Hallo Gast | Anmelden
Thema: Sozialisten heben Sarkozys Massnahmen auf

Hollande
Witzig. Sie haben echt keine Ahnung von Finanzströmen und Firmenkonstrukten Kassandra. Von Globalisierung auch noch nie was gehört. Französische Firmen bleiben in Frankreich. Träumen Sie weiter. Das stimmt vielleicht für Unternehmen wie die SNCF, welche die Schienen nicht verlegen kann.

Wenn Sie 10 Millionen im Jahr machen und der Staat wollte 7,5 Millionen von Ihnen einziehen, dann zeigen Sie Hollande höchstens den Stinkefinger. Reiche, ausser jene welche durch Blaublüterinzest verblödet sind oder geerbt haben, sind reich weil sie nicht blöd sind. In einer globalisierten Welt verliert auch der Patriotismus immer mehr an Stellenwert.

Die Reichen werden in Frankreich in einer grossen Anzahl weg sein und die Firmen werden sich so steuerlich optimieren dass es nur noch nach unten geht. Bereits unter dem letzten Sozialisten-Präsi in Frankreich verliessen 10'000 Millionäre jährlich das Land. Deswegen können Sie in Frankreich auch ein nettes Schlösschen zum Preis einer Zürcher Eigentumswohnung kaufen.

Seit wann kann zum Beispiel ein Weingut nicht eine AG unter fremder Holding sein? Viele davon gehören jetzt schon Asiaten. Schauen Sie nur die französischen Autofirmen an. Die machen sich langsam vom Acker und produzieren vermehrt in Asien und Osteuropa. Mehrheitlich wegen den immensen Lohnnebenkosten und den voll dämlichen französischen Arbeitsgesetzen. Auch unter Hollande werden die fettesten Zecken die zehntausende von unnötigen, gewerkschaftlich geschützten Beamten mit unglaublichen Privilegien sein.

Ich bin nicht gegen eine höhere Besteuerung von Reichen. Wenn man es aber übertreibt bleiben am Schluss noch eine Menge Arbeitslose und Hilfsbedürftige und niemand mehr der dafür bezahlt. Wenn der Staat mehr an Ihnen verdient als Sie selbst, ist er ein Dieb.

Keiner stellt auch hier im Forum die folgende Frage: Wie kann ein Staat so verblödet haushalten, dass er trotz Steuern von 50 %, MWST von 20 % auf allem was Sie kaufen, Lohnnebenkosten, so wie all den anderen zig Steuern und Abgaben auf Leistungen und Produkten immer noch Schulden ohne Ende bauen. Ihre Antwort wäre wahrscheinlich "die Neoliberalen, die Banken und die Reichen". Blödsinn.

Ich sage falsche Wirtschafts- und Steuerpolitik, falsche Sozialleistungen und falsche Migration. Die Schweiz arbeitet zum Glück gut, dank starken KMUs, Konzernen, Schuldenbremse und weil wir zum Glück (bis jetzt) weder in der EU sind, noch deren verblödete Arbeits- und Steuerpolitik übernommen haben.

Reden wir über Holland in ein paar Jahren, wenn er versagt hat.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von Midas:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
3 Kommentare
· Überstunden?
· Hollande
· (F)rance
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Inland Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ...   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
 
Happy Birthday Leute von heute  Der Ohrwurm «Ich will nen Cowboy als Mann» dürfte bestens bekannt sein. Gitte Haenning ...  
Ausland «Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative ...   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Wirtschaft Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen  
Sport Gehalt ist bekannt  Am vergangenen Sonntag wurde Breel Embolo auf der Jahreshauptversammlung von Schalke auf spektakuläre Art und ...  
Breel Embolo wurde auf der Jahreshauptversammlung von Schalke 04 als Neuzugang vorgestellt.
Nebelspalter Schworb - Der Schweizer Wochenrückblick (10)  +++ Verprügelter Fussballfan: Gewaltbereite Frauen setzen ihre Rechte (und Linke) ein! +++ Verrauchtes Bundesbern: ...  
 
Digital Lifestyle «vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe ...  
Konzerte Alternative Gefrickel  Wilco gehören nach über 20 Jahren Bandgeschichte zu den ganz Grossen. Die «amerikanischen ...  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 16°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Basel 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 17°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 16°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten