Hallo Gast | Anmelden
Thema: Sommaruga will Asyl-Reserven aufstocken

Ich habe mal, zombie, Ihre Art zu reden anders dargestellt ...
So ist es mir möglich über das zu reden, was Sie bemängeln.

Bekanntlich wurde das Platzproblem für Flüchtlinge gerade durch Alt-Bundesrag Blocher verschärft, indem sogar die Schaffung von genügend Unterbringungsmölichkeiten verhinderte, für die zu erwartenden Flüchlinge !

Soviel ich weiss, wurden dabei sogar vorhandene Plätze abgebaut ...! Dies sollte Ihnen, zombie, bekannt sein, auch wenn Sie vielleicht mit dieser unmöglichen VP schmusen.

Sommaruga tut nur das, was wir von einer starken Bundesrätin erwarten müssen: Sie will und kann das vorhanene Problem lösen, weil es gelöst werden muss! ABER, auch Frau BR S. kann nicht zaubern ... Aber handeln!

Dazu steht ihr ein ganzer Stab an bestens ausgebildeten und intelligenten Beamten und Fachleuten zur Seite. Ich denke, das Departement von Sommaruge ist vertrauenwürdig, wie Frau Sommaruga selbst auch!

Sie zombie, sagen:

- Um Kapazitäten für 30000-50000 Asylbewerber zu schaffen braucht es allerdings viel Geld.
Antwort: Ich denke, das ist so! Wie schlau Sie doch sind ...

- Woher man das nehmen will, aufgrund der leeren Kassen, bleibt nach wie vor ein Geheimnis ...
Antwort: UND, woher wissen Sie, dass "die Kassen leer sind? Sagt dies Ihre V-Partei? Die Schweiz ist eines der reichsten Länder mit vollen Kassen, noch! Ausser, die Bürgerlichen bringen es doch noch zustande, dass diese "Kassen" in die roten Zahlen geraten.

Dies könnte allerdings passieren, wenn die Vielverdienenden und Superreichen, nicht oder immer noch nicht angemessen zur Steuerkasse gebeten würden.

Wir, ich als ziemlich gut Verdienender zahle jedenfalls, im Verhältnis, (viel zu-) viel Steuern, wie die Besserverdienenden. Ich kann es beuteilen, weil ich auch mal längere Zeit ein sehr gutes Einkommen hatte ... nicht Banker! ... und dabei gerne hohe Steuern leisten musste! Der Familie und meinen Kindern zuliebe sahen wir diese Notwendigkeit auch ein.

- Oder greift man wie immer auf das Geld zurück das der arbeitende Bürger mühsam erwirtschaftet hat?
Antwort: Ich bin auch Bürger! Ich erwarte von diesem Departement Sommaruga, dass es dieses Fluchtproblem, wenn es uns tangiert und trifft, so gelöst wird, wie es unser Volk, midestens 60% sicher (!), erwartet. Nämlich, dass auch wir, die Schweiz, einen Teil dieser Flüchtlinge bei uns aufnehmen müssen. Das verlangen auch internationale, gegenseitige Vereinbarungen!

- Anscheinend glaubt man beim BfM weiterhin mit Steuergelder die Probleme der Welt in der CH lösen zu können.
Antwort: Ich glaube, dass WIR UNSEREN TEIL halt einfach leisten müssen. Wieviel das ist, das hängt auch, denke ich, von den auf uns prallenden Realitäten ab. Selbst kann ich, können wohl auch Sie, nicht genau beurteilen, was wirklich notwendig ist.

Dass aber die SVP und weiter rechtsstehende Gruppierungen, viele davon sind schlicht Fremdenhasser, gegen alles sind, was von "Sommaruga" kommt, das kennen wir ja ...

- Das wird gründlich daneben gehen!
Antwort: Ja, zombie, dann warten wir halt einmal ab, was denn da daneben gehen soll - Fördern Sie eine solche Entwicklung aktiv mit, vielleicht sogar?

Schlussbemerkung: Lesen Sie mal Ihre Behauptungen nochmals durch.

Ich habe den dringenden Verdacht, wie diese Ihre sattsam bekannten parolenartigen Sätze tönen, dass diese aus der Küche dieser unsäglichen 30%-V-Partei stammen könnten. Solcherart gebetsartig heruntergeleierte Sätze werden durch fast alle SVP-Mitglieder, oft fast gleichlautend ... grins ..., verbreitet !

Das tönt und ist gar nicht gut! Es ist schlicht billige Bösartigkeit! Hass auf alles, was nicht "rechts-aussen" ist oder schon nur den Anschein macht ...

Solches und DIESE Bösartigkeit, DIE gilt es zu bekämpfen. Mit aller Kraft! Dafür stehe ich ein!
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


11 Kommentare
· Trotzdem
· War er doch 4 Jahre lang
· Rotzdem
· Entspannen...
· Schöne Pläne
· Ich habe mal, zombie, Ihre Art zu reden anders dargestellt ...
· Oha Thomy
· Lieber Roland71 ...
· Thomy
· Ja, ich weiss es ...
· Bringt nichts
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Ausland «Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Kurzfristig ausgerichtete Investoren setzen darauf, mit den Kursschwankungen bei Kryptowährungen Renditen zu erzielen.
Wirtschaft Kryptowährungen haben den Geruch des Unseriösen längst abgestreift. Für viele Vermögensblogger und sogar ... mehr lesen  
Sport Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in Richtung Premier League «droht» dem FC ... mehr lesen  
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er ... mehr lesen  
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten ... mehr lesen  
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten