Hallo Gast | Anmelden
Thema: Das kurze Gedächtnis der Kuschelchristen

Komplet richtig argumentiert, Valentin Abgottspon
Mohamed lies Ölbäume seiner Gegner fällen, ein Vergehen, das in dieser Weltgegend mit Brunnenvergiftung gleich gesetzt werden kann.
Noch schlimmer trieb es Gott mit seinem offenbar so "geliebten Sohn", was er ja zweimal verlauten haben lassen soll.
Dieser Christus, schon eine sehr merkwürdige Gestalt, predigt den Frieden und die Liebe unter den Juden und als er kaum eine kleiner Anhängerschar von sich überzeugt hatte, lies in sein Vater jämmerlich am Kreuz der Römer krepieren.

Schöne Vorbilder die beiden!

Dies soll nun einen denkenden Menschen irgendwie von der göttlichen Liebe überzeugen? Mir gelingt das einfach nicht. Und als Mahnmahl steht hier an jeder geigneten Ecke ein Denkmal dieses Verbrechens des Vaters an seinem Sohn. Sollen das die richtigen Vorbilder für unsere Jugend sein?

Aber auch Jesus ist mir nicht sonderlich sympatisch. denn beklagt er eine eher zweitrangige Sünde, droht es mit derart drastischen Strafen, dass ein Kind, das solches liest, evtl. für ganze Leben geprägt ist vor Angst. Wer zu seinem Bruder sagt, Du Narr" der soll dem Feuer der Hölle verfallen sein" (Bergpredigt) Beim Anblick einer schönen Frau meint er: Wenn dich dein rechtes Auge zum Bösen verführt, dann reiss es aus und wirf es weg! Denn es ist besser für dich dass eines deiner Glieder verloren geht, als dass dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird" (Mt 5; 21,22,27-29) Überhaupt ist in kaum einem Buch so viel von Feuer und Schwefel die Rede, wie in der Bibel. Kaum sagt Jesus etwas über die Liebe, lässt er die ewigen Qualen der Hölle, Mühlensteine und Feuer und Schwefel los um die zu strafen, die nicht nach seiner Vorstellung handeln.
Was für eine liebevolle Bibel!
Bei allen diesen Ungeheuerlichkeiten fragt da noch einer ganz unschuldig, "schon mal eine Sozialenzyklika gelesen"?
Das ist es ja gerade: Schöne Ethik, aber wehe, du folgst ihr Nicht! Dann wird dein Leib für ewig in der Hölle schmoren... usw. Das sind Lügen, nichts als Lügen, die sogleich als solche zeigen. Machts du nicht, was ich dir Sage, dann sollst du für alle Zeiten in der Schmoren!

Und alle vor Christi Geburt Geborene schmoren dort so wie so schon, so nach der Art, wer zu früh kam, den bestrafte der Herr!! Nein, solchem ungeheuren Unsinn kann gar nicht oft genug entgegengetreten werden!
Leider hat Herr Cirest aus Daheim, (auch so eine listige Unwahrheit) gar nichts, rein gar nichts verstanden. Religion ist Ausgrenzung, und für den Verstand eine Ungeheuerlichkeit, aus dem solche Ungeheuerlichkeiten erst entstehen können:
Ein Papst lies alle Einwohner von Carcassogne töten, weil dort eben viele Kartarer (Im Auge des Papstes Ketzer, aber eher verdammt, weil sie ihm keine Steuern zu zahlen bereit waren und weil das vielleicht Schule machen könnte!) lebten, und als sein Feldherr ihn darauf hinwies, dass sich unter diesen Menschen auch viele treue Katholiken befänden, sagte der Papst, wohl in einem Anfall von "christlicher Nächstenliebe", alle sind zu töten, der Hergott wird sie schon aussortieren!
Jedem seinen Glauben, aber bitte lasst uns damit in Ruhe! Es wäre besser für den Menschen, den Verstand zu gebrauchen, als Vorhäute für Gott zu opfern oder zu glauben, was nie und nimmer bewiesen werden kann und völlig nutzlos ist!
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


2 Kommentare
· Rosinenpickerei?
· Komplet richtig argumentiert, Valentin Abgottspon
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich ... mehr lesen  
Die Beschäftigung stieg im Dienstleistungssektor um 1,4%.
Wenn es um die Ausstattung von Konferenzräumen geht, müssen sowohl die Tische als auch die Bestuhlung stimmen.
Publinews Viele Unternehmen führen jährlich mehrere Konferenzen durch. Diese müssen nicht immer direkt am Unternehmensstandort geplant werden. Häufig ... mehr lesen  
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen  
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
People US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp ... mehr lesen  
Publinews In den Corona-Zeiten haben sich die Sicherheitsfaktoren an den Flughäfen weitgehend verändert. In erster Linie sind diese strenger ... mehr lesen  
Abstand und Mundschutz ist angesagt.
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.
Digital Lifestyle Die Kosmetikmarke Lush hat nach eigenen Angaben «endgültig genug» von Facebook, Instagram, TikTok und Snapchat. mehr lesen  
Galerien Galerie SOON in Bern - Pop-Up Ausstellungen seit 2007  Die Galerie SOON zeigt talentierte Künstler:innen nicht nur an ihren fixen Standorten in Bern und Zürich. Die Kunstvermittler:innen ... mehr lesen  
Die Galerie SOON ist mit Pop-Up Ausstellungen in der Schweiz präsent.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
St. Gallen -2°C 1°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Bern -2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf -5°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten