Hallo Gast | Anmelden
Thema: Katholische Pädagogik liess Kinder in Luzerner Heimen leiden

Ja, aber das bringt nicht viel!
Man muss die Religionen alle aktiv bekämpfen!
Der Papst hat sich einst erdreistet, die oberste Macht der Welt zu sein, wie erinnern uns alle an den Geschichtsunterricht und an den Gang nach Canossa, wo es exakt darum ging. Wir erinnern uns auch an die Aufteilung der Welt in Ost und West, der wir in Südamerika die beiden Sprachen Spanisch und Portugiesisch verdanken. Auch der Islam, und der ganz besonders, ist eine politische Religion. Auch da erinnern wir uns an die Anfänge. Mohammed wurde aus politischen Gründen nach Medina gerufen, wo er dann einen Gottesstaat errichtete, den eigentlich dort gar niemand wollte. Und was wollen eigentlich die jüdischen Orthodoxen? Einen Gottesstaat mit Frauenunterdrückung und Religionszwang, exakt genau das, was auch muslimische Extremisten wollen. Viele "Gottesstreiter“, wie auch immer die sich nennen und welcher Religion sie auch angehören, wollen allen Menschen ihrem Willen unterwerfen.
Also, so gut das auch gemeint ist mit dem Austritt, er ist auch richtig, aber er genügt nicht. Und aus dem Islam kann man gar nicht austreten, der ist nach Meinung der Gläubigen so wie eine Rekonstruktion einer „ehemaligen Weltreligion“, die lediglich einmal in Vergessenheit geriet, und auf Austritt besteht die Todesstrafe! Schliesslich sind nach dieser Theorie, alle Menschen Muslime und alle anderen ganz einfach Ungläubige.
Das Leiden von Menschen ist den Religionen völlig gleichgültig, das Sündigen am Menschen auch, es geht allen nur um Macht. Die Katholiken, und noch in viel stärkerem Masse die Reformierten, sehen ja im Leiden nur eine Strafe Gottes! Also von denen kann man gar nichts, aber auch gar nichts Vernünftiges erwarten.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von Kassandra:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
2 Kommentare
· schon wieder die Kirche
· Ja, aber das bringt nicht viel!
Mitreden
Ein Rekord jagt den nächsten.
Ein Rekord jagt den nächsten.
Nach Juli-Hitze  Bern - Ein ausserordentlich heisser und trockener Monat geht zu Ende. Der Juli 2015 ist in der Schweiz bis zu 5 Grad wärmer ausgefallen als im langjährigen Mittel. Und die Meteorologen müssen ihre Rekord-Listen neu schreiben. 
Ein früheres Aussäen würde bewirken, dass die Pflanzen in einer kühleren Jahreszeit wachsen und reifen könnten.
Bauern müssen sich auf häufigere Hitzewellen gefasst machen Bern - Der heisse und trockene Juli hat manchen Bauer in Bedrängnis gebracht. Wegen des Klimawandels dürften ...
Im ersten Halbjahr 2014 hatte noch ein EBIT von 114 Mio. Fr. resultiert.
Fast doppelt so viel  Zürich - Die Fluggesellschaft Swiss hat das erste Halbjahr trotz des starken Frankens und einer ...  
Swiss Re mit mehr Gewinn Zürich - Der Rückversicherer Swiss Re hat im ersten Halbjahr trotz etwas weniger Prämieneinnahmen mehr verdient. Die Prämien ...
Der Gewinn von Swiss Re kletterte um 11 Prozent nach oben.
Inland Vorsicht geboten  Luzern - Trotz des Regens in den letzten Tagen sind in etlichen Regionen am Nationalfeiertag Feuer und ...  
Feuerwerke verzaubern auch dieses Jahr den Nachthimmel am 1. August.
 
Nebelspalter Wenn das Schicksal zuschlägt  Dies ist die Geschichte von Tobias L.* - eine Leidensgeschichte. Denn Tobias L.* kam bereits mit einem verpixelten ...  
Ausland 17. republikanischer Kandidat  Washington - Die Liste der republikanischen Präsidentschaftsbewerber ...  
Jim Gilmore hat grosse Ambitionen.
Meyer Burger greift zu Sparmassnahmen.
Green Investment 46 Jobs gehen verloren  Thun BE - Die Meyer-Burger-Gruppe spart. Am Standort in Colorado Springs, USA, baut sie 46 Stellen ab. Durch diese und ...  
Sport FCB-Paraguayer weg  Der FC Basel und Derlis Gonzalez gehen nach nur einem Jahr wieder getrennte Wege. Den Flügelspieler zieht es in die ...  
Derlis Gonzalez wechselt in die Ukraine.
Demi's geliebter Buddy kam bei einem tragischen Unfall ums Leben.
People Wurde im Garten attackiert  Nachdem Sängerin Demi Lovato (22) den Tod ihres Hundes bekannt gab, heisst es nun, dieser sei von einem wilden ...  
Boulevard Trennung mit Hindernissen  Countrysängerin Miranda Lambert (31) hat während eines jüngsten Konzerts verraten, wie sie mit ihrer Trennung von ...  
Miranda Lambert tröstet sich mit Kaffee und Musik.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg.
Facebook Umsatz wächst  San Francisco - Facebook steigert seine Werbeeinnahmen und Nutzerbasis weiter. Weil aber wegen Grossinvestitionen ...  
Kultur Bedeutende Exponate  Zürich - Das Schweizerische Nationalmuseum hat eine der weltweit grössten und bedeutendsten Fingerringsammlungen erhalten. Neu ist ...  
Sorgfältige Vorbereitung der Ringsammlung für die Präsentation in der Dauerausstellung des Landesmuseums Zürich.
Typisch Schweiz Die St. Beatus-Höhlen Nur schon der Weg zum beliebten Ausflugsziel am Thunersee ist ein ...
Shopping Garfield Garfield ist ein fetter, fauler Kater, der gerne frisst, schläft und stänkert. Erfunden wurde der berühmteste Kater der Welt von Jim Davis, der am 28. Juli 70 Jahre alt wird. Nie hätte er es ...
Smartphones bitte draussen lassen.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Schweizer Kreuz nach dem Geschmack von SRF?
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Multiresistentes Bakterium Clostridium Difficile: Ungewinnbarer Rüstungswettlauf
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Chinesische Touristen beim Shopping in Marseille: Auch China wird verändert werden.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Wo Religion scheinbar noch über dem Staat steht: USA und «IN GOD WE TRUST» über dem Kapitol
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 10°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 5°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 10°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 12°C 21°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 11°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 27°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten