Hallo Gast | Anmelden
Thema: Pensionskassenkorruption? Business as usual!

Liebe/r Menschenrechte
Ich kann Ihren Beitrag nicht verstehen. Dazu sagten Sie zuwenig dazu. Könnten Sie sich doch noch etwas weiter fassen? Grundsätzlich sehe ich's nicht ganz so krass, wie Sie.

Ich meine aber schon, dass wir, WIR haben ja auch Rechte, die uns zustehenden Rechte auch nutzen müssten -
Zu-viele tun dies aber nicht, obwohl doch Wesentliches zu verändern wäre, was dazu beitragen würde, dass wir, die wir vielleicht gerade nicht mehr zum unteren Mittelstand gehören, AUCH finanziell etwas entlastet würden und gewisse Vorzüge auch nutzen könnten! Die gleichen Rechte FÜR ALLE!

Für mich/uns tun die Damen und Herren der oberen Etagen kaum etwas. Wenn trotzdem etwas getan würde, so wird wohl eine Seite entlastet, dafür erfährt die andere Seite sofort und auch klammheimlich eine Mehrbelastung ...! Im Bereich der Steuern ist dies nachvollziehbar.

Kürzlich hat genau dieses Volk, aus Unwissenheit auch, meine ich, eine Verbesserung im Bereich Steuern, diese Steuervorlage abgelehnt, weil im Vorfeld immer wieder vorgerechnet wurde, wie es doch .... eben leider .... keine Verbesserung der Steuersituation bringen würde -

Gerade für die weniger dick gepolsterten "Alten" ist dieser dubiose, künstliche und NICHT vorhandene Eigen-mietwert, der als Einkommen ... gerechnet wird, eine Belastung, die abgeschaft werden müsste. Sofort! Wenn dann die FAIRNESS angesprochen wird, sowieso!

Dies ist nur ein Beispiel, wo für einmal die soziale Seite, die SP notabene, NICHT erkannt hatte, was dies für "die Alten", für Rentner bedeutet, die wohl gerade so durchkommen.

Die schlussentliche Rente, die man erhält, die ist zuwenig, wenn man nicht zu den mittleren Kader oder zu den Bestverdienenden gehört. Nicht so beim Kaderpersonal, welches sich längere Zeit in einer den Teppichetagen sich einnisten konnte.

Da verblieben sie auch, auch in den etwa vier bis 5 Krisenzeiten in den letzten 40-45 Jahren, wo die unteren Etagen bezgl. Lohn eher stagnierten und nicht mehr den Segen happiger Lohnsteigerungen erlebten. DANN wird das Gesamtergebnis u.U. erheblich kleiner und dementsprechend auch die Renten (AHV und PK) magerer.

Glück hatte, wer regelmässig einen möglichst hohen Lohn kassierte. Pech, wer auch mal etwas machte, das einen erheblichen sozialen Anteil aufwies, der aber nicht entsprechend bezahlt wurde, weil zu teuer!

Dafür ABER blieben wir gesund und brannten nicht aus. Die Ausgebrannten gehören in der Regel auch zu den Verlierern - nur merken tun sie es erst, wenn dann der Lohn nicht mehr stimmt und die Pensionierung da ist und die ersten Rentenzahlungen vorhanden sind ...!

DANN erfasst das wohl jedermann, was es bedeutet, wenn oben in den Manageretagen der Pensionskassen, AUCH in der AHV und den Firmen-PKs, die Gelder, die für die Pensionierten, resp. die Rentner gedachten Gelder weniger und weniger werden!

DAS IST DIE SCHWEIZ, die Sie, Menschenrechte und BigBrother, wohl meinen! Leider scheint es so zu sein und ist es so gerechnet, dass die oberen Etagen, resp. die Besser- und Best-Verdiener verhältnismässig wenig AHV- und PK-Beiträge bezahlen, in Prozenten, als die Kleiner- und Wenigverdienenden!

Ich kann es auch anders, politisch formulieren:

Bürgerliche mit in der Regel auch höheren Einkommen, denen geht es in der Regel prima!

Diese müssen sich keine Gedanken machen wegen Eigenmietwert und solchen Missgebilden. Sie haben genug Möglichkeiten und viele Abzugsvarianten zur Verfügung, die es ihnen erlauben das steuerbare Einkommen zu senken, dass sie am Schluss weniger Steuern oder sogar gar keine bezahlen müssen, als ein massiv weniger verdienender Angestellter oder Arbeiter!

Wer noch Familie hat, der kann auch vieles tun, damit sein steuerbares Einkommen relativ klein bleibt und daraus auch auch relativ niedere Steuern nur zu bezahlen sind!

Wo die Nachkommen, die Kinder nicht mehr zuhause sind, da wird abgerahmt - durch den Staat, das Steueramt!

Auch wenn erzählt wird, dass man dann die "Alten" unbelastet ihr Alter geniessen lassen sollte.

Nein, gerade dann kommen, wie bei uns und unzähligen anderen, zum ersten Mal finanzielle Begehrlichkeiten und Überlegegungen und Ängste zum Vorschein, die nicht zuletzt auch durch übermässige Steuerbelastungen entstehen (siehe oben u.a. durch Eigenmietwert).

Dann sind Abzüge auf dem steuerbaren Einkommen kaum mehr mehr möglich, ausser man kann in der eigenen Wohnung Renovationen sich leisten oder die Kinder sind noch zuhause.

Zu fürchten sind weitere nicht berechenbare finanzielle geradezu "Raubzüge" unterschiedlichster Behörden, die weitere abstruse Felder finden, wo man Geld machen/holen könnte ohne aber zu bedenken, dass solche "Neuentdeckungen" von erfundenen steuerbaren Möglichkeiten eigentlich gar keine steuerbaren Bereiche sind und schon gar nicht dem Einkommen zugeordnet werden könnten ...!

Nun denn, das ist NUR ein kleiner Ausschnitt der Machenschaften in Behörden, Verwaltungen, die dann auch ausgeführt werden mit allen möglichen und un-möglichen Argumenten begründet werden...!

Hierzu ist zu erwähnen, dass solcherartiges Vorgehen des eigenen Staates GEGEN seine Bürger, nicht zur Schweiz passt ... eigentlich. Leider aber passiert solches und ähnliches gerade bei uns in der Schweiz!
Beobachter, Kassensturz und andere berichten andauernd davon - leider!

In solche und andere schwarzen Schweizer-Löcher, liebe/r "Menschenrechte", müssen Sie hinein schauen und davon berichten. Dort finden Sie sicher noch mehr wirkliche Ungerechtigkeiten, die auch mich sehr stören und die ich, wenn ich wieder einmal darüber stolpere ..., mit den mir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten auch bekämpfe...
Zuerst mal eben, wie hier und dann bei den Wahlen und Abstimmungen und letztlich in meinem Umfeld, bei Aktionen und Unterschriftensammlungen für Initiativen und Referenden oder anderen Möglichkeiten!

Das ist auch unsere Schweiz, wo wir direkt etwas dazu sagen können, wer mich/uns in den Parlamenten von Gemeinde, Kanton und Bund vertreten soll! Oder dann wieder kam es auch schon dazu, dass Volksvertreter nicht mehr gewählt wurden. Also haben wir auch diese Möglichkeit!
NUR, wir ALLE müssen halt auch wählen und abstimmen gehen! Immer!

Wie aus Deutschland zum Beispiel zu lesen und zu hören war und sicher noch ist, ist der Wunsch vorhanden, dass auch die deutschen Bürger sehr gerne auch mehr direkte Mittel dazu hätten, um ihre Meinung per Abstimmung kund tun möchten, was sie bis heute, meine ich, nur bei Wahlen tun können ...
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von thomy:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID:
Passwort:   Passwort vergessen?
7 Kommentare
· Nun aber ja keine Verantwortlichen suchen!
· Ja, Kassandra, das entspricht leider auch meinen Ansichten!
· pensionskassen
· Liebe/r Menschenrechte
· Ja, sehr schade!
· Argumente?
· Säuhäfeli, Säudeckeli
Mitreden
In den Ebola-Gebieten Westafrikas droht eine humanitäre Krise. (Symbolbild)
In den Ebola-Gebieten Westafrikas droht eine ...
Märkte bleiben geschlossen  Berlin - Den Ebola-Gebieten in Westafrika droht nach Einschätzung der Welthungerhilfe eine humanitäre Krise. Die Lage entwickle sich von einer Gesundheits- zu einer Hungerkrise, sagte Asja Hanano, Koordinatorin der Welthungerhilfe in Liberia bei einer Pressekonferenz in Berlin. 
Das Ebola-Virus.
Ebola-Medikamente für Zehntausende gefordert Oxford - Für eine effektive Bekämpfung des Ebola-Ausbruchs in Westafrika hätten nach Schätzungen von Epidemie-Forschern bereits ...
Sterbehilfe  Zürich - Die Zahl der Sterbehilfe-Touristen in der Schweiz hat sich zwischen 2008 und 2012 verdoppelt. In diesem Zeitraum haben sich ...  
Sterbehilfe: Hierzulande legal, im Ausland illegal.
Exit will lebensmüden Hochbetagten erleichterten Zugang zum Sterbemedikament gewähren.(Symbolbild)
Exit verankert Altersfreitod in den Statuten Zürich - Die Sterbehilfeorganisation Exit will lebensmüden Hochbetagten erleichterten Zugang zum Sterbemedikament gewähren. Die ...
Nebelspalter «INCREDIBLY STUPID JOKE»  Das grösste soziale Netzwerk der Welt hat Anfang Woche begonnen, satirische Falschmeldungen im Stil ...  
 
Marina Silva (rechts) tritt für den verstorbenen Eduardo Campos (links) an.
Ausland Brasilien  Brasília - Die brasilianischen Sozialisten ...  
Wirtschaft Tourismus  Zürich - Der Reiseanbieter Kuoni hat im ersten halben Jahr 14 Mio. Fr. Verlust eingefahren. Wie er am Donnerstag mitteilte, ...  
Saisonbedingte Verluste.
Michael Skibbe musste sich auch unangenehmen Fragen stellen.
Sport Nach Aussprache  Die Grasshoppers haben turbulente Tage hinter sich. Heute treffen sie im Hinspiel der letzten ...  
People In die Weiten des Meeres  Tiburon - Die Asche von Schauspieler Robin Williams ist Berichten zufolge vor San ...  
Robin Williams schwimmt jetzt im Atlantik.
Ein Anblick, der sich einem nur selten bietet.
Boulevard 125 Jahre National Geographic  Ein faszinierendes Bild der Welt zeigen und mitgestalten: so die Philosophie von ...  
seite3.ch Schuhe! Jeans! Rucksäcke! Scheinbar nichts, was es im East Hills Shoppingzentrum nicht gibt. Ausser vielleicht einen Marketingverantwortlichen, der diesen Werbespot hätte verhindern können.

Run to the East Hills
Die Konten der radikalen Anhänger wurden von Twitter gelöscht. (Symbolbild)
Digital Lifestyle Wechsel zu Diaspora  Bagdad - Die radikalen Anhänger der Gruppe Islamischer Staat (IS) müssen nicht nur bei militärischen Auseinandersetzungen ...  
Kultur Tag der Tage  Hätten Sie gewusst, dass heute der «Dirty-Dancing»- Welttag ist? Vor 27 Jahren feierte der berühmte Tanzfilm Premiere. Für Fans rund um den Globus Grund genug den 21. ...  
The world according to our media.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Whatsapp: Nicht die erste Wahl für Politiker, die Bilder ihrer «besten Freunde» verschicken...
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Pekinger Zeitschriftenkiosk: 72 verschwanden über Nacht.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Hotelzimmerbibeln: Entfernung aus Hotels ist keineswegs «tragisch und bizarr.»
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 9°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 11°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 13°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten