Hallo Gast | Anmelden
Thema: Pensionskassenkorruption? Business as usual!

Liebe/r Menschenrechte
Ich kann Ihren Beitrag nicht verstehen. Dazu sagten Sie zuwenig dazu. Könnten Sie sich doch noch etwas weiter fassen? Grundsätzlich sehe ich's nicht ganz so krass, wie Sie.

Ich meine aber schon, dass wir, WIR haben ja auch Rechte, die uns zustehenden Rechte auch nutzen müssten -
Zu-viele tun dies aber nicht, obwohl doch Wesentliches zu verändern wäre, was dazu beitragen würde, dass wir, die wir vielleicht gerade nicht mehr zum unteren Mittelstand gehören, AUCH finanziell etwas entlastet würden und gewisse Vorzüge auch nutzen könnten! Die gleichen Rechte FÜR ALLE!

Für mich/uns tun die Damen und Herren der oberen Etagen kaum etwas. Wenn trotzdem etwas getan würde, so wird wohl eine Seite entlastet, dafür erfährt die andere Seite sofort und auch klammheimlich eine Mehrbelastung ...! Im Bereich der Steuern ist dies nachvollziehbar.

Kürzlich hat genau dieses Volk, aus Unwissenheit auch, meine ich, eine Verbesserung im Bereich Steuern, diese Steuervorlage abgelehnt, weil im Vorfeld immer wieder vorgerechnet wurde, wie es doch .... eben leider .... keine Verbesserung der Steuersituation bringen würde -

Gerade für die weniger dick gepolsterten "Alten" ist dieser dubiose, künstliche und NICHT vorhandene Eigen-mietwert, der als Einkommen ... gerechnet wird, eine Belastung, die abgeschaft werden müsste. Sofort! Wenn dann die FAIRNESS angesprochen wird, sowieso!

Dies ist nur ein Beispiel, wo für einmal die soziale Seite, die SP notabene, NICHT erkannt hatte, was dies für "die Alten", für Rentner bedeutet, die wohl gerade so durchkommen.

Die schlussentliche Rente, die man erhält, die ist zuwenig, wenn man nicht zu den mittleren Kader oder zu den Bestverdienenden gehört. Nicht so beim Kaderpersonal, welches sich längere Zeit in einer den Teppichetagen sich einnisten konnte.

Da verblieben sie auch, auch in den etwa vier bis 5 Krisenzeiten in den letzten 40-45 Jahren, wo die unteren Etagen bezgl. Lohn eher stagnierten und nicht mehr den Segen happiger Lohnsteigerungen erlebten. DANN wird das Gesamtergebnis u.U. erheblich kleiner und dementsprechend auch die Renten (AHV und PK) magerer.

Glück hatte, wer regelmässig einen möglichst hohen Lohn kassierte. Pech, wer auch mal etwas machte, das einen erheblichen sozialen Anteil aufwies, der aber nicht entsprechend bezahlt wurde, weil zu teuer!

Dafür ABER blieben wir gesund und brannten nicht aus. Die Ausgebrannten gehören in der Regel auch zu den Verlierern - nur merken tun sie es erst, wenn dann der Lohn nicht mehr stimmt und die Pensionierung da ist und die ersten Rentenzahlungen vorhanden sind ...!

DANN erfasst das wohl jedermann, was es bedeutet, wenn oben in den Manageretagen der Pensionskassen, AUCH in der AHV und den Firmen-PKs, die Gelder, die für die Pensionierten, resp. die Rentner gedachten Gelder weniger und weniger werden!

DAS IST DIE SCHWEIZ, die Sie, Menschenrechte und BigBrother, wohl meinen! Leider scheint es so zu sein und ist es so gerechnet, dass die oberen Etagen, resp. die Besser- und Best-Verdiener verhältnismässig wenig AHV- und PK-Beiträge bezahlen, in Prozenten, als die Kleiner- und Wenigverdienenden!

Ich kann es auch anders, politisch formulieren:

Bürgerliche mit in der Regel auch höheren Einkommen, denen geht es in der Regel prima!

Diese müssen sich keine Gedanken machen wegen Eigenmietwert und solchen Missgebilden. Sie haben genug Möglichkeiten und viele Abzugsvarianten zur Verfügung, die es ihnen erlauben das steuerbare Einkommen zu senken, dass sie am Schluss weniger Steuern oder sogar gar keine bezahlen müssen, als ein massiv weniger verdienender Angestellter oder Arbeiter!

Wer noch Familie hat, der kann auch vieles tun, damit sein steuerbares Einkommen relativ klein bleibt und daraus auch auch relativ niedere Steuern nur zu bezahlen sind!

Wo die Nachkommen, die Kinder nicht mehr zuhause sind, da wird abgerahmt - durch den Staat, das Steueramt!

Auch wenn erzählt wird, dass man dann die "Alten" unbelastet ihr Alter geniessen lassen sollte.

Nein, gerade dann kommen, wie bei uns und unzähligen anderen, zum ersten Mal finanzielle Begehrlichkeiten und Überlegegungen und Ängste zum Vorschein, die nicht zuletzt auch durch übermässige Steuerbelastungen entstehen (siehe oben u.a. durch Eigenmietwert).

Dann sind Abzüge auf dem steuerbaren Einkommen kaum mehr mehr möglich, ausser man kann in der eigenen Wohnung Renovationen sich leisten oder die Kinder sind noch zuhause.

Zu fürchten sind weitere nicht berechenbare finanzielle geradezu "Raubzüge" unterschiedlichster Behörden, die weitere abstruse Felder finden, wo man Geld machen/holen könnte ohne aber zu bedenken, dass solche "Neuentdeckungen" von erfundenen steuerbaren Möglichkeiten eigentlich gar keine steuerbaren Bereiche sind und schon gar nicht dem Einkommen zugeordnet werden könnten ...!

Nun denn, das ist NUR ein kleiner Ausschnitt der Machenschaften in Behörden, Verwaltungen, die dann auch ausgeführt werden mit allen möglichen und un-möglichen Argumenten begründet werden...!

Hierzu ist zu erwähnen, dass solcherartiges Vorgehen des eigenen Staates GEGEN seine Bürger, nicht zur Schweiz passt ... eigentlich. Leider aber passiert solches und ähnliches gerade bei uns in der Schweiz!
Beobachter, Kassensturz und andere berichten andauernd davon - leider!

In solche und andere schwarzen Schweizer-Löcher, liebe/r "Menschenrechte", müssen Sie hinein schauen und davon berichten. Dort finden Sie sicher noch mehr wirkliche Ungerechtigkeiten, die auch mich sehr stören und die ich, wenn ich wieder einmal darüber stolpere ..., mit den mir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten auch bekämpfe...
Zuerst mal eben, wie hier und dann bei den Wahlen und Abstimmungen und letztlich in meinem Umfeld, bei Aktionen und Unterschriftensammlungen für Initiativen und Referenden oder anderen Möglichkeiten!

Das ist auch unsere Schweiz, wo wir direkt etwas dazu sagen können, wer mich/uns in den Parlamenten von Gemeinde, Kanton und Bund vertreten soll! Oder dann wieder kam es auch schon dazu, dass Volksvertreter nicht mehr gewählt wurden. Also haben wir auch diese Möglichkeit!
NUR, wir ALLE müssen halt auch wählen und abstimmen gehen! Immer!

Wie aus Deutschland zum Beispiel zu lesen und zu hören war und sicher noch ist, ist der Wunsch vorhanden, dass auch die deutschen Bürger sehr gerne auch mehr direkte Mittel dazu hätten, um ihre Meinung per Abstimmung kund tun möchten, was sie bis heute, meine ich, nur bei Wahlen tun können ...
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von thomy:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
7 Kommentare
· Nun aber ja keine Verantwortlichen suchen!
· Ja, Kassandra, das entspricht leider auch meinen Ansichten!
· pensionskassen
· Liebe/r Menschenrechte
· Ja, sehr schade!
· Argumente?
· Säuhäfeli, Säudeckeli
Mitreden
Yanis Varoufakis, griechischer Finanzminister.
Yanis Varoufakis, griechischer Finanzminister.
Einnahmen durch gebunkertes Schwarzgeld  Bern/Athen - Die griechische Regierung bereitet eine Amnestie für Steuerflüchtlinge vor. Das hat der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis am Dienstag in Athen angekündigt. Zuvor hatte er mit Vertretern der Schweiz über ein Steuerabkommen gesprochen. 
Euclid Tsakalotos ist nun als stellvertretende Aussenminister zuständig.
Griechen setzen im Schuldenstreit auf neuen Koordinator Athen - Athen geht mit einem neuen Mann in die Verhandlungen mit seinen Geldgebern über weitere Hilfen. Für die ...
Abstimmung zur Empfangsgebühr  Bern - In den Augen der Gegner ist die geräteunabhängige Empfangsgebühr eine «Billag-Mediensteuer». Diese werde nicht wie versprochen sinken, ...  
Auch wer das Angebot von TV und Radio nicht nutzt, soll in Zukunft Gebühren bezahlen.
Zwei junge Töfflifahrer lösen einen Wirbel auf.
Inland Ohne Ausweis unterwegs  Rheineck SG - Die Sendung «Kassensturz» berichtet am Dienstagabend über eine ...  
Nebelspalter Ratgeberliste  Zum Tag des Buches präsentiert der «Nebelspalter» 6 Bücher, die Sie gelesen haben müssen.  
 
Künftig sollen nun nur noch 7 Prozent der Energie im Verkehr auf Biotreibstoff aus konventionellen Nahrungspflanzen entfallen.
Ausland Biokraftstoff  Strassburg - Die EU setzt vermehrt auf Treibstoffe aus Algen, Stroh oder Klärschlamm. Das soll das ...  
Wirtschaft Frankenstärke  Schinznach-Bad AG - Der Autoimporteur Amag reagiert mit einem Personalabbau auf die starke Aufwertung des Frankens. Per Ende April wurde 25 Mitarbeitern gekündigt. ...  
Amag  muss Stellen streichen.
Lokeren bangt um Gregory Mertens.
Sport Sorge um Mertens  Schocknachricht aus Belgien!  
People Zusätzlicher Druck  Amal Clooney (37) hätte nichts dagegen, wenn etwas weniger Rampenlicht auf sie ...  
Amal und George Clooney.
Auf einer Tüte Bonbons konnten DNA-spuren des Verdächtigen identifiziert werden - womit hat er das Kind in sein Auto lockte.
Boulevard In Frankreich, nahe der deutschen Grenze  Briey - Nach der Entführung eines siebenjährigen Mädchens in Ostfrankreich nahe der deutschen Grenze hat die Polizei den ...  
Social Media Zeitpunkt der Postings oft eng an bestimmte Sportereignisse geknüpft  Sydney - Bier- und andere Alkoholhersteller stellen in sozialen Medien immer öfter das ...  
Die Unternehmen versuchen, die Trinkkultur mit der Sportkultur zu vereinen.
Mentha bleibt wie er ist. (Symbolbild)
Kultur Luzerner Theater Saison 2015/16  Luzern - Das Luzerner Theater hat für die Saison 2015/16 einen Spielplan mit viel ...  
Typisch Schweiz Uhrenparadies Schweiz Es ist nicht nur ein Klischee sondern auch ein bedeutender Arbeitgeber ...
Shopping Hitler & Mussolini - Eine brutale Freundschaft Der Shop von Klang und Kleid hat nicht nur Halligalli- und Immerlustig-Produkte sondern auch ernsthafte Dokumentationen wie zum Beispiel diese. Anlass ...
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
«Ava» und «Marwa»: Beide haben an sich die gleiche Funktion.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Wenn die Erbschaftssteuer das Sparsäuli überfällt...
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Grossbaustelle in China: Unsummen durch Provinzregierungen in «weisse Infrastruktur-Elefanten» versenkt.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Auch Erich Kästner hinterfragte die Frage «Und wo bleibt das Positive?» bereits.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 4°C 6°C leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 3°C 8°C bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 7°C 11°C bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 12°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 8°C 11°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 13°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 11°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten