Hallo Gast | Anmelden
Thema: EU erhält Friedensnobelpreis 2012

Mao 2.0
"...die Länder der Union wirtschaftlich derart gegenseitig abhängig zu machen, dass ein Krieg nie mehr möglich sein wird..."

Man muss sich diese Aussage einmal ganz genau vor Augen halten.. Nicht nur, dass es eine Dämlichkeit sondergleichen ist, einen vermeintlichen Frieden anzustreben, indem man "den Krieg verhindert".... Man kann zwei Streit-Fritzen auch die Zunge herausschneiden und beide Arme abhacken, dann streiten sie vermutlich auch nicht mehr - aber sind sie deswegen glücklicher?
Ein durch Entwaffnung oder Entmannung erreichter kriegsfreier Zustand ist noch lange kein Frieden.

Nein, vor allem kennen wir diese Pamp-Idee doch schon von Mao, der ein riesiges Land voll florierender kleiner regionaler Wirtschaften auf ähnliche Weise ruiniert hat, mit der Idee, die Regionen voneinander abhängig zu machen, indem jeder Ort nur noch bestimmte Produkte herstellen sollte - quasi einzelne Rädchen im Gesamtgetriebe..
Was aus dieser planwirtschaftlichen Flop-Idee wurde, war ein Gebiet voll Hunger und Elend; aber mit Regionen, die ihre Selbständigkeit verloren hatten. Aus sozialistischer Sicht also ein voller Erfolg, für die Hunger und Elend nichts weiter als Meilensteine auf dem Weg zum übergeordneten Ziel sind.

Diese EU ist auch nichts anderes als ein weiteres planwirtschaftliches Sozialistenverbrechen an der Menschheit, wo ein Moloch aus Bürokraten täglich neue sinnlose Wirtschaftsgesetze produziert, über lange Zeit gewachsene und funktionierende Strukturen zerstört, die eigenständigen Volkswirtschaften ruiniert und die Lähmungserscheinungen dann noch frech als "Friedensprojekt" verkauft. So dreist können nur Sozialistengehirne sein. Jedes gesunde Gehirn würde seinem Besitzer das Entsetzen ins Gesicht zeichnen.

Dass der Nobelpreis an die EU geht, finde ich äusserst passend. Immerhin entspringt dieser Fond des Herrn Nobel seiner Erfindung, dem Dynamit. Folgerichtig wird also eine Organisation, deren zerstörerische Wirkung der des TNT nahekommt, passend ausgezeichnet. Ich meine, wenn man einen Blick nach Griechenland riskiert, könnte man sagen, das Dynamit sei schon angekommen. In anderen Ländern ist nur die Lunte länger.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von keinschaf:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
22 Kommentare
· Amputationen!?
· Schon ein bisschen traurig
· Die traurige Masse des Gehirns!
· Eeehrlich?
· Ist das nicht
· Doch, sind sie!
· Bei Affen
· Vielen Dank!
· 67 Jahre Frieden in Europa!
· Wie erwartet
· durch-bei-grün
· Den Spruch mag ich
· Mao 2.0
· Eigentlich keinen Kommentar wert!
· Die armen Südländer der EU
· Selber schuld Kassandra
· Die Hanfweide und die tropische Hitze?
· Unwort des Jahres: schwadronieren
· Wieder mal
· Schade, Midas, dass Sie ....
· Nobelpreis seriös?
· So, Thomy...
Mitreden
Rote Karte für Basels Geoffroy Serey Die.
Rote Karte für Basels Geoffroy Serey Die.
Ludogorez Rasgrad - Basel 1:0  Der FC Basel hat im Kampf um die Achtelfinal-Qualifikation in der Champions League einen Rückschlag erlitten. Der FCB verliert in Sofia beim bulgarischen Meister Ludogorez Rasgrad in der Nachspielzeit 0:1, nachdem er mehr als 70 Minuten in Unterzahl gespielt hatte. 
Jubel von Pajtim Kasami und Mitroglou.
Kasami bringt Juve in die Bredouille In der starken Champions-League-Gruppe A bleibt Olympiakos Piräus die Überraschungsmannschaft. Dank einem Tor von Pajtim Kasami ...
Inland Wahlen 2015  Bern - Am Mittwoch haben die Bundesbehörden den Startschuss für die eidgenössischen Wahlen ...  
Informationen aus dem Bundeshaus. (Archivbild)
Beweisfoto
Nebelspalter  Schweizer Durchschnittslohn  Schön zu wissen, dass der Durchschnitts-Schweizer 170'000 Fr. pro Jahr verdient! Beim «Nebi» gibts das ...  
Ausland Im Angesicht der Krisen  Berlin - Nach Verstimmung wegen der Spähaktionen amerikanischer Geheimdienste rücken Deutschland und die USA angesichts ...  
Bundeskanzlerin Merkel und US-Aussenminister Kerry tauschen sich über aktuelle aussenpolitische Themen aus.
Massnahmen gegen die Lohndiskriminierung von Frauen - regelmässig kontrollierte Lohnanalysen
Wirtschaft Lohngleichheit  Bern - Nachdem freiwillige Massnahmen der Wirtschaft nicht zu Lohngleichheit führten, will der Bundesrat gesetzlich gegen die ...  
Sport Dortmund mit Punktemaximum  In der starken Champions-League-Gruppe A bleibt Olympiakos Piräus die ...  
Jubel von Pajtim Kasami und Mitroglou.
Noch fast ohne Babybauch.
People Übelkeit vorläufig überstanden  Bei einer Party in ihrer Heimatstadt zeigte sich Herzogin Kate gut gelaunt - hoffentlich hat sie die Zeit der schlimmen ...  
Boulevard Schwer verletzt  Bei einem Selbstunfall mit einem Personenwagen ist am Mittwochvormittag in ...  
Wegen des Unfalls musste die Autobahnausfahrt während rund drei Stunden gesperrt werden.
Speak to me
seite3.ch Ein Supercut, also das Zusammenschneiden von Filmszenen, die irgendwie etwas ...

Jodeln gehört zu den Schweizer Traditionen.
Kultur Aufnahme in die UNESCO-Liste  Bern - Nach den Baudenkmälern und Landschaften soll auch das Schweizer Kulturerbe international ...  
Die Zigarrenbanderole die es auf den Kaffeerahm schaffte: Logische Konsequenz einer privatisierten Politik und Geschichte.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Das Beispiel Ikea (und Amazon, Google, Apple usw...) zeigt, wie man aus einem steuertechnischen Blauwal eine Spitzmaus machen kann. (Symbolbild)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Parteichef Xi Jinping (mit First Lady Peng Liyuan): Dürfte gestärkt aus der Partei-Konklave hervor gehen.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
5 Tage alter Embryo: Parlamentarischer Kuhandel mit Embryonenzahl und Chromosomentest.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 1°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 2°C 4°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 4°C bedeckt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 5°C 8°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 8°C bedeckt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 7°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten