Hallo Gast | Anmelden
Thema: Walter-Borjans vertritt in der «Arena» die bekannten Positionen

Opium fürs Volk
Es ist so gekommen, wie erwartet. Die Arena sollte die Wogen glätten.

Eine ziemlich flaue Diskussion unter Kontrahenden mit komplett unterschiedlichen Prämissen. Auf der einen Seite ein P.Müller und P.Bischof, die das Abkommen als Wiedergutmachung für vergangene Unschönheiten sehen, auf der anderen Seite eine SPD, die das eigentlich gar nicht will, da es für sie nur eine Zukunft mit automatischem Informationsaustausch gibt und in der Mitte die Banken und Behörden, die damit rechnen, mit dem Abkommen dem aIA (automatischen Informationsaustausch) auch künftig entgehen zu können.

Nicht zu vergessen, der geschwätzige Agitator, seines Zeichens "Wirtschaftsethiker" und natürlich einmal mehr Deutscher, der behauptet, der aIA sei das Modell der Welt der Zukunft und anderslautende Aussagen als Quatsch bezeichnet.

In wessen Diensten dieser Mensch steht, stellt er immer wieder von neuem unter Beweis, denn der aIA wird in Zukunft vielleicht von der EU eingeführt, aber mit Sicherheit nicht von der USA, noch von Russland, noch von China, noch von Indien oder Japan. Es ist kaum anzunehmen, dass sich überhaupt Länder ausserhalb der EU diesem automatischen Informationsaustausch (aka gläserner Bürger ohne Persönlichkeitsschutz) anschliessen werden.
Wenn ein Professor jetzt also behauptet, der aIA sei mit Sicherheit das, was die ganze Welt in Zukunft anwende und alles andere als Quatsch bezeichnet, ist er nix anderes als ein Lügner im Namen der EU. Bezahlt wird er allerdings von der Uni St.Gallen....

Last but not least wurde kurz vor Schluss noch von Deutscher Seite auf die Tränendrüse gedrückt und eine eigens dafür in die Sendung gebrachte und in der Schweiz wohnhafte Deutsche Staatsbürgerin erklärte unter Tränen, sie könne sich nicht erklären, woher die Klischees auf beiden Seiten kämen.

Also, ich schon. Es geht nicht an, dass ein Deutschland seinen Nachbarstaat Schweiz auf derartige Weise über Monate und Jahre erpresst, während die Schweiz sowohl in Sachen Fluglärm, als auch in Sachen Steuerabkommen NUR Entgegenkommen zeigt und zigtausend Deutsche Staatsbürger vor Hartz IV bewahrt.

Man hört doch immer, wie angewiesen wir Schweizer auf diese Deutschen wären. Wir könnten genausogut Polen, Oesterreicher, Italiener und Griechen beschäftigen - die Deutschen sind wahrlich nichts besseres. Es wird höchste Zeit, die Sache mal in ein anderes Licht zu stellen und mit der ewigen Unterwürfigkeit aufzuhören.

Dieses Volksopium rauchen wir nicht mehr. Ab jetzt wird zurückgebissen.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von keinschaf:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
2 Kommentare
· Opium fürs Volk
· Schade
Mitreden
Rote Karte für Basels Geoffroy Serey Die.
Rote Karte für Basels Geoffroy Serey Die.
Ludogorez Rasgrad - Basel 1:0  Der FC Basel hat im Kampf um die Achtelfinal-Qualifikation in der Champions League einen Rückschlag erlitten. Der FCB verliert in Sofia beim bulgarischen Meister Ludogorez Rasgrad in der Nachspielzeit 0:1, nachdem er mehr als 70 Minuten in Unterzahl gespielt hatte. 
Kasami bringt Juve in die Bredouille In der starken Champions-League-Gruppe A bleibt Olympiakos Piräus die Überraschungsmannschaft. Dank einem Tor von ...
Jubel von Pajtim Kasami und Mitroglou.
Inland Wahlen 2015  Bern - Am Mittwoch haben die Bundesbehörden den Startschuss für die eidgenössischen Wahlen ...  
Informationen aus dem Bundeshaus. (Archivbild)
Beweisfoto
Nebelspalter  Schweizer Durchschnittslohn  Schön zu wissen, dass der Durchschnitts-Schweizer 170'000 Fr. pro Jahr verdient! Beim ...  
Ausland Im Angesicht der Krisen  Berlin - Nach Verstimmung wegen der Spähaktionen amerikanischer Geheimdienste rücken Deutschland und die USA angesichts ...  
Bundeskanzlerin Merkel und US-Aussenminister Kerry tauschen sich über aktuelle aussenpolitische Themen aus.
Massnahmen gegen die Lohndiskriminierung von Frauen - regelmässig kontrollierte Lohnanalysen
Wirtschaft Lohngleichheit  Bern - Nachdem freiwillige Massnahmen der Wirtschaft nicht zu Lohngleichheit führten, will der Bundesrat gesetzlich gegen die ...  
Sport Dortmund mit Punktemaximum  In der starken Champions-League-Gruppe A bleibt Olympiakos Piräus die Überraschungsmannschaft. Dank einem Tor von Pajtim ...  
Jubel von Pajtim Kasami und Mitroglou.
Noch fast ohne Babybauch.
People Übelkeit vorläufig überstanden  Bei einer Party in ihrer Heimatstadt zeigte sich Herzogin Kate gut gelaunt - hoffentlich hat sie die Zeit der schlimmen ...  
Boulevard Schwer verletzt  Bei einem Selbstunfall mit einem Personenwagen ist am Mittwochvormittag in ...  
Wegen des Unfalls musste die Autobahnausfahrt während rund drei Stunden gesperrt werden.
Speak to me
seite3.ch Ein Supercut, also das Zusammenschneiden von Filmszenen, die irgendwie etwas gemeinsam haben, ist meist eine knackige Angelegenheit von 3 bis 10 Minuten. Ausser, man nimmt sich jedem Auftritt Woody Allens ...

Digital Lifestyle Prozess  Bern - Das Kreisgericht Rheintal hat am Mittwoch einen 48-jährigen Schweizer der mehrfachen ...  
Der Mann aus dem St. Galler Rheintal suchte sich seine Opfer vornehmlich auf Chat-Portalen. (Symbolbild)
Jodeln gehört zu den Schweizer Traditionen.
Kultur Aufnahme in die UNESCO-Liste  Bern - Nach den Baudenkmälern und Landschaften soll auch das Schweizer Kulturerbe international ...  
Die Zigarrenbanderole die es auf den Kaffeerahm schaffte: Logische Konsequenz einer privatisierten Politik und Geschichte.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Das Beispiel Ikea (und Amazon, Google, Apple usw...) zeigt, wie man aus einem steuertechnischen Blauwal eine Spitzmaus machen kann. (Symbolbild)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Parteichef Xi Jinping (mit First Lady Peng Liyuan): Dürfte gestärkt aus der Partei-Konklave hervor gehen.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
5 Tage alter Embryo: Parlamentarischer Kuhandel mit Embryonenzahl und Chromosomentest.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 3°C 5°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten