Hallo Gast | Anmelden
Thema: Biden und Ryan schenken sich nichts

Ja, da sehe ich doch einige Passagen, wo ich Ihnen auch zustimme. Aber ...
... SIE spielen immer sofort auch den Mann/die Frau, wenn Sie das Gefühl haben, meine ich, dass Sie angegriffen würden ... Das finde ich nicht gerade gut, weil dadurch Fehlbeurteilungen wie zementiert werden, bei Ihnen, meine ich.

Nun denn ein Antwort-Versuch:

Sie sagen:
Ich habe übrigens ein persönliches Dilemma! Meine Schwägerin kandidiert für die SP. Was wiegt schwere, Familie oder Partei?

Meine Antwort:
Nun, dann lassen Sie Ihrer Schwägerin, die vermutlich in der Schweiz lebt, Ihre Ansichten ODER fragen SIE sie einmal nach den Grünen (Argumenten!) für diese Wahl!

Sie sagen:
Für mich ist die USA eigentlich einer der ärmsten Demokratien der Welt. Es ist mir immer noch unbegreiflich das ein Land mit rund 315'000'000 Einwohner praktisch nur zwei Parteien hat. So werden denn die wildesten Einstellungen auf diese zwei Parteien verteilt, von ultra-konservativ rechts bis links. Republikaner ist denn auch nicht unbedingt Republikaner, obwohl Sie bei den Präsidentenwahlen zusammenstehen. Das können Sie auch gut an den parteiinternen Eiertänzen von Rommney erkennen.

Meine Antwort:
Diese unklare Haltung, die habe ich auch schon festgestellt. Danke für die Präzisierung.

Sie sagen:
Bei den kommenden Wahlen hoffe ich persönlich dass Obama gewinnt. Obwohl für mich Beide nicht gut sind, ist Obama das kleinere Übel.

Meine Antwort:
Das wissen Sie wohl, dass ich auch froh bin, wenn Obama gewinnt! Nicht weil Obama "alles richtig macht", sondern weil es mir scheint, dass er und seine Partei doch mehr menschliches und ethisches-moralisches Gewissen aufweisen, als die Republikaner!
Romney ist in meinen Augen eine Bluffer und Schwätzer, wenn auch mit für die USA wohl genügender Intelligenz. Bei uns würde ich ihn am ehesten in der SVP suchen - so in der Nähe von Brunner dem Flugzeug-Ueli ...!

Übrigens: Einen direkten Vergleich der Parteien-Systeme Schweiz-USA, dies könnte ich nicht machen. Dazu haben wir ja auch unsere Korrespondenten in den USA und diverse Fachleute hier! Aber eine Meinung kann ich mir wohl bilden, keine zementierte natürlich!


Sie sagten:
Die US Demokraten oder Republikaner mit unserem Parteiensystem und unserer direkten Demokratie zu vergleichen ist absoluter Blödsinn. Der letzte wirklich gute Präsident der USA war Bill Clinton und ich bin überzeugt dass die USA mit Hillary und ihm im Hintergrund heute besser dran wären.

Ich meine dazu: ... dass Sie recht haben können.

Sie sagten/Meine Antworten:

- Ich bin kein SVPler und habe diese Partei oder ihre Vertreter nie gewählt./Das freut mich.
- Obwohl einzelne Exponenten dieser Partie des Öfteren ungeschickte Statements abgeben und einige vielleicht auch Rassisten sind, ist die SVP keine rassistische Partei, nur weil sie in Ausländerfragen nicht Ihre Meinung teilt./Ja, das denke ich auch so. ABER, die wichtigen Exponenten dieser Partei reden halt so und demnächt wird ja einer davon deswegen wohl verurteilt werden ... Der Heer hat Glück, wenn er trotz allem davon kommen sollte!

- Das ist einfach billig Thomy, denn oft trifft die SVP bei Sachabstimmung auch den Nerv der Mehrheit in der Schweiz,/ .... da haben Sie allerdings wieder recht! / ... auch wenn sie es nie schafft Gesetzestexte so unschludrig zu formulieren, dass es danach keine Probleme bei der Umsetzung gibt. / ... da auch ...

- Das die Mehrheit der Schweizer kriminelle Ausländer aus der Schweiz haben will, ist zum Beispiel kein Rassismus sondern Opferschutz und Logik./ ... das will auch ich. Ich sage und dies nicht nur ich: Wer hier bei uns um Asyl nachsucht und sich dann NICHT wohl fühlt hier, resp. sich weder integrieren noch assimilieren kann, der/die muss/müsste die Schweiz rasch wieder verlassen und anderswo sein Glück versuchen! Sommaruga hat dies so ähnlich einmal formuliert. Ich höre das jetzt noch ...

- Gemäss Ihnen wäre dann die Mehrheit der Schweiz Rassisten, weil sie zum Beispiel die Ausschaffungsinitiative angenommen haben. / Nein, eben nicht so!

- ... dass man einen starken Finanz- und Industrieplatz Schweiz braucht um jenes Geld zu verdienen, das man für starke Sozialwerke braucht. / Ja, da gehe ich mit Ihnen einig, wobei ich anzumerken habe, dass es auch eine durchwegs faire Versteuerung bräuchte, wo auch die Wohlhabenden und Reichen - die gibt es in grosser Zahl in der Schweiz - den der Finanzkraft wirklich angepassten Obolus zu entrichten hätten - jedenfalls einen höheren, als heute!!!

Alles andere wird sich an den nächsten Wahlen und Abstimmungen zeigen und diejenigen veranlassen, sich zu korrigieren, wenn sie denn weiterhin eine wichtige Rolle in der Schweiz spielen wollen!

(Ich habe keine Zeit mehr, um aufwendig noch jedes Detail des Geschriebenen nochmals durchzukauen - Fehler kann man leider nicht mehr nachträglich korrigieren ... also lasse ich's für den Moment!)
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von thomy:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID:
Passwort:   Passwort vergessen?
13 Kommentare
· Dieser Multimillionär, dieser Romney, der ...
· Dieser, dieser....
· Eine kleine Unterstützung
· Lieber böswilliger Mensch, Kassandra
· Ja, da haben Sie wohl recht, Midas ...
· Rechts oder recht
· Ja, da sehe ich doch einige Passagen, wo ich Ihnen auch ...
· Family
· Oh, du lieber Himmel!
· Banker als Verwalter von Sozialgeldern, also von Geld, ... ...
· Banken als Sozialpartner?!
· Hier schwadroniert nur Einer!
· Kasperlitheater
Mitreden
Jubel von Torschütze Christophe Lambert nach dem Spiel.
Jubel von Torschütze Christophe Lambert nach dem Spiel.
Niederlage gegen Zweitligisten  Sensation im Sechzehntelfinal des Schweizer Cups: Die Young Boys verlieren gegen den interregionalen Zweitligisten SC Buochs mit 0:1. 
Inland Bundeshaushalt  Bern - Der Bundesrat will am geplanten Sparprogramm festhalten, obwohl dieses im Parlament gescheitert ist. ...  
Widersprüchliche Signale aus dem Parlament. (Archivbild)
 
Nebelspalter Nonstop-TV  Seit der Lancierung des Serien-Flatrate-Anbieters «Netflix», häufen sich die ...  
Ausland Ebola-Epidemie  Genf - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat eindringlich dazu aufgerufen, ...  
Eine Mitarbeiterin der Roten Kreuz in Guinea.
«Wir schliessen die Schlupflöcher, die es Investoren erlauben, ihre Gelder zwischen Ländern zu verschieben.»
Wirtschaft G20-Gipfel  Cairns - OECD-Generalsekretär Angel Gurria hat beim G20-Treffen der Finanzminister den Kampf ...  
Sport Kantersieg der Königlichen  Nach dem 5:1-Sieg in der Champions League gegen den FC Basel läuft Real Madrids ...  
Jubel bei Real Madrid.
Prinz William bleibt zwei Tage auf der Mittelmeerinsel. (Archivbild)
People Absage wegen Schwangerschaft  Valletta - Der britische Prinz William ist als Vertreter seiner schwangeren Frau Kate für einen ...  
Boulevard Hafterleichterung  Uli Hoeness absolviert seinen ersten Ausgang von der Haft. Der Ex-Präsident von Bayern München kann am Samstag in Begleitung seiner ...  
Uli Hoeness durfte Zeit mit seiner Familie verbringen. (Archivbild)
Let's go Bulgaria!
seite3.ch Bevor seine «Daily Show» zu Amerikas beliebtester Polit-Satire wurde, tingelte Jon Stewart auch dann und wann ...

Kultur «Der Kreis»  Delsberg - Die Schweiz entsendet den Schwulenfilm «Der Kreis» ins Oscar-Rennen um den besten ...  
Nicht einfach zwei Afrikaner - Zwei Menschen in Not, gezwungen in ein unwürdiges Leben.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Der neue Irakische Premier Al-Abadi: Die Lösung der politischen Ursachen des IS ist seine grösste Aufgabe.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Ma Shaohua als Deng Xiaoping in «Am Scheideweg der Geschichte» auf der CCTV1-Website: History Doc und politische Pilcher.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Vereinsversammlung: Dank klarer Statuten Zweck, Rechte und Verantwortlichkeit definiert. Etwas, dass den Religionsgemeinschaften schmerzlich fehlt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 13°C 15°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 16°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 12°C 18°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Bern 14°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 14°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten