Hallo Gast | Anmelden
Thema: Pussy Riot zu zwei Jahren Haft verurteilt

Kritik? Welche Kritik? Einmal mehr servile US-Dienste auch unserer Regierung.
Sobald die westlichen Medien über die russische "Opposition" massenweise berichten und aus einer Mücke einen Elefanten machen, dann weiss man, dahinter steckt eine gesteuerte Propagandakampagne. In Wirklichkeit geht es bei diesen vom Ausland unterstützten Protestaktionen darum, die russische Gesellschaft zu unterwandern und gegen die Regierung aufzuhetzen.

Als die sogenannte "Punk-Band" die sich "Pussy Riot" nennt in die Moskauer Erlöserkathedrale stürmte und dort eine obszöne "Protestaktion" veranstaltete, in dem sie die russische Regierung beschimpfte und gleichzeitig den Glauben der Kirchenbesucher mit vulgären Sprüchen verhöhnte, wurde daraus ein politischer Protest mit "künstlerischen Mitteln" gedreht. Die westlichen Medien und Politiker riefen sofort laut aus, eine Bestrafung dieser Schändung einer Kirche wäre eine Verletzung des Rechts auf "freie Meinungsäusserung".

Ach ja? Was würde passieren, wenn drei leichtbekleidete und maskierte Frauen in Europa oder Amerika in ein Gotteshaus stürmen würden, dort mit lautem Geschrei die Regierung beschimpfen und die Gläubigen bei der Andacht mit Fluchwörtern überschütten würden? Wären dann die Medien auch voll mit, es gehe um freie Meinungsäusserung?

Man würde von Frevel, Gotteslästerung, von Hass motivierter Schändung eines Gotteshauses sprechen. Dass so eine Aktion auch bei uns gegen diverse Paragrafen des Strafgesetzbuchs verstösst wird natürlich verschwiegen. Aber was machen unsere Medien? Weil es in Russland passiert und gegen Putin gerichtet ist, werden aus den drei vulgären Schlampen Heldinnen im Kampf für die freie Meinungsäusserung gemacht. Man stellt ihre Bestrafung als weiteren Beweis hin, wie schlimm die Unterdrückung in Russland ist.

Dabei ist das öffentliche Beschimpfen einer Religionsgemeinschaft oder ihrer Einrichtungen, Traditionen oder Lehren in der Schweiz, in Deutschland und vielen anderen Ländern verboten.
In der Schweiz: Störung der Glaubens- und Kultusfreiheit, Art. 261 StGB

Wer öffentlich und in gemeiner Weise die Ueberzeugung anderer in Glaubenssachen, insbesondere den Glauben an Gott, beschimpft oder verspottet oder Gegenstände religiöser Verehrung verunehrt,

wer eine verfassungsmässig gewährleistete Kultushandlung böswillig verhindert, stört oder öffentlich verspottet,

wer einen Ort oder einen Gegenstand, die für einen verfassungsmässig gewährleisteten Kultus oder für eine solche Kultushandlung bestimmt sind, böswillig verunehrt,

wird .... bestraft.

In Deutschland: Störung gottesdienstlicher Handlungen laut § 167 StGB. Ebenso ist es verboten, “an einem Ort, der dem Gottesdienst einer Religionsgesellschaft gewidmet ist, beschimpfenden Unfug zu verüben” (§ 167 Abs. 1 Nr. 2 StGB).

Wenn das Gericht in Moskau die drei Möchtegern-Musikerinnen schuldig des Rowdytums und des Schürens religiösen Hasses in einer Kirche verurteilt hat, weil sie reingestürmt, sich vor dem Hochaltar aufgestellt, ein "Punkgebet" aufgesagt und dann noch ihre Beine hochgeworfen und damit alles gezeigt haben, was unter der Gürtellinie ist, also ihre "Pussys", dann entspricht das auch einer Verletzung unserer Strafbestimmungen.

Dabei ist bekannt, diese Band, die vor einem Jahr gegründet wurde, um angeblich gegen Diktatur, Chauvinismus und den Kult der Macht zu protestieren, wird vom US-Aussenministerium finanziell unterstützt. Die "Pussy Riot" Kampagne wird von Oksana Chelysheva angeführt, von der "Russisch-Tschetschenischen-Freundschafts- gesellschaft", die wiederum vom US-Aussenministerium gesponsort wird, eine Brutstätte für tschetschenische terroristische Propaganda.

Hinter der russischen Protestbewegung stehen ausländische NGOs, die von den westlichen Medien als "unabhängig" hingestellt werden (lach), aber in Wahrheit direkt vom US-Aussenministerium über das National Endowment for Democracy (NED) finanziert und kontrolliert werden. Im Finanzjahr 2010 waren es 118 Millionen Dollar die zur "Förderung der Demokratie" verteilt wurden.

Der wirkliche Grund warum die westlichen Medien im Übermass so erpicht sind über "Pussy Riot" zu berichten, hat nichts mit der Verteidigung der "freien Meinungsäusserung" zu tun, sondern es geht um die ständige Schmutzkampagne gegen Putin.

Die Behauptung der Medien, es handle sich jetzt um einen "Schauprozess" stimmt und ist völlig richtig. Aber nicht von der russischen Regierung ausgehend, sondern nur durch das Theater, welches westliche Medien darüber veranstalten, mit Live-Übertragung aus dem Gerichtssaal.

Um ihr musikalisches "Können" zu beurteilen, muss man sich einige "Konzerte" dieser Mädels antun. Die Mädels haben weder eine Stimme, noch können sie Gitarre spielen. Was sie von sich geben ist grottenschlechter eintöniger Müll. Sie bestehen nur aus lächerlicher Provokation, indem sie auf der Bühne masturbieren, mit Feuerlöschern um sich schiessen und wild rumhüpfen. Hat mit Punk und Musik nichts zu tun.

Vielleicht sollten sich gewisse Damen und Herren in diesem Land einmal Gedanken darüber machen, wie sie mit Informationen umgehen möchten, statt naiv und servil jeder BLACK-OP von Zbigniew Breszinsky auf den Leim zu kriechen.
In jedem Krieg, ob mit Militär, Wirtschaft oder Information spielt die Psychologie die wichtigste Rolle. Da müsste noch manch einer in diesem Land mal etwas... nein, nicht Nachhilfe, sondern GRUND-Kurse belegen.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von keinschaf:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
6 Kommentare
· Nachahmer
· Kritik? Welche Kritik? Einmal mehr servile US-Dienste auch unserer ...
· 2 Jahre Gulag?
· Kritik
· Ja klar...
· Brief an Putin
Mitreden
Wegen der unzureichenden Qualität der Aufnahme ist es nicht möglich, die Herkunft des Schiffs zu bestimmten.
Wegen der unzureichenden Qualität der Aufnahme ist es nicht ...
«Das ist ein fremdes Schiff»  Stockholm - Im Zuge ihrer Suche nach einem mysteriösen Unterwasserobjekt vor der Küste Stockholms hat die schwedische Armee ein Foto des Objekts veröffentlicht. «Das ist ein fremdes Schiff», sagte Konteradmiral Anders Grenstad am Sonntag vor Journalisten. 
Russisches U-Boot vor Stockholm in Seenot? Stockholm - Vor der Küste Stockholms ist möglicherweise ein russisches U-Boot in Seenot geraten. Das schwedische Militär sucht ...
Die Waffen kommen aus dem Irak. (Symbolbild)
Unterstützung aus der Luft  Washington - US-Flugzeuge haben erstmals Waffen für die kurdischen Kämpfer gegen die IS-Terrormiliz in Nordsyrien abgeworfen. ...  1
Kurden wehren IS-Offensive in Kobane ab Mürsitpinar - In der nordsyrischen Grenzstadt Kobane haben sich Kurden und Islamisten am Wochenende die ...
Aktivisten: Dschihadisten schicken Verstärkung nach Kobane Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat laut Aktivisten Verstärkung zur ...
Verstärkung nach Kobane - Terrormiliz IS rüstet in der umkämpften Kurdenstadt auf.
Inland Pro Juventute startet Kampagne  Zürich - Perfekte Selfies und aufregende Partyfotos gaukeln Jugendlichen die Illusion vom perfekten Leben vor. ...  
 
Nebelspalter Hunde weit weniger bissig  Die Wahrscheinlichkeit, als Letzter von einem Hund gebissen zu werden, ist weitaus kleiner, als bisher ...  
Ausland Mindestens 18 Tote  Bagdad - Beim Bombenanschlag eines Selbstmordattentäters auf eine ...  
Der Selbstmordattentäter gehörte wohl den sunnitischen Islamisten, welchen auch die IS-Kämpfer angehören. (Symbolbild)
Die Lufthansa reagiert mit einem Sonderflugplan auf den Ausstand.
Wirtschaft Streiks in Deutschland  Frankfurt/Main - Wegen des angekündigten Streiks der Pilotengewerkschaft Vereinigung ...  
Swiss Indoors Tennisturnier in Basel  Heute Abend um 18.30 Uhr bestreitet Rafael Nadal in Basel das Eröffnungsspiel gegen den ...  
Wie fit ist Rafael Nadal?
Reese Witherspoon war schockiert als ihr ihre Pressesprecherin gestand an der Nervenkrankheit ALS erkrankt zu sein.
People Nervenkrankheit  Schauspielerin Reese Witherspoon (38) «weinte und weinte», als ihr ihre Pressesprecherin gestand, an ALS erkrankt zu ...  
Boulevard Aufwendige Aufräumarbeiten  Weiningen ZH - Wegen der verlorenen Ladung eines Lastwagens hat sich auf der Autobahn ...  
Die Aufräumarbeiten waren sehr aufwendig.
Knallfrosch
seite3.ch Eine Werkschau von Hollywoods braun gebranntem Sprengmeister: Jede Explosion, die Michael Bay auf die Leinwand ...

Digital Lifestyle CS-Jugendbarometer  Zürich - Die Schweizer Jugendlichen verlagern ihr Leben immer stärker in die digitale Welt. Gemäss dem neusten ...  
Auch das vermeintlich anhaltende Regenwetter vermiest den Jugendlichen den Spass am Leben nicht.
Mena Suvari macht bald die Fernsehbildschirme unsicher.
Kultur TV-Rolle  Schauspielerin Mena Suvari wird offenbar in einer neuen Thriller-Serie, in der es um das ...  
Eizelle: «An Egg Freezing Babies ist nichts auffällig» - mit Ausnahme der Indsutrieproduktion des Menschen.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Recep Erdogan, türkischer Präsident: Lädt Brandstifter ein, wird sie nicht mehr los...
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Und abends in Happy Valley: Pferderennen in Hong Kong.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
5 Tage alter Embryo: Parlamentarischer Kuhandel mit Embryonenzahl und Chromosomentest.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 13°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 16°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 14°C 18°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 11°C 20°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 11°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 13°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten