Hallo Gast | Anmelden
Thema: El-Baradei bereit zur Machtübernahme in Ägypten

Netzwerker
So weit wie Sie JB hab ich noch gar nicht gedacht. Müsst ich vielleicht mal tun.

Trotzdem
Baradei "ein im Westen gut ausgebildeter, gut vernetzter, eingeschleuster Radikaler Terroristen Unterstützer."

Nein. Das glaub ich eher weniger. Nicht, dass man irgendetwas ausschliessen sollte. Schliesslich haben er und Obama den Nobelpreis erhalten. Etwas, das man nicht erwarten konnte.

Vor kurzem bekam der Friedensnobelpreisträger Obama hohen Besuch von dem Mann aus China, der seinen Nachfolger eingekerkert hat. Es herrschte ein reges Geschäftstreiben.

Sachpolitik ist die Kunst des Machbaren. Es geht darum, die eigenen Landsleute in Brot und Verdienst zu halten.
Das führt dazu, dass der Nobelpreisträger den Kerkermeister hofiert und das hat in der Vergangenheit dazu geführt, dass man macht- und geldversessene Potentaten unterstützt hat.
Hauptsache der Warenverkehr hatte die nötige Planungssicherheit.

El Baradei ist den meisten Ägyptern schnuppe. Er wurde von den Menschen bis zur Demonstration, auf der er erschien, nicht wirklich wahrgenommen. Ein gutes Timing von ihm.
Ich sehe momentan das gleiche Muster wie in Gaza ablaufen.

Damals hatte die korrupte PLO die Menschen vernachlässigt und nicht für den Ausbau der Infrastruktur und Wirtschaft gesorgt. Die ärmeren Leute wurden von der Moslembruderschaft aufgefangen und versorgt. Gleichzeitig gab's Koranstunden als Draufgabe und Indoktrination mit der Idee, man müsse die Welt islamisieren.

Etwa so, als ob die Heilsarmee in den Brockenhäusern und Armenspeisungen Waffen verteilen und zum bewaffneten Kampf im Namen Gottes aufrufen würde.

Die Moslembruderschaft in Ägypten (und deren Ableger Hamas in Gaza) ist gut organisiert und hat Millionen Anhänger.

Noch haben die säkularen Moslems das Sagen. Sie halten sich nicht an die Regeln des Korans, die z.B. verlangen, dass man sich keine Juden oder Christen zu Freunden machen solle und dass diese Menschen zweiter Klasse seien und dementsprechend zu behandeln sind. Deshalb war der Unmut und die Bestürzung der Ägypter über die Attentate gegen die Kopten grösstenteils echt.

Aber in einer unruhigen Zeit spült es meist die skrupellosesten Menschen nach oben. Diejenigen, denen es gelingt, den Rest der Bevölkerung einzuschüchtern.

Zuerst wird die Bevölkerung mit Gewalt bedroht, um dann zu sagen. Seht her. Wenn ihr so und so lebt, dann werdet ihr in Ruhe gelassen und vielleicht sogar belohnt.

Wir werden sehen, wie es sich entwickelt.

Cairo hat mehr Einwohner als die Schweiz. Davon sind momentan etwa hunderttausend an den Demos.
Der grösste Teil der Stadt merkt davon nicht mal was.

Und der grosse Teil der hunderttausend Demonstranten hat von El-Baradei's Existenz noch keine Ahnung.
Ihr Kommentar zum Beitrag von kubra:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
4 Kommentare
· Der Baradei
· Moderat
· Netzwerker
· Elbaradei ei ei...
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als ... mehr lesen  
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Von entscheidender Bedeutung, dass die Mitarbeiter sich wohl fühlen.
Wirtschaft Ist man Unternehmer, so fragt man sich häufig, wie man die Produktivität im eigenen Unternehmen erhöhen kann. Dabei ist von entscheidender Bedeutung, dass die ... mehr lesen  
Sport Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in Richtung Premier League «droht» dem FC ... mehr lesen  
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er ... mehr lesen  
Boulevard ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Wie man die Zukunft sieht...
Digital Lifestyle Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten