Hallo Gast | Anmelden
Thema: Probleme in der Schweiz sind hausgemacht

Klar sind die hausgemacht
Nirgendwo auf der Welt geniessen Kartell-Konzerne so einen Regierungs-Heimatschutz wie in der Schweiz. Fängt beim Telekomkartell an und geht über Medikamenten-, Transport- und Mietkartell weiter. Kein Monat ohne dass ein Politiker über zusätzlich unsinnige Abgaben redet. Von CO2 auf Fahrzeuge, bis Energiesteuer. Wie die Leute leben, wenn jeder Schweizer rund CHF 500 bis 1000 pro Monat zusätzlich für Transport, nebst all den anderen überrissenen Kosten, ausgeben muss, interessiert die Hirnis mit Limousine und gratis GA in Bern nicht.

Wenn die Mehrheit der Schweizer rechnen könnte, würden sie feststellen dass sie bereits jetzt mit allen direkten und indirekten Abgaben und Steuern über 50 % im Monat bezahlen. Die Lebensqualität ist dabei Kaufkraftbereinigt geringer als in vielen anderen europäischen Ländern. Nicht um sonst ist die Schweiz auch Schlusslicht bei Eigenheimbesitzer in Europa. Nach Ländern wie Italien, Spanien und Portugal. Familie mit zwei Kindern in der Schweiz in's Kino und Restaurant? Absoluter Luxus, dabei noch garniert mit Kinderhasser.

Die Schweizer die neuen Armen mit Eigentumswohnung von 850'000 bis 2,2 Millionen für Ausländer und verdichtetem Bauen für Einheimische.

Nicht die Löhne sind zu niedrig, die Preise sind in der Schweiz blödsinnig und ungerechtfertigt hoch. Das ganze Land ist nur noch Abzocke. Das einzige was in der Schweiz in den letzten 10 Jahren boomt ist der Schmutz und die Kriminalität, bei billigem Strafmass für Kriminelle. Saubere und sichere Züge und Bahnhöfe gibt es zum Beispiel in Shanghai, aber sicher nicht mehr in der Schweiz. Wobei man bei den Preisen noch einen roten Teppich erwarten dürfte.

Ich bin überzeugt in Teilen der Schweizer Bevölkerung gärt es im Moment, aber Schweizer haben zu wenig Pfupf im A**** und Zivilcourage. Sie merken nicht dass diese Führungsriege zur Zeit Ihr Land demontiert und weiterhin stetig und fleissig daran arbeitet dass Schweizer keine Aufstiegschancen haben und der Mittelstand verarmt.

Bern pennt weiter.
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


2 Kommentare
· Klar sind die hausgemacht
· Fast getroffen !
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Kurzfristig ausgerichtete Investoren setzen darauf, mit den Kursschwankungen bei Kryptowährungen Renditen zu erzielen.
Wirtschaft Kryptowährungen haben den Geruch des Unseriösen längst abgestreift. Für viele Vermögensblogger und sogar Anlageberater gehören ... mehr lesen  
Sport Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in ... mehr lesen  
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er ... mehr lesen  
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, ... mehr lesen  
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten