Hallo Gast | Anmelden
Thema: Sieben FIFA-Funktionäre in Zürich verhaftet

Oh, Immanuel!
Ich staune immer wieder, wie Leute mit Studium solchen Mist daherreden können: „Die Korruption ist systemimmanent. Wer sich die Gunst der über 200 Nationalverbände sichern will, der muss andere Moralvorstellungen haben, als Gott vorschreibt.“
Und:
„Wären wir konsequent und ethisch so erhaben, wie wir alle glauben, wir würden die Finger lassen vom Fussball und vom professionellen Wettkampfsport allgemein. Wer beginnt damit?“ *

„Die Korruption ist systemimmanent. „ Da will uns einer einreden, dass es zu Korruption in der FIFA keine Alternative gäbe und dass sie unabänderlich sei.
Das ist doch Quatsch im Quadrat, es gibt immer Alternativen nur will sie der De Gregorio nicht, weil er vielleicht daran mitverdient?
Und weiter: „Wer sich die Gunst der über 200 Nationalverbände sichern will, der muss andere Moralvorstellungen haben, als Gott vorschreibt.“ Ach? Es gibt also Jobs auf dieser Welt, wo es mit Moral nicht geht? Ist ja eine wirklich tolle Behauptung und eine miese Einstellung!
Und noch ein wenig weiter: „Wären wir konsequent und ethisch so erhaben, wie wir alle glauben, wir würden die Finger lassen vom Fussball und vom professionellen Wettkampfsport allgemein. Wer beginnt damit?“ *
Dazu kann ich nur sagen, ICH, ohne mich „ethisch erhaben“ zu fühlen, was soll den das!
Ich habe schon lange die Schnauze voll von solchen Dummschwätzern, wie der De Gregorio einer ist und ich habe die Schnauze auch voll vom Leistungssport, wo sich die Athleten ausnahmsweise alle krank machen, egal ob gedopt oder nicht. Aber ich dachte bisher, dass das deren Sache ist und dass das nichts mit der Korruption der Verbände zu tun hat. Wenn sich Sportler für sich für Geld ihre Gesundheit kaputt zu machen, fühlte ich mich überhaupt nicht „ethisch erhaben“, das zu bennen, ist doch schliesslich Tatsache, oder?!
Weshalb nur wollen uns diese rechten Würste immer irgend etwas unterstellen?
Es ist vernünftig, sich anständig zu verhalten, weil das allen zu gute kommt! Ist das denn so schwer zu begreifen?
Im Endeffekt führt doch diese Un-Moral des De Gregorios dazu, dass man alles machen kann, weil es "im Notfall" keine Alternativen gibt. Vielleicht merken es einige nicht, aber das ist genau die faschistische Einstellung, die auch zum Holocaust führte! Wenn die Umstände es erfordern, dann darf, ja muss man, zu allem breit sein! Dann läuft alles aus dem Ruder!
Ich bin wirklich vieles gewohnt, aber es gibt eben Menschen, sogar welche mit Studium, die gar nie etwas lernen und nichts begreifen.

Oh Immanuel Kant:
„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

An den De Gregorio hast du wohl nicht gedacht, nein, so einen konntest du dir in deinen wüstesten Fantasien gar nicht ausdenken!
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


3 Kommentare
· Boykott!
· Gäbe es keine oder fast keine Fussball- oder Eishokey-Matches mehr, ...
· Oh, Immanuel!
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland 57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Sport Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er ... mehr lesen  
Publinews Tessiner Romantikhotel mit Spitzengastronomie  Willkommen in Ascona! Jenseits der Alpen erwartet Sie ein exklusives Reiseziel, das mit mediterranem Flair und mildem ... mehr lesen  
Albergo Castello Seeschloss in Ascona
TOP 100 Preisträger: Aimondo setzt sich mit Künstlicher Intelligenz durch / Aimondo Fully Automated RePricing
Publinews Aimondo  Düsseldorf - Symbolträchtig wurde am 19. Juni 2020, dem ersten Deutschen Digitaltag, das Düsseldorfer Startup ... mehr lesen  
Kultur Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der ... mehr lesen  
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten