Hallo Gast | Anmelden
Thema: SVP-Nationalrat nimmt Secondos von Durchsetzungsinitiative aus

Neues Farbenblind...alles ist braun
Sie sollten aufhören hier beständig den N* (nicht erlaubtes Wort)-Jargon verleumderisch und falsch anzuwenden. Machen Sie sich mal schlau was unter "Volksverhetzung" gemeint ist und was darunter lief. Sie sollten vielleicht mit solchen inflationären, falschen und dummen Vergleichen nicht immer die Opfer der N* (nicht erlaubtes Wort)s verhöhnen

Genau das ist der Grund warum Ihr Linken immer mehr auf die Fresse bekommt, weil Ihr nicht Problem erkennt und angeht, sondern nur imm fälschlich alles als braun einstuft, was nicht Eurer Meinung ist. Die Masche ist so verdammt billig und läuft in ganz Europa nicht mehr. Die nächsten Jahre werden für Euch zur Katastrophe.Ihre Vergleiche mit der NSU: Nur erbärmlich. Das hatte mit dem Thema hier auch nichts zu tun. Eure Dummheit und Arroganz ist der Wahlerfolg der Rechten. Leider. Ihr seid die besten Wahlhelfer.

Diese Ausdrücke haben mit der SVP so gar nichts zu tun. Es handelt sich einfach um die Realität und die Wahrheit, unabhängig einer Partei. Es gibt mittlerweile auch Sozis in Deutschland und Schweden die voll für diese Meinung einstehen. Das sind die schlaueren.

Ich verurteile jede Gewalt und jedes Verbrechen, unabhängig ob von Links oder Rechts und egal welcher Nationalität. Sie wollen nur wieder ablenken und Leute in die SVP oder rechte Ecke stellen. Mein Schwager ist überzeugter SPler, teilt aber meine Meinung in diesen Punkten.

Zum Rauchverbot, warum auch immer dies hier aufkommt. Ich bin absolut für den Schutz der Nichtraucher in öffentlichen Räumen, Speiserestaurants, etc. Ich bin nur dann dagegen, wenn es immer weiter gehen soll und zur Sekte oder Zwängerei ausartet. Genau so wie ein Vegetarier nicht in eine Steak House muss, sollte es auch noch Plätze mit geschlossenen Bereichen geben, wo man Rauchen darf. Den Nichtrauchern ist es nie genug. Jetzt fangen Sie ja noch gross an zu Jammern, wenn draussen geraucht wird. Auch bei hohen Littering-Bussen für weggeworfene Kippen bin ich dafür.

Der Vergleich zwischen Rauchern und den Vorkommnissen in Köln, mit Raub und Vergewaltigung, etc. zeigt Sie gehören in diese Gruppe der Sekten-Zwängelis, welche den Realitätssinn und die Differenzierung total verloren hat. Das ist so falsch und an den Haaren herbeigezogen, dass es schmerzt. Müssen Sie jetzt schon das uralte Thema Rauchverbot aufwärmen, weil Ihnen am Beispiel Köln nichts mehr einfällt?
Ihr Kommentar zum Beitrag von Midas:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
5 Kommentare
· Konkret!
· Bereicherung
· Warum midas?
· Wenn sie sich von der SVP emanzipieren
· Neues Farbenblind...alles ist braun
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland 57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Ausland «Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Viele Restaurants haben Probleme mit der Umsetzung der aktuellen Corona-Bestimmungen, 2 m Abstand und 4 Sitzplätze pro Tisch sind vorgeschrieben.
Verbände Restaurants sind seit dem 11. Mai mehrheitlich wieder offen - ob dauerhaft, ist fraglich  Die Mehrheit der gastronomischen Betriebe, die nach dem Lockerungsschritt vom 11. Mai 2020 unter strengen ... mehr lesen  
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er ... mehr lesen  
Publinews Das geschichtsträchtige Hotel hoch über dem Brienzersee  Wahrlich fürstlich residieren Sie im historischen Ambiente des Grandhotels Giessbach, das von der traumhaften ... mehr lesen  
Grandhotel Giessbach
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
Digital Lifestyle Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten