Hallo Gast | Anmelden
Thema: FDP-Delegierte gegen Abzocker-Initiative

Midas, Sie vergessen es immer!
Der STAAT, das sind WIR ALLE!

Die Regeln und Gesetze daraus, denen stimmen wir alle zu oder lehnen sie ab! Bei uns sind das die Schweizer-StimmbürgerInnen - also WIR ALLE gemeinsam!

Wenn sich Unternehmer hier auf derart unverschämte Art an den MitarbeiterInnen vergehen, dann gelten Gesetze, die für alle gelten. Und über ein solches Gesetz, ein Zusatzgesetz, da stimmen wir demnächst darüber ab!

Die Schweizer Bürgerinnen und Bürger werden wohl nicht so dumm sein und WIEDER einmal dem bürgerlichen ... Gedrohe zu gehorchen - aus Angst es wäre wahr ... Lügen haben zunehmend kürzere Beine, Midas!

Wenn die 1:12-Initiative - oder dann bei der Ausarbeitung doch noch vielleicht in einer leicht "milderen" Form ... - angenommen wird, dann wird nicht weniger Geld in die Staatskasse fliessen, die darauf auch angewiesen ist, sondern um einiges mehr! WEIL, denke ich, dann auch mehr Geld in den Betrieben verbleiben wird, die für gerade diese Aufgaben vonnöten wären, die in der jetzigen Zeit ALLE bedrängen!

SIE, Midas, plädieren für eine Schweiz, wo die Unternehmer, die Firmenbosse, praktisch tun und lassen können was sie wollen! Auch den "Bestand" an Menschen hemmungslos zu vergrössern, die arbeitslos bezeichnet werden.
Viele davon wären aber noch arbeitsfähig. Aber Machtgier, Geiz, Eigennutz und soziales Denk-un-vermögen verunmöglichen es, dass es der Schweiz weiterhin oder wieder wirklich gut geht.

Ziel sollte es auch bei Ihnen und ihren bürgerlichen KollegInnen sein, dass es (möglichst) ALLEN Menschen in der Schweiz gut gehen soll!

Dieses Denken und dann Handeln müsste aber auch in möglichst allen Familien und bei allen Menschen hier gelehrt und von allen gelernt werden - müssen! Zuerst in der Familie selbst und dann zusätzlich noch in der Schule (!) und anschliessend in der Weiterausbildung ... auf diesem Weg AUCH IMMER WIEDER !

Nachsatz: Bildung ... ist nicht Ausbildung! Gerade an dieser BILDUNG, Ethik und Moral, da fehlt es unserer Gesellschaft ganz gewaltig! Darum kennen wir hier AUCH gewisse Probleme, die wir aber sehr wohl "im Ausland" sofort "orten", wenn wir dort sind ... Sie ja auch, gellen Sie, Midas!
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von thomy:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID:
Passwort:   Passwort vergessen?
9 Kommentare
· Unbeholfene...
· Bleibt was es ist
· Natürlich muss das 'Scheiss' sein ...
· Natürlich muss das 'Scheiss' sein ...
· Ist es auch
· Midas, Sie vergessen es immer!
· Vielleicht
· keinschaf, Sie ...
· Ja vielleicht
Mitreden
Auch die Lawinengefahr war geringer.
Auch die Lawinengefahr war geringer.
Winter voller Kontraste  Davos - Im letzten Winter sind in den Schweizer Bergen weniger Menschen durch Lawinen ums Leben gekommen als in der Vergangenheit. 17 Opfer mussten beklagt werden, drei unter dem langjährigen Durchschnitt bis Mitte April. 
Die meisten Todesopfer gab es erneut beim Bergwandern.(Symbolbild)
Zahl der Bergsport-Toten ist gestiegen Bern - Die Schweizer Bergrettungsorganisationen haben im vergangenen Jahr 2558 Personen aus einer Notlage geborgen. 151 Personen ...
Starke Polizeikontrolle wegen WM  Rio de Janeiro - Im legendären Stadtteil Copacabana in Rio de Janeiro ist es am Dienstag (Ortszeit) zu ...  
Copacabana, Rio de Janeiro.
Der Polizeistreik in Salvador da Bahía fordert 39 Menschenleben.(Symbolbild)
39 Tote bei Gewalt während Polizeistreik in Brasilien Salvador da Bahia - Während eines Polizeistreiks im brasilianischen WM-Austragungsort Salvador da Bahía sind ...
Polizei verschärft Einsätze in Rios Armenvierteln Rio de Janeiro - Knapp drei Monate vor Anpfiff der Fussball-WM in Brasilien erhöht die Polizei in Rio ...
Das Konzept der festinstallierten UPP-Wachen in den Favelas gehört seit Jahren zu der Strategie, um die Sicherheit in Rio de Janeiro im Vorfeld der Fussball-WM zu verbessern.
Stadtpräsidentin Corine Mauch. (Archivbild)
Inland Stadtgestaltung  Zürich - Was lange währt, wird endlich gut. Am Dienstagabend ist der umgestaltete Zürcher Sechseläutenplatz von ...  
Die Ukrainische Regierung rund um Arseni Jazenjuk werfen den Russen vor, Terroristen und Separatisten im Osten der Ex-Sowjetrepublik zu unterstützen.
Ausland Zu hohe Gewalt  Kiew - Die Ukraine hat Russland offiziell die Unterstützung von Terroristen und Separatisten im Osten ...  
Wirtschaft Lieber Kühlschrank als Menükarte  Bern - Die Schweizer und Schweizerinnen haben im vergangenen Jahr bei ...  
Das Gastgewerbe habe hart zu kämpfen.
Gareth Bale kann beim Kracher gegen Bayern sehr wahrscheinlich wieder mittun.
Sport Bayern zu Gast in Madrid  Im zweiten Halbfinal-Hinspiel der Champions League kommt es in Madrid zum Kracher zwischen Real und Bayern München. ...  
People Teure Privatsphäre  Für einen Flug blätterte Musikerin Mariah Carey (44) umgerechnet rund 103'000 Franken ...  
Mariah Carey.
21 Kinder und Jugendliche wurden Opfer sexueller Übergriffe. (Symbolbild)
Boulevard Täter vor Gericht  Bern - Im Kanton Bern muss sich ein 44-jähriger Sozialpädagoge wegen zahlreicher sexueller Übergriffe auf 21 Kinder und ...  
seite3.ch Betrug! Betrug! Betrug! Nur bis in die 70er Jahre stellte die ...

geschäft mit neuen krankheiten
Digital Lifestyle Koreanische Entwicklung  Daejeon - Während bisherige kabellose Ladetechnologien nur über sehr kurze Distanzen funktionieren, ...  
SRF Virus Songs der Woche  Diese Musik ist das Echo von jaulenden Wölfen, rufenden Eulen oder schreienden Elchen: Camilla Sparksss ist in einem ...  
Rundschau-Journalist Sandro Brotz: Verteidigte die Ehre von SRF.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Konzeptwagen VW Golf R400: Im Stau mit 400 PS.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Der im Bau befindliche Aquädukt: Wird mehr Nachfrage schaffen, anstatt die Verschwendung zu verhindern.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Doris Leuthard: «Christliche» Bundesrätin, die kein Problem hat, wenn mehr als 20% ihrer Bevölkerung zu Terroristen erklärt werden... Hauptsache das Geld stimmt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 9°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten