Hallo Gast | Anmelden
Thema: Das Schweigen der Kollegen

Ins Schwarze getroffen, thomy!
Es erstaunt mich immer wieder, welchen Wissenstand und welche Logik hier manchmal von so einigen Mitschreibenden entwickelt wird, und manchmal habe ich den Verdacht, dass da die Schule versagt hat.

Wie kann jemand lauthals nach Recht und Gesetz rufen und im gleichen Post jemandem in den Kopf schiessen wollen und der Lynchjustiz das Wort reden?

Wie kann jemand belehrend von dem verbrecherischen und verlogenen Bankgesetz (Bankgeheimnis genannt) schwärmen und gleichzeitig meinen, man hätte sein schwer und ehrlich verdientes Geld bei diesem Lumpenpack sicher verwaltet?

Ich möchte ja hier keine Litanei herunter rasseln lassen, aber hier zeigt sich mangelnde Schulbildung!

Auf jeden Fall sollte man in der Schule bereits lernen, die Aussagen und die Handlungen der Parteien genauestens zu analysieren. Man müsste dann niemandem mehr erklären, ob die Republikaner der USA links oder rechts stehen. Wenn der gute Mitt Romney sagt, dass ihn die rund 45% Armen in seinem Land gar nicht interessieren, wo steht er dann? So etwas scheint für einige hier noch immer eine Quizfrage mit unsicherer Antwort zu sein.

Man müsste auch keinem Arbeitnehmer mehr erläutern, dass die Ausländerrauspolitik der SVP ihm von Nutzen sei. Denn reiche Ausländer sind der SVP ja höchst willkommen und sie wehrt sich jedes Mal, wenn wir die Pauschalbesteuerung abschaffen wollen. Den Ausgleich der niederen pauschalbesteuerten Ausländer muss dann der belogene und betrogene Arbeitnehmer zechen, und der merkt das Spiel nicht, weil er nie gelernt hat, logisch zu denken!

Und man müsste auch keinem mehr erklären, dass nicht der Sozialstaat an unserer Finanzkrise schuld ist, wie uns das jetzt eingeschwätzt werden soll, sondern die ungleiche Verteilung der Güter. Im gleichen Zeitraum! Während der deutsche Staat z. B. 2000 Euro Schulden macht, werden die Reichen um 6000 Euro reicher. Das muss schief gehen und wie man sieht, geht das auch schief, aber niemand will sich an die Reichen ran machen! Aber genau da liegt das Problem der Finanzkrise. Es kann halt nicht wahr sein, was nicht wahr sein darf

Und dieses praktische Denken gehört unbedingt in die Schule! Geschichte und Logik neben viel Musischem würde uns sicher mehr und bessere Beiträge hier bescheren. Könnte sein! Kann aber auch sein, dass sich hier eine besondere Gruppe herausgebildet hat, denn im Alltag trifft man ganz selten auf so viel Quark (im goetheschen) Sinne wie hier. Hoffnung gibt es aber auch, denn wie ich heute den Gazetten entnommen habe, haben die beiden Blocherblätter eine stark sinkende Leserschaft! Es gbt sie doch noch, die denkenden Leser!
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von Kassandra:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID:
Passwort:   Passwort vergessen?
13 Kommentare
· Interessiert keine Sa* mehr
· Prosription
· ... ABER, gerade auch oder weil über die SVP jetzt längere Zeit ...
· Ins Schwarze getroffen, thomy!
· Völker hört die Signale
· Ja, Midas, ...
· Hallo Thomy
· Politisiert
· Freiheit in den Unis?
· Bollwerk-Quatsch!
· Dummheit und Frechheit wachsen auf einem Holz.
· Missachten
· ... Schweigen wäre Gold
Mitreden
Es gebe keinen Mechanismus dafür, dass die Rabatte weitergegeben würden.
Es gebe keinen Mechanismus dafür, dass die Rabatte weitergegeben ...
Versicherungen Vorwurf von santésuisse  Bern - Wenn Spitäler, Ärzte oder Apotheker Rabatte auf Medikamente erhalten, geben sie diese den Versicherten oft nicht weiter. Diesen Vorwurf erheben der Krankenkassenverband santésuisse und der Internetvergleichsdienst Comparis. Die betroffenen Verbände widersprechen.  
Ständerat befürwortet Prämien-Korrektur Bern - Die Räte haben sich darauf geeinigt, wie die in manchen Kantonen zu viel und in anderen zu wenig ...
Zur Vermeidung künftiger Ungleichgewichte zwischen den Kantonen liegt noch keine Lösung vor.
Ausland Einigung in Genf  Genf - Die internationale Konferenz zur Ukraine-Krise in Genf hat sich auf eine gemeinsame Erklärung ...  
Des russische Aussenminister Sergej Lawrow.
Tamedia besitzt bereits 7,22 Prozent der Namenaktien der Publigroupe.
Wirtschaft Medien  Zürich - Die Schweizer Mediengruppe Tamedia will das Werbevermarktungsunternehmen ...  
Sport Playoff-Final  Der ZSC steht dicht vor dem achten Titelgewinn. Im erneut ausverkauften Hallenstadion ...  
Lions Dan Fritsche trifft zum 4:1 gegen Eric Blum und Torhüter Martin Gerber.
Jetzt reicht es Kim Kardashian und ihrer Familie.
People Klagen und Gegenklagen  Die amerikanische TV-Schönheit Kim Kardashian (33) und ihre Geschwister möchten, dass ihre ...  
Boulevard Vermisstmeldung  Seit Mittwochmittag (16.4.2014) wird in Pfäffikon die 13-jährige Viktoria Diakanua vermisst.  
Viktoria Diakanua soll die S-Bahn benutzt haben.
wetter krieg
seite3.ch Über Ostern widmen wir uns wieder einem Thema, das als Verschwörungstheorie gilt, obwohl es vor unseren Augen stattfindet. Es geht um den Wetterkrieg, der seit einigen Jahren über unseren Köpfen tobt. Es geht ...

eGadgets Nokia warnt vor Netzteil-Problem  Helsinki - Nokia hat den Verkauf des Tablets Lumia 2520 in einigen Ländern Europas gestoppt und Kunden vor der Verwendung ...  
Das Lumia 2520 von Nokia.
Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez.
Kultur Literaturnobelpreisträger  Mexiko-Stadt - Der kolumbianische Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez ist tot.  
Antidemokratische Forderung von Politikern und Demoskopen: Stimmzettel mit Altersangabe.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Russland sitzt an einem wesentlich grösseren Gashahn: Gasverteilanlage Eymatt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Der im Bau befindliche Aquädukt: Wird mehr Nachfrage schaffen, anstatt die Verschwendung zu verhindern.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Osterei: Aus Freude bemaltes Fruchtbarkeitssymbol.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -1°C 10°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel -1°C 12°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 1°C 12°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern -2°C 16°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 16°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 2°C 17°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 6°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten