Hallo Gast | Anmelden
Thema: Christoph Mörgeli greift seinen Chef frontal an

Interessiert niemand mehr
ich musste herzlich lachen als ich die neueste WW sah und den Artikel durchlas von "Journalist" Gut.

Offenbar interessiert sich kaum eine Woche nach dem Fall niemand mehr für die Entlassung Mörgerli's.
Für eine Rampensau wie Mörgeli natürlich ganz bitter.

"Gut" hat man eine eigene Hauszeitung in der man sich dann wieder präsentieren kann, als gäbe es keine wichtigeren Vorgänge.
In typischer WW Manier wird da Fakten-Verdrehen, Lügen, Behaupten, Weglassen von wichtigen Fakten und Geschichtskitten zelebriert, das nennt sich dann "recherchieren" selbstverständlich.

Herrlich wie jedes Brösmeli hervorgekramt wird dass irgendwie darauf zurückschliessen liesse, dass sein Chef politisch motiviert gehandelt hätte.
Jedenfalls ist klar wenn man den Artikel liest und glauben sollte:
Mörgeli wurde Opfer einer von langer Hand geplanten Verschwörung von Linken sowohl an der Uni wie in der Regierung, um Mörgeli aus seinem Job zu jobben.
Puh...das stelle man sich mal vor. Als hätten diese Leute die da beschuldigt werden nichts anderes zu tun gehabt.
Jetzt fehlt ja nur noch die PUK, der Rücktritt EWS und man könnte doch mal untersuchen ob die Wahlen nicht manipuliert waren! Die SVP hat in Wirklichkeit ganz sicher mind. 35% Wähleranteil...da MUSS eine Verschwörung vorliegen...
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von JasonBond:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
12 Kommentare
· Interessiert niemand mehr
· Da haben wir einen schönen Anschauungunterricht!
· Saure Gurken
· Süsse Birnen
· Unabhängige Wissenschaft!
· Tip für Arbeitsunwillige
· Ach plötzlich!!!!
· Ja sicher...
· ja die SVP freie Zone
· Nein, diesen Schmarren kann man nicht stehen lassen.
· Sein Umfeld
· Die...
Mitreden
Wer seine Quote nicht anpasst, muss dies in Zukunft begründen.
Wer seine Quote nicht anpasst, muss dies in Zukunft ...
30 Prozent  Bern - Der Bundesrat will eine Geschlechterquote von 30 Prozent für wirtschaftlich bedeutende, börsenkotierte Gesellschaften. In der Geschäftsleitung und im Verwaltungsrat soll jedes Geschlecht zu mindestens 30 Prozent vertreten sein. 
Aufsichtsorgan für Rohstoffsektor gefordert Bern - In der Schweiz tätige Rohstofffirmen sollen sich einer umfassenden Regulierung unterstellen müssen. ...
Die Rohstoffbranche soll transparent sein.
Australische Metropole im Chaos  Brisbane - Ein Hagelsturm hat in der australischen Millionenstadt Brisbane ein Chaos verursacht. Hagelkörner so gross wie Golfbälle prasselten ...  
Inland Verätzungen  Zürich/Langnau am Albis ZH - Ein 4-jähriges Kind und eine Bahnangestellte haben sich wegen einer ...  
Der Vorfall ereignete sich in einem Zug der Sihltal-Zürich-Uetlibergbahn.
 
Nebelspalter Verlogene Sprache  Damit hat keiner gerechnet: Das Unwort des Jahres 2014 lautet «Unwort des Jahres». Dies gab heute die ...  
Ausland Russland  Moskau/Berlin - Russland hat mit einer Übung der Kriegsmarine im Ärmelkanal seine militärischen ...  
Im Ärmelkanal wird geübt. (Archivbild)
Bald weniger Fachkräfte aus Drittstaaten in der Schweiz.
Wirtschaft Bundesrat senkt Höchstzahlen  Bern - Nächstes Jahr können Schweizer Unternehmen weniger Fachkräfte aus Ländern ausserhalb der EU und EFTA rekrutieren ...  
Sport Genauer hingeschaut - Martin Ödegaard  Ihm gehört die Zukunft: Martin Ödegaard. Er ist erst 15 Jahre alt und schon norwegischer ...  
Boulevard Heftige Niederschläge  Paris - Bei neuen Unwettern und Überschwemmungen in Südfrankreich ...  
Never forget!
seite3.ch Ein einfacher Bauernjunge soll mit einem einzigen Torpedoschuss die mächtigste Waffe im Universum in die Luft gejagt haben? Lachhaft! Die aufwühlende Dokumentation «Luke's Change» bringt auf den Punkt, was viele von ...

Digital Lifestyle Macht Internet blind?  Brisbane - Smartphone-verliebte und Social-Media-begeisterte Jugendliche fühlen sich laut einer Studie ...  
Man fühlt sich vernetzt - alles nur eine Täuschung? (Symbolbild)
Die Kulturbotschaft legt die strategische Ausrichtung der Kulturpolitik des Bundes fest. (Symbolbild)
Kultur Kulturförderung  Bern - Über 1,12 Milliarden Franken will der Bundesrat in den nächsten Jahren in die Kultur ...  
Typisch Schweiz God Save the Schweizerpsalm Wirr und unverständlich: Wen wunderts, dass praktisch kein ...
Viele Köche verderben nur den Brei, weil sie keine tollen Schürzen haben.
Shopping Turbogeile Schürzen für den Mann Männer zurück an den Herd! Noch so gerne, wenn man dabei coole Schürzen wie diese tragen kann.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Verstehen viel vom Theater - wenig vom demokratischen Handeln: Papst Franziskus, Jean-Claude Juncker
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Protest in New York gegen die Grand Jury Entscheidung: Protest gegen institutionalisierte Unterdrückung.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Es hat sich viel geändert in Myanmar: Zeitungen der freien Presse - vor drei Jahren noch undenkbar.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Ehemaliger Einsiedler Abt Martin Werlen: Von den Luzerner Ethiklehrern als Verstärkung geholt. (Archivbild)
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten