Hallo Gast | Anmelden
Thema: Jens Weidmann und sein Morgenthau-Plan

Midas Herz für die Griechen?
Midas will plötzlich einen Marshallplan für Griechenland!

Da muss man mal wieder dran erinnern: Aus Wikipedia, das eigentlich auch dem Midas bekannt sein sollte:
„Das 12,4-Milliarden-Dollar-Programm (Marshallplan genannt) wurde am 3. April 1948 vom Kongress der Vereinigten Staaten verabschiedet …. Hilfen im Wert von insgesamt 13,1 Milliarden Dollar (entspricht im Jahr 2007 rund 75 Milliarden Euro).“ Schon das Ausmass ist bemerkenswert, so viel Geld und noch weitaus mehr haben die Griechen schon lange von Europa erhalten!

Einen Marshallplan für Griechenland mit selbst verursachten 300 Milliarden Schulden oder auch mehr (alles ohne Krieg!) und Auslandvermögen von geschätzten 450 Milliarden und einer Menge Reichen, die keinen Cent Steuern zahlen, das will der Midas nun auf einmal! Angesichts dieser Verhältnisse will er nun nun Geld spenden! Ja, da muss einer drauf kommen! Na, ja, er kann sich das leisten, ist ja nicht sein Geld.

Ja, Midas, ein Plan zur Enteignung der Nutzniesser und Diebe, die das griechische Volk betrogen und bestohlen haben muss her, aber sicher kein Marshallplan!

Ausserdem sind Totgeburten tot und funktionieren nicht einmal schlecht, sondern gar nicht, wie es der Euro tut. Und nochmals ausserdem: Die Europäer haben keine Eurokrise, sie haben einen Bankenkrise, das muss der Midas aber noch lernen. Und noch einmal ausserdem: Der Euro war der Preis des Mitterand für die deutsche Vereinigung 1990. Keine deutsche Erfindung, die haben Ihre DM nämlich geliebt!

Frankreich als Siegermacht hätte diese deutsche Vereinigung nicht akzeptiert. Denn Mitterand befürchtete eine Deutsche Vormacht in Europa. Hierzu nochmals zwei Beispiele aus Wikipedia:

"Nachdem am 9. November 1989 die Mauer gefallen war, trat Mitterrand aber nicht offensiv für die Vereinigung Deutschlands ein.[13] Es wurde daraufhin kritisiert, er bremse Kohls Vereinigungspolitik. Gegenüber Gregor Gysi äußerte Mitterrand bei einem Besuch in Ost-Berlin im Dezember 1989 laut einem Gesprächsdokument die Befürchtung, ein mächtiges wiedervereinigtes Deutschland könnte, wie unter der N* (nicht erlaubtes Wort)herrschaft, abermals Forderungen nach einer Gebietsausweitung im Osten stellen und somit zu einer Bedrohung für Europa werden.

So hatte er (Mitterand) etwa gegenüber dem polnischen General Jaruzelski Folgendes gesagt: „Auch wenn Deutschland heute freundlicher agiert als Hitler, wollen wir diese Wiedervereinigung mit allen Mitteln verhindern […] Wir müssen brutal vorgehen.“

Der Preis des Mitterands, als er dann der Wiedervereinigung widerwillig zustimmen musste, war eben der Euro, weil der Mitterand glaubte, dass er damit Deutschland machtpolitisch in Schach halten könne! Dass die Deutschen aus den Euro einen Erfolg für sich machten, ist ihnen nicht vor zu werfen.

Die Verwndlung des Lautsprechers Midas: Für den waren vor ein paar Wochen noch die Griechen die grössten Faulenzer in Europa, die mit 45 Jahren bereits pensioniert werden und an ihrem Schlamassel selbst schuld sind, weil sie alle zu faul zum Arbeiten sind. Quasi so sah Midas die Griechen: "Ich trink Ouzo, was tust du so"?
Dann war die Mutti (Merkel) Midas‘ grosse Superheldin, weil sie den Griechen partout nicht helfen wollte und nicht einmal zu Euorobonds zu gewinnen war, um Deutschland nur ja aus der Verantwortung zu halten.

Vielleicht aber kommt ja der Midas unter der heissen Sonne Arabiens doch hin und wieder die Vernunft und Mitgefühl für die unteren Gesellschaftsschichten an, und er sieht endlich ein, dass die Griechen von ihren eigenen Mitbürgern belogen und bestohlen wurden, ja, dann soll er seine Kertwendung auch nutzen und nicht von Marshallplänen und Totgeburten herumfaseln, von denen er gar nichts versteht, sondern lieber von der Sanierung auf anständige Art Weise, nämlich durch Enteignung der Diebe reden! Dann wäre dieser Grosskotz ein wenig glaubwürdig.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von Kassandra:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID:
Passwort:   Passwort vergessen?
11 Kommentare
· SNB EURO
· Wer glaubt dass.....
· Hair Cut
· Midas Herz für die Griechen?
· Na na Kassandra
· Jaja, "irreversibel" und "alternativlos"
· unqualifiziertes Geschwätz
· Keynes
· Vater Staat richtet alles (?)
· Das meinte ich nicht
· Der Euro ist in der heutigen Form eine Fehlgeburt
Mitreden
BDP-Präsident Martin Landolt: «Mir persönlich würde es derzeit sehr schwer fallen, überhaupt einen SVP-Bundesrat zu wählen.»
BDP-Präsident Martin Landolt: «Mir persönlich würde es derzeit sehr ...
Wahlen 2015  Bern - Ob seine Partei einen Bundesratssitz hat, ist für BDP-Präsident Martin Landolt derzeit zweitrangig. Wichtiger sei die Frage der Regierungsbeteiligung der SVP, die sich immer weiter rechts aussen positioniere. Er wolle Extremisten nicht mit Verantwortung belohnen. 
Filippo Lombardi erwartet von SVP Wille zum Konsens
Lombardi: Zweiter SVP-Bundesratssitz nur mit Bedingungen Bern - CVP-Fraktionschef Filippo Lombardi spricht sich grundsätzlich für einen zweiten SVP-Bundesratssitz aus. Er ...
Inland Delegiertenversammlungen  Bern - Vier Parteien haben ihre Delegierten zusammengerufen. Die Versammlungen von SVP, BDP, Grünen und EVP sollen die ...  
Neben den Abstimmungsvorlagen steht bei der SVP die Umsetzung der Zuwanderungsinitiative auf dem Programm.
 
Nebelspalter Historischer Entscheid  Die Bundeskanzlei trifft den Entscheid hauptsächlich auf Drängen ...  
Ausland Ukraine  Bern/Wien - Der OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter bedauert, dass sich die Ukraine und Russland ...  
Burkhalter (r.) betonte in seiner Funktion als Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Hilfslieferungen dürften nur nach humanitären Grundsätzen und unter Respektierung der ukrainischen Souveränität erfolgen.
Puma soll  die chilenische Mannschaft vor der Weltmeisterschaft in Brasilien mit Bekleidung für die Auswahl Ghanas sowie mit qualitativ schlechten Fussbällen beliefert haben. (Symbolbild)
Wirtschaft Sportartikel  Santiago - Der chilenische Fussballverband will einem Pressebericht zufolge den bis ...  
Sport Schweizer Cup  An diesem Wochenende werden im Schweizer Cup die Spiele der 1. Hauptrunde ausgetragen. Bereits am Samstag treten Basel, ...  
Schweizer Cup: Der FC St. Gallen muss bei Baden antreten, dem ambitionierten Leader der 1.-Liga-Gruppe 3.
Ryan Reynolds hat seinen Job nie gekündigt.
People Den Traum erfüllen  Ryan Reynolds (37) wird von einem schlechten Gewissen geplagt: Als er sich aufmachte, Schauspieler zu werden, kündigte er ...  
Boulevard «Gewaltsamer Umgang»  Bern - Die Tierrechtsorganisation Tier im Fokus beklagt schlimme Zustände in ...  
Die Tierhaltung ist in zwei von zehn Betrieben schockierend.
Clintons, Grammatiknazis, Ellbogen
seite3.ch Der männliche Mannskerl im US-Fernsehen Nick «Ron Swanson» Offerman macht sich einige Gedanken, über die wir am Wochenende gehörig brüten sollten.

Digital Lifestyle Warnung der EKR  Bern - Die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus (EKR) hat sich gegen Hassreden und Gewaltaufrufe ...  
Die sozialen Netzwerke seien zum Vehikel für strafwürdige Bezichtigungen geworden.
Kultur Tag der Tage  Hätten Sie gewusst, dass heute der «Dirty-Dancing»- Welttag ist? Vor 27 Jahren feierte der berühmte ...  
The world according to our media.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Whatsapp: Nicht die erste Wahl für Politiker, die Bilder ihrer «besten Freunde» verschicken...
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Pekinger Zeitschriftenkiosk: 72 verschwanden über Nacht.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Hotelzimmerbibeln: Entfernung aus Hotels ist keineswegs «tragisch und bizarr.»
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 12°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 10°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 12°C 18°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 17°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten