Hallo Gast | Anmelden
Thema: Caritas-Legende

Kooperation Staat-NPO unverzichtbar
„Die Schweiz“ leistet Entwicklungszusammenarbeit (EZA). Wer genau leistet sie? In hohem Masse sind dies Non-Profit-Organisationen: nicht-kirchliche (Helvetas, Terre des hommes etc.) und kirchliche (Caritas, HEKS etc.). Weil die Schweiz kein eigenes „Bundeshilfswerk“ unterhält, ist das Land – da es EZA leisten will – auf die Arbeit dieser Organisationen angewiesen, welche folgerichtig von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) Geld erhalten. Wie viel insgesamt für EZA ausgegeben wird, unterliegt einem demokratischen Prozess.

Damit die NPO Geld vom DEZA erhalten, müssen sie umfangreiche Gesuche einreichen. Das DEZA geht auf die Gesuche nur dann ein, wenn eine Reihe von Richtlinien erfüllt sind, so zum Beispiel auch, dass das betreffende Projekt allen Menschen, unabhängig von der Religionszugehörigkeit, zugute kommt, und dass es nicht mit missionarischen Aktivitäten verbunden ist.

Spielt es eine Rolle, woher die Motivation einer NPO kommt, EZA zu leisten, sofern die genannten Richtlinien erfüllt sind? Warum soll das Bedürfnis, sich zum Wohle anderer Menschen einzusetzen, nicht einen Glaubenshintergrund haben, sofern die Hilfeleistung in keiner Weise an Glaubensfragen geknüpft wird?

Nebst der „Caritas-Legende“ gäbe es noch viele andere Legenden. Spendensammelnde Organisationen, die soziale Arbeit leisten, erhalten viel Geld vom Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV). Organisationen im Gesundheitsbereich werden vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) mitfinanziert, oder sie haben mit Kantonen Leistungsaufträge abgeschlossen. Ist das zu verurteilen?

Nein, solange die nötigen Qualitätsstandards eingehalten werden. Denn all diese gemeinnützigen Organisationen übernehmen enorm viel Arbeit zum Wohle unserer Gesellschaft, die weder vom freien Markt, noch von staatlichen Einrichtungen geleistet werden kann. Diese Kooperation zwischen Staat und Non-Profit-Sektor, zu dem auch die gegen 100‘000 Schweizer Vereine zählen, trägt wesentlich zu unserem Wohlstand bei.
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


1 Kommentar
· Kooperation Staat-NPO unverzichtbar
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Von entscheidender Bedeutung, dass die Mitarbeiter sich wohl fühlen.
Wirtschaft Ist man Unternehmer, so fragt man sich häufig, wie man die Produktivität im eigenen Unternehmen erhöhen kann. Dabei ist von entscheidender Bedeutung, dass die ... mehr lesen  
Sport Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in ... mehr lesen  
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er selbst sagt, der Sinn nach ... mehr lesen  
Boulevard ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge ... mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Wie man die Zukunft sieht...
Digital Lifestyle Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten