Hallo Gast | Anmelden
Thema: Sieben FIFA-Funktionäre in Zürich verhaftet

Oh, Immanuel!
Ich staune immer wieder, wie Leute mit Studium solchen Mist daherreden können: „Die Korruption ist systemimmanent. Wer sich die Gunst der über 200 Nationalverbände sichern will, der muss andere Moralvorstellungen haben, als Gott vorschreibt.“
Und:
„Wären wir konsequent und ethisch so erhaben, wie wir alle glauben, wir würden die Finger lassen vom Fussball und vom professionellen Wettkampfsport allgemein. Wer beginnt damit?“ *

„Die Korruption ist systemimmanent. „ Da will uns einer einreden, dass es zu Korruption in der FIFA keine Alternative gäbe und dass sie unabänderlich sei.
Das ist doch Quatsch im Quadrat, es gibt immer Alternativen nur will sie der De Gregorio nicht, weil er vielleicht daran mitverdient?
Und weiter: „Wer sich die Gunst der über 200 Nationalverbände sichern will, der muss andere Moralvorstellungen haben, als Gott vorschreibt.“ Ach? Es gibt also Jobs auf dieser Welt, wo es mit Moral nicht geht? Ist ja eine wirklich tolle Behauptung und eine miese Einstellung!
Und noch ein wenig weiter: „Wären wir konsequent und ethisch so erhaben, wie wir alle glauben, wir würden die Finger lassen vom Fussball und vom professionellen Wettkampfsport allgemein. Wer beginnt damit?“ *
Dazu kann ich nur sagen, ICH, ohne mich „ethisch erhaben“ zu fühlen, was soll den das!
Ich habe schon lange die Schnauze voll von solchen Dummschwätzern, wie der De Gregorio einer ist und ich habe die Schnauze auch voll vom Leistungssport, wo sich die Athleten ausnahmsweise alle krank machen, egal ob gedopt oder nicht. Aber ich dachte bisher, dass das deren Sache ist und dass das nichts mit der Korruption der Verbände zu tun hat. Wenn sich Sportler für sich für Geld ihre Gesundheit kaputt zu machen, fühlte ich mich überhaupt nicht „ethisch erhaben“, das zu bennen, ist doch schliesslich Tatsache, oder?!
Weshalb nur wollen uns diese rechten Würste immer irgend etwas unterstellen?
Es ist vernünftig, sich anständig zu verhalten, weil das allen zu gute kommt! Ist das denn so schwer zu begreifen?
Im Endeffekt führt doch diese Un-Moral des De Gregorios dazu, dass man alles machen kann, weil es "im Notfall" keine Alternativen gibt. Vielleicht merken es einige nicht, aber das ist genau die faschistische Einstellung, die auch zum Holocaust führte! Wenn die Umstände es erfordern, dann darf, ja muss man, zu allem breit sein! Dann läuft alles aus dem Ruder!
Ich bin wirklich vieles gewohnt, aber es gibt eben Menschen, sogar welche mit Studium, die gar nie etwas lernen und nichts begreifen.

Oh Immanuel Kant:
„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

An den De Gregorio hast du wohl nicht gedacht, nein, so einen konntest du dir in deinen wüstesten Fantasien gar nicht ausdenken!
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von Kassandra:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
3 Kommentare
· Boykott!
· Gäbe es keine oder fast keine Fussball- oder Eishokey-Matches mehr, ...
· Oh, Immanuel!
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
 
Nebelspalter Leute von heute  Aretha Louise Franklin ist die unumstrittene «Queen of Soul» (was auf Deutsch übersetzt zugegeben recht bescheuert klingen würde) und Sängerin ... mehr lesen  
Sport Hoffnung auf Rettung  Der FC Wil kämpft weiterhin um das ... mehr lesen  
Der FC Wil kämpft mit allen Mitteln ums Überleben.
Jeff Daniels.
People Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine erholen können würde. mehr lesen  
Publinews Laut einer aktuellen Umfrage von Parship leben 36 Prozent der Schweizer und Schweizerinnen als Single. In den Regionen Graubünden, ... mehr lesen  
Bei der Partnersuche sollten Singles natürlich bleiben - trotzdem kann es nicht schaden, sich einige Flirt-Fertigkeiten anzueignen.
Digital Lifestyle Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. ... mehr lesen  
Publinews FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim Bahnhof Enge im Herzen von Zürich gelegen, ist der Treffpunkt für alle ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 6°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 5°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 16°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten