Hallo Gast | Anmelden
Thema: Israels Botschafter kritisiert Schweiz

Kein Land
Martin

Sie schreiben "Kein Land für Landwirtschaft (von Israel annektiert)" und meinen damit wohl das Staatsgebiet von Israel, so vermute ich.

Die Araber hätten schon lange mehr Land und Frieden, wenn sie denn wollten

Zitat

"Verbunden mit dem Wunsch, die israelische Präsenz in der Westbank und im Gazastreifen zu beenden, bot Premierminister Ehud Barak im Juli 2000 in Camp David einen palästinensischen Staat im gesamten Gazastreifen, in über 90 Prozent der Westbank und dazu eine palästinensische Hauptstadt Ostjerusalem an. Der Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde, Yassir Arafat, lehnte das Angebot ab. Monate später, im Beisein von US-Präsident Bill Clinton, erhöhte Barak das Angebot auf 97 Prozent der Westbank, einschließlich der palästinensischen Souveränität über den Tempelberg, den Ort der antiken jüdischen Tempel. Wieder wies Arafat das Angebot zurück, wie Präsident Clinton bestätigte.

Trotz der folgenden gewalttätigen Intifada hat jeder der letzten drei israelischen Premierminister – Ehud Barak, Ariel Sharon und Ehud Olmert – die Gründung eines palästinensischen Staates Seite an Seite mit Israel befürwortet. Doch anstatt sich Israels Friedensplan anzuschließen, lehnte Arafat ihn nicht nur ab, sondern unterstützte aktiv die Gewalt gegen Israel, die eine Periode des Terrors im September 2000 einleitete und als Zweite Intifada bekannt wurde. Über 1.000 Israelis wurden in ihr bei Anschlägen getötet und nahezu 8.000 verwundet."

Im Sommer 2005 ließ Premierminister Ariel Sharon alle 10.000 israelischen Zivilisten aus dem Gazastreifen und vier Siedlungen in der nördlichen Westbank evakuieren, weil er hoffte, so einen Reibungspunkt zwischen Israelis und Palästinensern zu beseitigen und einen Friedensimpuls zu geben. Israel zog zudem sein Militär aus dem Gazastreifen ab."

Zitatende

Mein Fazit. Araber sind nicht in der Lage, Chancen, die sie bekommen zu nutzen.

Statt das Geld dass man von den internationalen Hilfswerken und den arabischen Staaten bekommt in Schulen, Infrastruktur und Gesundheitswesen zu stecken, werden Waffen gekauft und Seilschaften bie Laune gehalten.
Wenn die moderaten Palästinenser sich von der Todesangst, die ihnen die Extremisten einjagen, lösen können, wäre die Region einen Schritt weiter.
Das würde aber bedeuten, dass die Araber eine kontroverse Diskussion führen und für ihre von der Hamas abweichende Meinung eintreten müssten. Das ist im arabischen Mindset leider nicht vorgesehen.
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


81 Kommentare
· Bingo ! Herr Botschafter , Volltreffer !!
· Und das Spital in Gaza auch noch ...!!!
· Spital
· - und wieviele Verderehungen noch ??
· Linksammlung
· Sagt eurer Regierung der Name Yitzak Rabin -
· aus dem gleichen Grund
·  Nur noch etwas Vordergründiger !!!
· Israel kann machen was es will
· Kann es eben nicht
· Probleme
· Kein Land
· Missverhältnis
· Macht es aber doch !!!!
· nicht um Holcaust?
· nicht um Holocaust?
· Kritik wofür?
· Frieden
· Wurde dies Untersucht
· wieder einmal
· Der Zweck heiligt die Mittel
· Ich will nur die islamische Gefahr aufdecken
· Königin Rania von Jordanien
· Eine kluge Frau
· Ihnen ist nicht zu helfen.
· Ihnen ist nicht zu helfen- eine Bemerkung
· Sorry
· Verhasst
· Es hätte die Abrieglung nie gebraucht!
· ist nur die halbe Wahrheit !
· Begleitschäden von über 50 % unerwünscht ...
· Bitte neutrale Medien lesen
· Hat Hamas Rücksicht auf israelische Kinder genommen?
· Lug- und Trug Mr. Ariel und Co
· heiliger Ariel,
· Mr. Ariel ist Missionar-
· Nein, es ist etwas anderes
· Mr. Ariel und co wisst ihr-
· Oops,
· el Condor pasa
· - Stimmt !
· Auch israelische Kinder
· immer das selbe,
· Zusammenhang sehen
· Flüchlingslager?
· Flüchtlinge
· und Blickwinkel öffnen
· Liebe Valerie
· Amerikanische Regierung
· Pro israelisch denkende
· Ich denke, das ist das Eine, ja ...
· Der israelische Botschafter
· schade Frau Calmey Rey
· Frieden?
· Empfehlung
· Korrektur
· stolz
· ich erlaube mir,
· kein engel und keine göttin
· Zu Recht
· Liebe Israelis in unserer Botschaft..
· Terror legitimiert
· Falsch
· Hamas hat den Waffenstillstand beendet
· immer noch nichts begriffen
· Bin anderer Meinung
· Hand aufs Herz Ariel!
· Palästina gabs noch nicht
· Lieber Ariel
· Geschichte studueren
· Das ist wirklich die Frage!
· Für den Islam ist dies schon eine Frage
· Hallo Ariel
· Wo haben sie das gelernt ????
· Unwiderlegbares
· Geschichte
· das ist wohl übertrieben, Mr. Ariel
· Sehe ich anders
· Fanatiker
· Kein Fanatismus
· Wo - bei Mosad ???
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland 57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Lösung für Lärmbekämpfung und Siedlungsentwicklung
Verbände HEV Schweiz  Immobilieneigentümer sind von den wichtigen politischen Entscheiden der zuständigen Kommission UREK-S betroffen: ... mehr lesen  
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er selbst sagt, der Sinn nach ... mehr lesen  
Publinews Der Schlaf bei Nacht ist dazu gemacht, dass der Körper zur Ruhe kommt, sich von den Strapazen des Tages erholt und ... mehr lesen  
Mit Rückenschmerzen ins Bett? Dieses Schicksal teilen viele Menschen. Nur wenige können die Fehlhaltungen des Tages über die Nacht ausgleichen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee Schneeregenschauer
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 4°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten