Hallo Gast | Anmelden
Thema: Langsamer Ausschluss vom EU-Markt droht

Keine Angleichung von Recht.
Das Recht "anzugleichen", ist das eine. Das ist ein reversibler Akt, der auch keine indirekten Folgen zeigt.
Das Problem heisst "Rechts-Verzahnung". Diese Form von Bilateralismus, wie er bisher betrieben wurde, ist ein Aktivismus sondergleichen, der nur die gegenseitigen Abhängigkeiten fördert und teilweise wurde als "Gegenleistungen" einfach unsere Standortvorteile geopfert.

Wenn man die Zulassungsbedingungen für Waren angleichen will, kann man das ja tun. Ich sehe aber nicht ein, wieso man dazu zuerst nach Brüssel rennen muss, um einen Vertrag abzuschliessen, in dem nichts anderes drin steht, als das Versprechen, genau das zu tun.

Was noch weniger geht, ist, für einige Handelsvorteile unseren Arbeitsmarkt zu opfern, wie man das mit der Personenfreizügigkeit getan hat. Man kann sich gut vorstellen, wie unsere "Verhandler" nach Brüssel gepilgert sind, um dort zu wallfahrten. Wahrscheinlich hat man allerhand Wünsche der EU nach Anpassung auf Zeit versprochen und sich so selbst ein Handicap für die nächstfolgenden Verhandlungen gelegt.

Hätte man auf diese Handelserleichterungen für den Binnenmarkt verzichtet, hätten wir keine PFZ übernehmen müssen, der Bundesrat hätte uns nicht anzulügen brauchen und es hätte am Sonntag keine Masseneinwanderungsinitiative gegeben.
Auf der anderen Seite hätten Unternehmer eine andere Lösung gefunden, z.B. in der EU einen Briefkasten zu betreiben, um den Zugang zum Binnenmarkt via EU-Land zu erhalten, und müssten heute nicht herumjammern, wenn man ihnen nun diese Erleichterung vielleicht streichen wird.

Das ist doch so typisch Schweizerisch-Bequeme-Konkordanz-Politik; das Tafelsilber (den ehemals vorzeigbaren Schweizer Arbeitsmarkt, die niedrige Staatsquote, die niedrigen Sozialversicherungskosten) zu verscherbeln, um einigen Lobbyisten einen Gefallen zu machen.
Man rennt nach Brüssel, um Handelserleichterungen einzusacken. Weil Geduld keine Tugend unserer Politiker ist, verspricht man dafür einen freien Personenverkehr. (sorry, das ist allein schon eine absolute IDIOTIE!!, zu glauben, man könne die Folgen dann irgendwie wegschwatzen)
Kaum hat man auch noch diesen unsäglichen Personenverkehr eingeführt, haben die Wirtschaftsvertreter natürlich den 5er und das Weggli, nämlich die Handelserleichterungen und die billigen Arbeitskräfte aus einem 500 Mio-Markt! Und das Volk darf die Infrastruktur aufbauen, näher zusammenrücken, auf Lohn verzichten oder auch schon mal stempeln gehen.

Jetzt jammern sie natürlich, denn im Moment sieht es ganz danach aus, als würden sie Handelserleichterungen im Binnenmarkt PLUS Billigarbeiterpool gleichzeitig verlieren.
Und das ist gut so.
Wie heisst es doch von der Arbeitgeberkanzel oben herab, für gewöhnlichsterbliche Arbeitnehmer?
Man muss sich halt etwas anstrengen, flexibel sein und sich den neuen Gegebenheiten anpassen.
Also, Schweizer Unternehmer... jetzt heisst es: selbst ist der Mann.
Ihr Kommentar zum Beitrag von keinschaf:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
8 Kommentare
· sagt auch alles
· Hätte aber...
· eben ...
· Untergang
· Nein.
· Europäische SPiele
· Keine Angleichung von Recht.
· Nein Queerschleger
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland 57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Sport 1 Million in 6 Monaten  Der FC St. Gallen informiert am Mittwoch ... mehr lesen  
Der FC St. Gallen schreibt wegen der Corona-Pandemie tiefrote Zahlen.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er selbst sagt, der Sinn nach ... mehr lesen  
Boulevard Viele Menschen sehen Uhren als Alternative zu herkömmlichen Investments. Besonders in Zeiten niedriger Zinsen suchen viele Anleger nach neuen Wertanlagen. Aus diesem Grund wird das ... mehr lesen  
Das Interesse an Uhren als Investment wird stetig grösser.
Backorder-Domains können einfach ausgewählt und in Auftrag gegeben werden.
Digital Lifestyle Neue domains.ch Funktion  St. Gallen - Täglich laufen abertausende von wertvollen Domains aus und werden so wieder für die Registrierung ... mehr lesen  
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der ... mehr lesen  
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel -1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen -3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 3°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten