind in Ihrem Hass und Ihrem Geifer, dass man nicht mal da logisch diskutieren könnte. Aber das kann man mit Extremisten nie.

Man sieht wie dumm und billig Sie jeweils Aussagen verdrehen um Ihre Sozi-Polemik loszuwerden.

Ich würde Politiker für die Lösung von Schweizer Problemen wählen und nicht jene für deutsche Probleme. Es ist die dumme Steuerpolitik Deutschlands die Probleme schafft, nicht die Schweiz. Die Deutschen sollen zu Hause aufräumen. Die Fässlers der Schweiz schwächen beständig und konstant die Verhandlungspositionen der Schweiz im Ausland. Weil wir so viele eigene Politiker haben, die sich mehr Sorgen um unsere Nachbarländer als uns Schweizer machen.

CNN sagte erst heute "The Swiss public cracked under the foreign pressure", mit schon fast hämischen Unterton

Zudem nehmen Sie es mit dem Gesetzbuch und der Verfassung nicht sehr ernst, denn zu keinem Zeitpunkt waren diese Geschäfte in der Schweiz illegal oder "Hehlerei". Das ist auch solche verleumderische Sozi-Taktik, diese Worte überhaupt zu verwenden. Wir haben unsere Gesetze als souveräner Staat. Sie stehen auf diese Multikulti-Euro-Ideologie-Sch***, ich nicht.

Ich meine auch explizit nicht die kriminellen Aktivitäten unter USA-Gesetz einiger Banker.

Wenn ich in Dubai, Singapore, London heute reise, dann lacht man über die Schweiz und fragt mich ständig "wie könnt Ihr nur so dumm sein!" Wir sind ein Treppenwitz geworden, weil wir einknicken, während die anderen Ihre Finanzplätze mit den gleichen Geschäften ausbauen.

In 10 Jahren werden Sie mir recht geben Kassandra, dann ist die Schweiz auf dem gleichen Verarmungslevel wie der Rest Europas. Nur dann ist es zu spät.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von Midas:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID:
Passwort:   Passwort vergessen?
13 Kommentare
· Dieser Multimillionär, dieser Romney, der ...
· Dieser, dieser....
· Eine kleine Unterstützung
· Lieber böswilliger Mensch, Kassandra
· Ja, da haben Sie wohl recht, Midas ...
· Rechts oder recht
· Ja, da sehe ich doch einige Passagen, wo ich Ihnen auch ...
· Family
· Oh, du lieber Himmel!
· Banker als Verwalter von Sozialgeldern, also von Geld, ... ...
· Banken als Sozialpartner?!
· Hier schwadroniert nur Einer!
· Kasperlitheater
Mitreden
Jubel von Torschütze Christophe Lambert nach dem Spiel.
Jubel von Torschütze Christophe Lambert nach dem Spiel.
Niederlage gegen Zweitligisten  Sensation im Sechzehntelfinal des Schweizer Cups: Die Young Boys verlieren gegen den interregionalen Zweitligisten SC Buochs mit 0:1. 
Inland Bundeshaushalt  Bern - Der Bundesrat will am geplanten Sparprogramm festhalten, obwohl dieses im Parlament gescheitert ist. ...  
Widersprüchliche Signale aus dem Parlament. (Archivbild)
 
Nebelspalter Nonstop-TV  Seit der Lancierung des Serien-Flatrate-Anbieters «Netflix», häufen sich die Spitaleinweisungen. Experten warnen vor ...  
Ausland Ebola-Epidemie  Genf - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat eindringlich dazu aufgerufen, Helfer in Ebola-Gebieten ...  
Eine Mitarbeiterin der Roten Kreuz in Guinea.
«Wir schliessen die Schlupflöcher, die es Investoren erlauben, ihre Gelder zwischen Ländern zu verschieben.»
Wirtschaft G20-Gipfel  Cairns - OECD-Generalsekretär Angel Gurria hat beim G20-Treffen der Finanzminister den Kampf ...  
Sport Kantersieg der Königlichen  Nach dem 5:1-Sieg in der Champions League gegen den FC Basel läuft Real Madrids Tormaschinerie auch in der ...  
Jubel bei Real Madrid.
Prinz William bleibt zwei Tage auf der Mittelmeerinsel. (Archivbild)
People Absage wegen Schwangerschaft  Valletta - Der britische Prinz William ist als Vertreter seiner schwangeren Frau Kate für einen ...  
Boulevard Hafterleichterung  Uli Hoeness absolviert seinen ersten Ausgang von der Haft. Der Ex-Präsident von Bayern München kann am Samstag in Begleitung seiner ...  
Uli Hoeness durfte Zeit mit seiner Familie verbringen. (Archivbild)
Let's go Bulgaria!
seite3.ch Bevor seine «Daily Show» zu Amerikas beliebtester Polit-Satire wurde, tingelte Jon Stewart auch dann und wann als Standup-Comedian über die Bühnen. Hier ein Auftritt aus dem Jahr 1992.

Kultur «Der Kreis»  Delsberg - Die Schweiz entsendet den ...  
Nicht einfach zwei Afrikaner - Zwei Menschen in Not, gezwungen in ein unwürdiges Leben.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Der neue Irakische Premier Al-Abadi: Die Lösung der politischen Ursachen des IS ist seine grösste Aufgabe.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Ma Shaohua als Deng Xiaoping in «Am Scheideweg der Geschichte» auf der CCTV1-Website: History Doc und politische Pilcher.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Vereinsversammlung: Dank klarer Statuten Zweck, Rechte und Verantwortlichkeit definiert. Etwas, dass den Religionsgemeinschaften schmerzlich fehlt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 13°C 15°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 16°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 12°C 18°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Bern 14°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 14°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten