Hallo Gast | Anmelden
Thema: EU erhält Friedensnobelpreis 2012

Mao 2.0
"...die Länder der Union wirtschaftlich derart gegenseitig abhängig zu machen, dass ein Krieg nie mehr möglich sein wird..."

Man muss sich diese Aussage einmal ganz genau vor Augen halten.. Nicht nur, dass es eine Dämlichkeit sondergleichen ist, einen vermeintlichen Frieden anzustreben, indem man "den Krieg verhindert".... Man kann zwei Streit-Fritzen auch die Zunge herausschneiden und beide Arme abhacken, dann streiten sie vermutlich auch nicht mehr - aber sind sie deswegen glücklicher?
Ein durch Entwaffnung oder Entmannung erreichter kriegsfreier Zustand ist noch lange kein Frieden.

Nein, vor allem kennen wir diese Pamp-Idee doch schon von Mao, der ein riesiges Land voll florierender kleiner regionaler Wirtschaften auf ähnliche Weise ruiniert hat, mit der Idee, die Regionen voneinander abhängig zu machen, indem jeder Ort nur noch bestimmte Produkte herstellen sollte - quasi einzelne Rädchen im Gesamtgetriebe..
Was aus dieser planwirtschaftlichen Flop-Idee wurde, war ein Gebiet voll Hunger und Elend; aber mit Regionen, die ihre Selbständigkeit verloren hatten. Aus sozialistischer Sicht also ein voller Erfolg, für die Hunger und Elend nichts weiter als Meilensteine auf dem Weg zum übergeordneten Ziel sind.

Diese EU ist auch nichts anderes als ein weiteres planwirtschaftliches Sozialistenverbrechen an der Menschheit, wo ein Moloch aus Bürokraten täglich neue sinnlose Wirtschaftsgesetze produziert, über lange Zeit gewachsene und funktionierende Strukturen zerstört, die eigenständigen Volkswirtschaften ruiniert und die Lähmungserscheinungen dann noch frech als "Friedensprojekt" verkauft. So dreist können nur Sozialistengehirne sein. Jedes gesunde Gehirn würde seinem Besitzer das Entsetzen ins Gesicht zeichnen.

Dass der Nobelpreis an die EU geht, finde ich äusserst passend. Immerhin entspringt dieser Fond des Herrn Nobel seiner Erfindung, dem Dynamit. Folgerichtig wird also eine Organisation, deren zerstörerische Wirkung der des TNT nahekommt, passend ausgezeichnet. Ich meine, wenn man einen Blick nach Griechenland riskiert, könnte man sagen, das Dynamit sei schon angekommen. In anderen Ländern ist nur die Lunte länger.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von keinschaf:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
22 Kommentare
· Amputationen!?
· Schon ein bisschen traurig
· Die traurige Masse des Gehirns!
· Eeehrlich?
· Ist das nicht
· Doch, sind sie!
· Bei Affen
· Vielen Dank!
· 67 Jahre Frieden in Europa!
· Wie erwartet
· durch-bei-grün
· Den Spruch mag ich
· Mao 2.0
· Eigentlich keinen Kommentar wert!
· Die armen Südländer der EU
· Selber schuld Kassandra
· Die Hanfweide und die tropische Hitze?
· Unwort des Jahres: schwadronieren
· Wieder mal
· Schade, Midas, dass Sie ....
· Nobelpreis seriös?
· So, Thomy...
Mitreden
«SpaceShipTwo»
Rückschlag für Weltraum-Tourismus  Los Angeles - Das private Raumflugzeug «SpaceShipTwo» ist bei einem Testflug im US-Bundesstaat Kalifornien abgestürzt. Das teilte das Unternehmen Virgin Galactic am Freitag mit. Nach Medienberichten kam einer der beiden Piloten ums Leben, der andere wurde schwer verletzt. 
Inland Bürgerrecht  Bern - Personen der dritten Ausländergeneration sollen sich in der Schweiz leichter einbürgern ...  
Das letzte Wort zur Verfassungsänderung hätte das Volk.
 
Nebelspalter Neues Logo zum Relaunch  Der Schweizer Detailhandelsriese Migros greift hart durch: Nach dem Shitstorm um die Hitler-Kaffeerahmdeckeli und der ...  
Ausland Burkina Fasos Präsident  Ouagadougou - Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré am Freitag sein ...  
Der Zorn der Compaoré-Gegner richtete sich gegen eine geplante Verfassungsänderung.
Nicht genügend Beweise für die Wirkung gegen Allergien. (Archivbild)
Wirtschaft Werbung für Babynahrung  New York - Die US-amerikanische Handelskommission reicht Klage gegen Nestlés Babynahrungs-Marke Gerber ein. Dabei geht es um ...  
Amanda Bynes sucht einen Anwalt. (Archivbild)
People Drohgebärden  Filmdarstellerin Amanda Bynes wütete auf Twitter, dass sie ihre Eltern vor Gericht bringen ...  
Boulevard Strafe für «witzigen» Flugpassagier  Dublin - Weil er während eines Fluges von Mailand nach Dublin Angst vor dem Ebola-Virus ausgelöst hat, ist ein Italiener in Irland zu einer Geldstrafe verurteilt ...  
Nein, dieser Artikel ist nicht ansteckend ...
Move over, Nessie!
seite3.ch Wer in nächster Zeit einen Badeurlaub geplant hat, sollte dieses Video vielleicht besser ...

Digital Lifestyle Filmbranche empfiehlt Verbot  San Francisco - Internetfähige Accessoires wie Brillen und Uhren sollen in US-Kinos verboten werden. Der ...  
Verbote gegen neue Technologien waren schon immer ein gutes Mittel, um Urheberrechte zu schützen.
Polizei in Bern: «zu links» punkto Justiz- und Polizeipraxis betreffend totalitärer sozialistischer Unterdrückungstradition. (Archivbild)
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Wo Islamismus und Kapitalismus in Harmonie ko-existieren: Saudi Arabien.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Gerichtsgebäude in Shanghai: Dringend nötige Besserstellung von Richtern und Staatsanwälten.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Angezeigter Kabarettist Dieter Nuhr: Sollen Witze über Religion strafrechtlich relevant sein?
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 8°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten