Hallo Gast | Anmelden
Thema: Biden und Ryan schenken sich nichts

Ja, da sehe ich doch einige Passagen, wo ich Ihnen auch zustimme. Aber ...
... SIE spielen immer sofort auch den Mann/die Frau, wenn Sie das Gefühl haben, meine ich, dass Sie angegriffen würden ... Das finde ich nicht gerade gut, weil dadurch Fehlbeurteilungen wie zementiert werden, bei Ihnen, meine ich.

Nun denn ein Antwort-Versuch:

Sie sagen:
Ich habe übrigens ein persönliches Dilemma! Meine Schwägerin kandidiert für die SP. Was wiegt schwere, Familie oder Partei?

Meine Antwort:
Nun, dann lassen Sie Ihrer Schwägerin, die vermutlich in der Schweiz lebt, Ihre Ansichten ODER fragen SIE sie einmal nach den Grünen (Argumenten!) für diese Wahl!

Sie sagen:
Für mich ist die USA eigentlich einer der ärmsten Demokratien der Welt. Es ist mir immer noch unbegreiflich das ein Land mit rund 315'000'000 Einwohner praktisch nur zwei Parteien hat. So werden denn die wildesten Einstellungen auf diese zwei Parteien verteilt, von ultra-konservativ rechts bis links. Republikaner ist denn auch nicht unbedingt Republikaner, obwohl Sie bei den Präsidentenwahlen zusammenstehen. Das können Sie auch gut an den parteiinternen Eiertänzen von Rommney erkennen.

Meine Antwort:
Diese unklare Haltung, die habe ich auch schon festgestellt. Danke für die Präzisierung.

Sie sagen:
Bei den kommenden Wahlen hoffe ich persönlich dass Obama gewinnt. Obwohl für mich Beide nicht gut sind, ist Obama das kleinere Übel.

Meine Antwort:
Das wissen Sie wohl, dass ich auch froh bin, wenn Obama gewinnt! Nicht weil Obama "alles richtig macht", sondern weil es mir scheint, dass er und seine Partei doch mehr menschliches und ethisches-moralisches Gewissen aufweisen, als die Republikaner!
Romney ist in meinen Augen eine Bluffer und Schwätzer, wenn auch mit für die USA wohl genügender Intelligenz. Bei uns würde ich ihn am ehesten in der SVP suchen - so in der Nähe von Brunner dem Flugzeug-Ueli ...!

Übrigens: Einen direkten Vergleich der Parteien-Systeme Schweiz-USA, dies könnte ich nicht machen. Dazu haben wir ja auch unsere Korrespondenten in den USA und diverse Fachleute hier! Aber eine Meinung kann ich mir wohl bilden, keine zementierte natürlich!


Sie sagten:
Die US Demokraten oder Republikaner mit unserem Parteiensystem und unserer direkten Demokratie zu vergleichen ist absoluter Blödsinn. Der letzte wirklich gute Präsident der USA war Bill Clinton und ich bin überzeugt dass die USA mit Hillary und ihm im Hintergrund heute besser dran wären.

Ich meine dazu: ... dass Sie recht haben können.

Sie sagten/Meine Antworten:

- Ich bin kein SVPler und habe diese Partei oder ihre Vertreter nie gewählt./Das freut mich.
- Obwohl einzelne Exponenten dieser Partie des Öfteren ungeschickte Statements abgeben und einige vielleicht auch Rassisten sind, ist die SVP keine rassistische Partei, nur weil sie in Ausländerfragen nicht Ihre Meinung teilt./Ja, das denke ich auch so. ABER, die wichtigen Exponenten dieser Partei reden halt so und demnächt wird ja einer davon deswegen wohl verurteilt werden ... Der Heer hat Glück, wenn er trotz allem davon kommen sollte!

- Das ist einfach billig Thomy, denn oft trifft die SVP bei Sachabstimmung auch den Nerv der Mehrheit in der Schweiz,/ .... da haben Sie allerdings wieder recht! / ... auch wenn sie es nie schafft Gesetzestexte so unschludrig zu formulieren, dass es danach keine Probleme bei der Umsetzung gibt. / ... da auch ...

- Das die Mehrheit der Schweizer kriminelle Ausländer aus der Schweiz haben will, ist zum Beispiel kein Rassismus sondern Opferschutz und Logik./ ... das will auch ich. Ich sage und dies nicht nur ich: Wer hier bei uns um Asyl nachsucht und sich dann NICHT wohl fühlt hier, resp. sich weder integrieren noch assimilieren kann, der/die muss/müsste die Schweiz rasch wieder verlassen und anderswo sein Glück versuchen! Sommaruga hat dies so ähnlich einmal formuliert. Ich höre das jetzt noch ...

- Gemäss Ihnen wäre dann die Mehrheit der Schweiz Rassisten, weil sie zum Beispiel die Ausschaffungsinitiative angenommen haben. / Nein, eben nicht so!

- ... dass man einen starken Finanz- und Industrieplatz Schweiz braucht um jenes Geld zu verdienen, das man für starke Sozialwerke braucht. / Ja, da gehe ich mit Ihnen einig, wobei ich anzumerken habe, dass es auch eine durchwegs faire Versteuerung bräuchte, wo auch die Wohlhabenden und Reichen - die gibt es in grosser Zahl in der Schweiz - den der Finanzkraft wirklich angepassten Obolus zu entrichten hätten - jedenfalls einen höheren, als heute!!!

Alles andere wird sich an den nächsten Wahlen und Abstimmungen zeigen und diejenigen veranlassen, sich zu korrigieren, wenn sie denn weiterhin eine wichtige Rolle in der Schweiz spielen wollen!

(Ich habe keine Zeit mehr, um aufwendig noch jedes Detail des Geschriebenen nochmals durchzukauen - Fehler kann man leider nicht mehr nachträglich korrigieren ... also lasse ich's für den Moment!)
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von thomy:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
13 Kommentare
· Dieser Multimillionär, dieser Romney, der ...
· Dieser, dieser....
· Eine kleine Unterstützung
· Lieber böswilliger Mensch, Kassandra
· Ja, da haben Sie wohl recht, Midas ...
· Rechts oder recht
· Ja, da sehe ich doch einige Passagen, wo ich Ihnen auch ...
· Family
· Oh, du lieber Himmel!
· Banker als Verwalter von Sozialgeldern, also von Geld, ... ...
· Banken als Sozialpartner?!
· Hier schwadroniert nur Einer!
· Kasperlitheater
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
 
Nebelspalter Leute von heute  Geboren und später wieder heimisch ist der Jubilar am Bodensee. Thema fast all seiner Schöpfungen ist die Darstellung innerer Konflikte von ... mehr lesen  
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Wirtschaft Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Sport Hoffnung auf Rettung  Der FC Wil kämpft weiterhin um das Überleben. Nachdem 70 Mitarbeiter teilweise massive Lohnkürzungen in Kauf genommen haben, ... mehr lesen  
Der FC Wil kämpft mit allen Mitteln ums Überleben.
Jeff Daniels.
People Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine erholen können würde. mehr lesen  
Publinews Laut einer aktuellen Umfrage von Parship leben 36 Prozent der Schweizer und Schweizerinnen als Single. In ... mehr lesen  
Bei der Partnersuche sollten Singles natürlich bleiben - trotzdem kann es nicht schaden, sich einige Flirt-Fertigkeiten anzueignen.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 12°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten