Hallo Gast | Anmelden
Thema: «Schluss mit Steuerprivilegien für reiche Ausländer»

Ja, ja, JB und Kassandra
Man könnte fast glauben Sie und JB wären Steuerbeamten. Zumindest glauben Sie Beide es wäre ein absolutes Menschenrecht. Früher haben sich Schweizer den Steuervögten entledigt (nein ich meine nicht die Sage), heute sind die meisten Gesinnungsgenossen.

Die Reichen sind schon fleissig am abhauen.

Sie stehen in Dubai Schlange um sogenannte FZ (Free Zone) Companies zu gründen. An vielen Orten haben die Mietpreise aufgrund der Nachfrage in den letzen Monaten 5 % angezogen.

Frankreich greift die Schweiz an, pflegt aber im Hintergrund still und leise Monaco. England beschützt Guernsey und die Isle of Man und viele andere Inseln. Amerika führt Las Vegas, Delaware und ein paar Inseln. Spanien hat Andorra. Dann wären da noch Zypern, Singapore, Hongkong und Shanghai. Das ganz schmutzige läuft über Beirut und egal welchen Betrag, den können Sie irgendwie Cash nach Middle East bringen. Alles mit Duldung der "Grossen". Nur die Schweizer sind dumm genug.

Um die Schweiz fertig zu machen und in die EU einzuverleiben, braucht es beschränkte Mithelfer im Land.

Was Kassandra schreibt, zeugt von grober Unkenntnis der Welt und einer Naivität die nicht zu überbieten ist. Kassandra steht für eine Generation die fettgefressen durch die Leistungen der Vorgängergeneration denkt, es kann immer so weitergehen, egal wie dumm man sich anstellt um diese zu zerstören.

1000 Flugoperationen pro Tag der eigenen Airlines, Yacht Häfen, Golfplätze, 8spurige Autobahnen, alle Luxusauto-Vertretungen der Welt, paradiesische Hotels und Villen, voller Tank für CHF 25, ausgezeichneter und freundlicher Service, etc. etc. Hier fährt man V8 und V12 und keine Staubsaugermotoren und wenn man sie auslaufen lassen will, geht man auf den Race Track, fährt damit an den Strand oder in die Sanddünen.

Gibt es Alles hier. Ohne Einkommens- und Vermögenssteuer. Dazu mit einem Lebensstandard den man in der Schweiz nicht mehr hat. Sie sollten mal ein bisschen reisen und Ihren Horizont öffnen, Kassandra! Ihre Schweizer "vom hohen Ross Haltung" ist so lächerlich.

Hier sitzen die Leute und geniessen das Leben, mit Uhren am Handgelenk mit denen Sie es in Europa nicht mehr aus einem Parkhaus schaffen. Wenn man das iPhone irgendwo vergisst, hat man es in einer Stunde wieder, während im Tessin Hunderte iPhones den Benutzern aus dem Gesicht geschlagen und geklaut wurden und man sich nachts um 11 nicht mehr durch jede Schweizer Bahnhofsunterführung trauen kann. Kriminalität gibt es hier praktisch nicht. Alleine das ist schon eine Lebensqualität, welche die Schweiz mal hatte bevor sie den ganzen Dreck reinliess.

Ja, Kassandra und JB es stimmt, die Reichen sitzen in solchen Oasen und lachen über die Dummheit europäischer Steuerpolitik. Wenn eine Oase nach 10 Jahren zumacht, zieht der Zirkus einfach weiter. Jene die abhauen sind ehrlich und konsequent, die meisten anderen leben eine Fassade und führen Auslandskonten. Egal welche Nationalität.

Die meisten Reichen sind auch nicht auf der Flucht von Steuerämter, sondern möchten da hin wo man sie arbeiten lässt und ein Umfeld mit Anreizen für Leistung schafft. Ich wäre wirklich nie so bescheuert meine Firma in Frankreich zu haben, wo man mir 65 % meiner Leistung abnehmen will, um Migranten und Sozischnorrer durchzufüttern oder wo ich den Faulsten und Dümmsten Mitarbeiter, den ich versehentlich angestellt habe und der auf Kosten seiner Kollegen lebt, nie mehr feuern kann. Also gehen die Arbeitsplätze mit mir. Während Sie Beide Theorie verzapfen die zudem nicht stimmt, ist es bei mir Realität. Ich schreibe was Viele denken, sich aber in Europa nicht mehr zu sagen oder schreiben wagen.

Sie können in der Schweiz und im Rest Europas eine Firma mit 500 Mitarbeiter aufbauen und 16 Stunden am Tag arbeiten. Mit 50 leisten Sie sich dann mal einen Ferrari oder Bentley. Die Reaktionen in der Welt sind unterschiedlich. In der Schweiz hört man "das kann nicht mit rechten Dingen zugegangen sein", "Zuhälter", "Drogenhändler" im besten Fall "die dümmsten Bauern haben die grössten Kartoffeln". Der Ferri wird mit dem Schlüssel von vorne bis hinten zerkratzt, oder wird in Städten wie Berlin nachts abgefackelt. TV und Presse schüren den ganzen Tag den Hass und Neid auf Jene, die in ihrem Leben was geleistet haben. In den USA oder Dubai wird man angesprochen, man redet über das Auto und hört "so einen will ich auch mal haben". Kein Neid wie in der Neidgesellschaft Europa.

In Europa geht es nur noch um Steuern. Nicht um etwas zu erarbeiten oder Leistung. Keine Schaffung von Produktion, Wertschöpfung oder Schaffung von Arbeitsplätzen. Warum soll man Leistung bringen, wenn einem das Kollektiv wieder alles wegnehmen will und ein Umfeld schafft, das total unternehmerfeindlich ist? Schlimmer noch, würde man es schaffen wird man ausgegrenzt, angegriffen und fertig gemacht und muss sein Geld im Ausland versteckt ausgeben. Irgendwo auf der Welt gibt es immer Auslauf für den Bentley, ohne Kratzer, ohne überfallen und zusammengeschlagen zu werden.

So, in freudiger Erwartung der Antworten wie dumm und aszozial ich bin, weil ich ehrlich schreibe was eine grosse Anzahl Leistungsträger in Europa denkt, muss ich jetzt abschliessen. Hier hat es 35 Grad. Ich habe mein Auto vorher für CHF 22 vollgetankt und jage jetzt den V8 mit 140 Sachen über eine breite, neue und mehrspurige Autobahn. Ich gehe an den Strand Schwimmen und danach mit Kollegen im Yachthafen abfeiern. Deutsche, Schweizer, Franzosen, Engländer, Amerikaner, die alle genug davon hatten staatlich geknechtet und bestraft zu werden.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von Midas:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
8 Kommentare
· 5000 Pauschalbesteuerte
· Fragt sich nur wohin!
· Ja, ja, JB und Kassandra
· Nein Midas, dumm ist Ihr Elaborat nicht!
· Heisse Luft
· Zinsen
· Ach jeh
· Klar doch
Mitreden
Joe Cocker.
Tod mit 70 Jahren  London - Schwerer Schlag für die Rockmusik: Der britische Sänger Joe Cocker ist tot. Der Musiker mit der tiefen Stimme («Unchain My Heart», «You Can Leave Your Hat On») sei in der Nacht auf Montag im Alter von 70 Jahren gestorben, teilte sein Agent am Abend mit. 
Inland Verhindern von Grossdemonstration  Bern - In Bern wird es auch 2015 keine Grossdemonstration einer Partei kurz ...  
Auf dem Bundesplatz soll es ruhig zu und her gehen.
Ausland Nordkorea  New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat sich erstmals überhaupt ...  
Der UNO-Sicherhetsrat.
Vielerorts bleiben weisse Weihnachten ein Traum.
Wirtschaft Start in die Winterferien mit Problemen  Bern - Der schneearme Winterbeginn stellt vor allem kleinere, tiefer gelegene Skistationen vor Probleme. ...  
Sport Davos, Bern und ZSC punktgleich Leader  Die zweitletzte Eishockeyrunde vor Weihnachten führte zu einem Zusammenschluss an ...  
Trainer Sean Simpson: Ärgerliche Niederlage.
Eva Mendes.
People Es kriselt in der Beziehung  Eva Mendes (40) und Ryan Gosling (34) scheinen trotz Baby auf eine Trennung zuzusteuern.  
Ross Stark?
seite3.ch Erneuter Schabernack mit der Titelsequenz von «Game of Thrones». Brace yourself, Rachel has a new boyfriend.

Digital Lifestyle Spionage-Software  Toronto - Die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) setzt möglicherweise auf Malware, um Kritiker in Syrien ...  
Die nun analysierte Malware lässt befürchten, dass die Terrorgruppe sehr gezielt Jagd auf Kritiker macht.
Kultur Kult-Filmkomponist  Happy Birthday wer? Vielleicht kennen Sie nicht seinen Namen, aber garantiert die Hits, ...  
Typisch Schweiz Die Ovomaltine «Häsch Dini Ovo hüt scho ghaa?» - so der berühmte Werbeslogan aus den frühen ...
Girls & Guns: Was braucht es auf einer Krawatte mehr?
Shopping Lässige Krawatten Mit Krawatten ist es so eine Sache. Die einen lieben sie, die anderen hassen sie. Letztere könnten vielleicht mit den Krawatten des jungen Schweizer Labels 2. Schicht umgestimmt ...
Frohes Jahr: Grumpy Cat verdiente 2014 über 100 Millionen Dollar.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Barrikaden in Berlin, Mai 1929: Vom Crash zur Katastrophe war es kein langer Weg.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Wut und Angst trifft auf schwammiges Lavieren: «PEGIDA»-Protest in Dresden (15. 12. 2014)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Chinesisches Bier für die Massen, chinesischer Wein für den Mittelstand.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Warum ein Weihnachtsbaum kein Christbaum sein dürfte, so aus rein biblischen Gründen...
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich -1°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -2°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern -1°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf -2°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten