Hallo Gast | Anmelden
Thema: Jens Weidmann und sein Morgenthau-Plan

Midas Herz für die Griechen?
Midas will plötzlich einen Marshallplan für Griechenland!

Da muss man mal wieder dran erinnern: Aus Wikipedia, das eigentlich auch dem Midas bekannt sein sollte:
„Das 12,4-Milliarden-Dollar-Programm (Marshallplan genannt) wurde am 3. April 1948 vom Kongress der Vereinigten Staaten verabschiedet …. Hilfen im Wert von insgesamt 13,1 Milliarden Dollar (entspricht im Jahr 2007 rund 75 Milliarden Euro).“ Schon das Ausmass ist bemerkenswert, so viel Geld und noch weitaus mehr haben die Griechen schon lange von Europa erhalten!

Einen Marshallplan für Griechenland mit selbst verursachten 300 Milliarden Schulden oder auch mehr (alles ohne Krieg!) und Auslandvermögen von geschätzten 450 Milliarden und einer Menge Reichen, die keinen Cent Steuern zahlen, das will der Midas nun auf einmal! Angesichts dieser Verhältnisse will er nun nun Geld spenden! Ja, da muss einer drauf kommen! Na, ja, er kann sich das leisten, ist ja nicht sein Geld.

Ja, Midas, ein Plan zur Enteignung der Nutzniesser und Diebe, die das griechische Volk betrogen und bestohlen haben muss her, aber sicher kein Marshallplan!

Ausserdem sind Totgeburten tot und funktionieren nicht einmal schlecht, sondern gar nicht, wie es der Euro tut. Und nochmals ausserdem: Die Europäer haben keine Eurokrise, sie haben einen Bankenkrise, das muss der Midas aber noch lernen. Und noch einmal ausserdem: Der Euro war der Preis des Mitterand für die deutsche Vereinigung 1990. Keine deutsche Erfindung, die haben Ihre DM nämlich geliebt!

Frankreich als Siegermacht hätte diese deutsche Vereinigung nicht akzeptiert. Denn Mitterand befürchtete eine Deutsche Vormacht in Europa. Hierzu nochmals zwei Beispiele aus Wikipedia:

"Nachdem am 9. November 1989 die Mauer gefallen war, trat Mitterrand aber nicht offensiv für die Vereinigung Deutschlands ein.[13] Es wurde daraufhin kritisiert, er bremse Kohls Vereinigungspolitik. Gegenüber Gregor Gysi äußerte Mitterrand bei einem Besuch in Ost-Berlin im Dezember 1989 laut einem Gesprächsdokument die Befürchtung, ein mächtiges wiedervereinigtes Deutschland könnte, wie unter der N* (nicht erlaubtes Wort)herrschaft, abermals Forderungen nach einer Gebietsausweitung im Osten stellen und somit zu einer Bedrohung für Europa werden.

So hatte er (Mitterand) etwa gegenüber dem polnischen General Jaruzelski Folgendes gesagt: „Auch wenn Deutschland heute freundlicher agiert als Hitler, wollen wir diese Wiedervereinigung mit allen Mitteln verhindern […] Wir müssen brutal vorgehen.“

Der Preis des Mitterands, als er dann der Wiedervereinigung widerwillig zustimmen musste, war eben der Euro, weil der Mitterand glaubte, dass er damit Deutschland machtpolitisch in Schach halten könne! Dass die Deutschen aus den Euro einen Erfolg für sich machten, ist ihnen nicht vor zu werfen.

Die Verwndlung des Lautsprechers Midas: Für den waren vor ein paar Wochen noch die Griechen die grössten Faulenzer in Europa, die mit 45 Jahren bereits pensioniert werden und an ihrem Schlamassel selbst schuld sind, weil sie alle zu faul zum Arbeiten sind. Quasi so sah Midas die Griechen: "Ich trink Ouzo, was tust du so"?
Dann war die Mutti (Merkel) Midas‘ grosse Superheldin, weil sie den Griechen partout nicht helfen wollte und nicht einmal zu Euorobonds zu gewinnen war, um Deutschland nur ja aus der Verantwortung zu halten.

Vielleicht aber kommt ja der Midas unter der heissen Sonne Arabiens doch hin und wieder die Vernunft und Mitgefühl für die unteren Gesellschaftsschichten an, und er sieht endlich ein, dass die Griechen von ihren eigenen Mitbürgern belogen und bestohlen wurden, ja, dann soll er seine Kertwendung auch nutzen und nicht von Marshallplänen und Totgeburten herumfaseln, von denen er gar nichts versteht, sondern lieber von der Sanierung auf anständige Art Weise, nämlich durch Enteignung der Diebe reden! Dann wäre dieser Grosskotz ein wenig glaubwürdig.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von Kassandra:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID:
Passwort:   Passwort vergessen?
11 Kommentare
· SNB EURO
· Wer glaubt dass.....
· Hair Cut
· Midas Herz für die Griechen?
· Na na Kassandra
· Jaja, "irreversibel" und "alternativlos"
· unqualifiziertes Geschwätz
· Keynes
· Vater Staat richtet alles (?)
· Das meinte ich nicht
· Der Euro ist in der heutigen Form eine Fehlgeburt
Mitreden
Die südkoreanische Fähre «Sewol» vor dem Untergang.(Archivbild)
Die südkoreanische Fähre «Sewol» vor dem ...
Zu wenig Erfahrung  Seoul - Die havarierte südkoreanische Fähre «Sewol» ist zum Unglückszeitpunkt nicht vom Kapitän, sondern von der dritten Offizierin gesteuert worden. Der Kapitän habe die Schiffsführung an die 26-Jährige mit nur wenig Erfahrung abgegeben, bevor das Schiff zu sinken begann. 
Fährunglück: Kaum noch Hoffnung in Südkorea Seoul - Starke Strömung und trübes Wasser haben die Suche nach den 287 Vermissten des Fährunglücks vor Südkorea erschwert. ...
Es gebe keinen Mechanismus dafür, dass die Rabatte weitergegeben würden.
Versicherungen Vorwurf von santésuisse  Bern - Wenn Spitäler, Ärzte oder Apotheker Rabatte auf ...  
Ständerat befürwortet Prämien-Korrektur Bern - Die Räte haben sich darauf geeinigt, wie die in manchen Kantonen zu viel und in anderen zu wenig ...
Zur Vermeidung künftiger Ungleichgewichte zwischen den Kantonen liegt noch keine Lösung vor.
Concordia-Chef will bei Medikamenten sparen Bern - Nikolai Dittli, CEO der Krankenversicherung Concordia, fordert einen runden Tisch aller relevanten ...
Bei den Medikamentenpreisen könnte weiter Geld gespart werden.
Inland Heftige Reaktionen  Bern - Der Beitrag der «Rundschau» des Schweizer Fernsehens SRF zum Kampfjet Gripen vom ...   1
Die Fernsehzuschauer geisselten den «Rundschau»-Beitrag als reine Anti-Gripen-Propaganda.
Ausland Wegen Vorwurf  Paris - Wegen des Vorwurfs der Verschwendung und der heimlichen Arbeit für die Pharma-Industrie ...  
François Hollande wird in Zukunft auf einen seiner wichtigsten Berater verzichten müssen.
Die Zürcher Kantonalbank Österreich ist auch im Jahr 2013 nicht aus den Verlusten herausgekommen.(Symbolbild)
Wirtschaft Negatives Betriebsergebnis  Salzburg/Zürich - Die Zürcher Kantonalbank Österreich ist im operativen ...  
Sport Souveräner Sieg  Stanislas Wawrinka qualifiziert sich am ATP-Turnier in Monte Carlo für die Halbfinals. Die Schweizer Weltnummer 3 ...  
Trotz der Mühe im ersten Satz gewann Stanislas Wawrinka letztlich souverän.
Jay-Z sorgte mit einem Schmuckstück für Furore.
People Schmuckstück sorgt für Furore  Hip-Hopper Jay-Z (44) zeigte sich unlängst mit einem Medaillon der umstrittenen Religionsgruppe Five Percent Nation um ...  
wetter krieg
seite3.ch Über Ostern widmen wir uns wieder einem Thema, das als Verschwörungstheorie gilt, obwohl es vor unseren Augen stattfindet. Es geht um den Wetterkrieg, der seit einigen Jahren über unseren Köpfen tobt. Es geht ...

SRF Virus Songs der Woche  «Ich wollte, dass sich Tremors so anfühlt, wie frische Luft», erzählt der Remixer und Produzent SOHN über sein Debut-Album «Tremors».  
Antidemokratische Forderung von Politikern und Demoskopen: Stimmzettel mit Altersangabe.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Russland sitzt an einem wesentlich grösseren Gashahn: Gasverteilanlage Eymatt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Der im Bau befindliche Aquädukt: Wird mehr Nachfrage schaffen, anstatt die Verschwendung zu verhindern.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Osterei: Aus Freude bemaltes Fruchtbarkeitssymbol.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 7°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 3°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 9°C 9°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 4°C 10°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Luzern 4°C 11°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 5°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 17°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten