Hallo Gast | Anmelden
Thema: GSoA kritisiert Waffendeal mit Saudis

Pistolen für das islamistisch-fundamentalistische Saudi-Arabien, das auch in Kriege verwickelt ist?
Die Schweizer Firma Kriss Arms will für 45 Millionen Franken Pistolenteile exportieren, die für Saudi-Arabien bestimmt sind. Diese Firma in Nyon und Matten/Interlaken ist ein Unternehmen welches nach seinen Angaben weltweit führend auf dem Gebiet der Innovation in der Waffenindustrie ist. Die Bestandteile der Pistolen des Unternehmens Kriss Arms werden in den USA zusammengebaut und die fertigen Handfeuerwaffen kommen von dort nach Saudi-Arabien. Weil der Endkunde der auszuführenden Pistolen die Königliche Garde von Saudi-Arabien ist, soll das Geschäft durch den Bundesrat behandelt werden. Laut „10vor10“ des Schweizer Fernsehens SRF fordern Lobbyverbände den Bundesrat auf, dem Waffengeschäft nach Saudi-Arabien zuzustimmen.
Wie viele solche „Zuliefergeschäfte“ tätigen die bundeseigenen Rüstungsbetriebe, die RUAG, mit ihren Produktionsstandorten in der Schweiz, Deutschland, Schweden, Österreich, Ungarn und den USA? – Die Kriegsmaterialexporte der Ruag Töchter im Ausland seien geheim, wurde mir gesagt.

Auch die Rheinmetall Air Defence AG geschäftet auf diese „intelligente“ Art und Weise mit „Zulieferungen“. Dieser deutsche Rüstungskonzern mit Sitz in Zürich soll 35 Prozent seines Umsatzes in der Schweiz mit Zulieferungen machen, was jährlich etwa eine dreistellige Millionen-Franken-Summe ausmachen soll.

Direkt von der Schweiz erhielt die fundamentalistisch-islamistische Diktatur Saudi-Arabiens durchschnittlich pro Jahr für 120 Millionen Franken Kriegsmaterial. Im letzten Jahr waren es immer noch Waffenkäufe von 14 Millionen Franken, im vorletzten 20. Zu erinnern ist: Saudi-Arabien verbreitet mit viel Geld überall seinen fundamentalistischen reaktionären Islam, mit der Scharia. (Dieben Hände abhaken, Ehebrecherinnen steinigen) Saudi-Arabien beteiligte sich auch mit seinen Soldaten und Mowag Panzerwagen aus Kreuzlingen an der Niederschlagung der Demokratiebewegung in Bahrein und beliefert jetzt die Aufständischen im Bürgerkrieg in Syrien mit Waffen und Geld.

Laut der Verordnung über den Export von Kriegsmaterial der Eidgenossenschaft ist der Export an Staaten verboten, die „in einen bewaffneten Konflikt verwickelt sind“ oder an Staaten welche „die Menschenrechte systematisch und schwerwiegend verletzen“. 70 namhafte Rechtsgelehrte kritisierten die Bundesbehörden wegen der Verletzung der Kriegsmaterialverordnung vor vier Jahren, vergeblich. Für die Medien war dies kein grosses Thema, wie Lady Gaga. - Was macht man mit einer Regierung die sich nicht an ihren eigenen Verordnungen und Gesetze hält, und mit Massenmedien die es kaum wagen diese Missachtung des Rechtsstaates in Sachen Rüstungsexporten zu kritisieren?

Die "neutrale“ und dem Frieden verpflichtete Schweiz stand mit ihren Waffenexporten gerechnet pro Einwohner weltweit im letzten Jahr an vierter Stelle, laut dem Stockholm International Peace Research Institute, SIPRI. - Eine Welt ohne Hunger und Krieg wird nicht durch den Export von Waffen geschaffen.
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


2 Kommentare
· Pistolen für das islamistisch-fundamentalistische Saudi-Arabien, das ...
· Die GSoA
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als ... mehr lesen  
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Sport Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in Richtung Premier League «droht» dem FC ... mehr lesen  
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er selbst sagt, der Sinn nach ... mehr lesen  
Publinews Mit regelmässigen Sanierungs- und Renovierungsmassnahmen soll die Bewohnbarkeit von Immobilen verlängert werden. Welche ... mehr lesen  
Regelmässige Rohrsanierung bei Immobilien verlängert die Bewohnbarkeit der Liegenschaften.
Kultur Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der ... mehr lesen  
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
St. Gallen 1°C 1°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Bern 2°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten