Hallo Gast | Anmelden
Thema: Titten statt Titel*

Linkes Reduit
Sehe ich auch so Keinschaf.

Die Staaten versuchen zu spionieren was wir reden, denken und schreiben und jetzt soll der Staat auch noch bestimmen was wir lesen sollen. Die volle Bevormundung durch den Staat. Wobei es auch hier, wie immer bei den Linken, darum geht wie man über das Geld von anderen verfügen kann.

Zum Rest des Artikels. Bei negativen oder katastrophal Geschehnissen der Geschichte, haben vor allem Linke ein ausgesprochenes Reduit-Denken. Mit meinem Jahrgang 65 gehören ich zu den Älteren, aber auch mir geht es auf den Sack dass ich seit meiner Geburt durch eine Holocaust-Industrie tagtäglich an einen Krieg und Massenmord von vor 70 Jahren erinnert werde. Macht mich das zum neo-N... oder Antisemiten. Nein!

Natürlich soll diese nie wieder geschehen und natürlich soll es nicht vergessen werden, aber diese Maschinerie ist unglaublich. Wir wollen auch mal nach vorne blicken. Mich interessiert von vor 70 Jahren gar nicht, sondern wie wir mit den heutigen Problemen umgehen. In Deutschland haben wir menschenrechtlich kein Problem mehr, in Palästina schon. Die Mehrzahl denkt so aber es ist halt politisch nicht korrekt. Ich muss einem 20jährigen aufrichtigen Deutschen nicht jeden Tag daran erinnern, dass sein Opi mal eine Unrechtsuniform tragen musste und er jetzt auf Lebenszeit das Kreuz der Mitschuld tragen muss, damit andere ihre Politik und ihre Geschäfte durchziehen können.

Genau aber in diesem nach Vorne, liessen jene welche immer gegen das Vergessen schreien Genozide in Afrika oder jenes im Balkan trotzdem zu, da diese Menschen keine Lobby und keine Medienindustrie hatten.

Die künstliche Empörung und das Aufbauschen von Maurer's Spruch. Jeder weiss dass er recht hatte, nur sagen soll man es nicht. Wer in den 80er in China war und nun wieder nach China reist, weiss dass er es mit einem ganz anderen Staat zu tun hat. China hat eine unglaubliche Wandlung vor sich und kann diese auch nicht in Rekordzeit erledigen. Wir brauchten auch jene 70 Jahre. Vergessen wir nicht, dass auch die Schweiz ihren Platz mit Toten hat, als unsere Armee während des letzten Generalstreiks Demonstranten niederschoss. Das vergessen jene die den ersten Stein werfen dann allzu gerne doch.

Gegenseitiger Handel fördert auch die politische Entwicklung. Das galt schon zu Marco Polo's Zeiten. Was mit Staaten passiert die man völlig ausgrenzt oder ausgrenzen muss, sieht man an Beispielen wie Zimbabwe und Südkorea. Es wird nur noch schlimmer und in der Ausgrenzung können sich Diktatoren erst recht festigen, weil alle ausländischen Einflüsse fehlen.

Wo ist denn Links jetzt, da weltweit wieder ein Stasi-Überwachungsstaat etabliert wird und USA zur neuen Gedanken-Gestapo wird? Ganz schön ruhig da draussen, obwohl wir alle Steine in die Parlamente werfen sollten!

Ich bleibe dabei. Die grosse Masse ist leider dumm. Seiten voll mit dem Royalen Hosenscheisser. Die US-Senatsabstimmung, bei der letzte Woche mit 12 Stimmen mehr beschlossen wurde dass der Staat weiterhin jede Kommunikation aller Amerikaner abhören darf war nicht einmal ein Untertitel wert.
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


4 Kommentare
· Erste Massnahme: Political Correctness beerdigen
· FEHRrückte Sache
· Linkes Reduit
· auf dem Lehrstuhl sitzend polemisieren
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland 57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Viele Restaurants haben Probleme mit der Umsetzung der aktuellen Corona-Bestimmungen, 2 m Abstand und 4 Sitzplätze pro Tisch sind vorgeschrieben.
Verbände Restaurants sind seit dem 11. Mai mehrheitlich wieder offen - ob dauerhaft, ist fraglich  Die Mehrheit der gastronomischen Betriebe, die nach dem Lockerungsschritt vom 11. Mai 2020 unter strengen ... mehr lesen  
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er selbst sagt, der Sinn nach ... mehr lesen  
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
Digital Lifestyle Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten