Hallo Gast | Anmelden
Thema: Basler Halbkantone sollen fusionieren

Profilierungssucht
Die Welt verändert sich und es ist ein demokratisches Recht diese Initiative zu lancieren. Was ich aber als äusserst unsensibel verurteile ist, dass ausgerechnet am Tag (03.08.1833) der Trennung die Unterschriftensammlung gestartet wird. Damit tritt man die Gegner eines Zusammengehens der beiden Halbkantone mit Füssen.

Die Befürworter (vielfach ins Baselbiet ausgewanderte Städter) verstehen nicht, dass es nebst ökonomischen und politischen Gründen emotionale gibt, die eine Wiedervereinigung ausschliessen. An der Spitze stehen vor allem Politiker, welche sich damit profilieren wollen.

Aus wirtschaftlicher Sicht könnte man die Schweiz in 3 Teile gliedern, eine Deutsch-, eine West- und eine italienische Schweiz. Ob dies allerdings das Volk will, steht auf einem andern Blatt geschrieben.

Haben sich die Initianten überhaupt gefragt, ob ein Zusammengehen der beiden Basel dem Volk einen Nutzen bringt? Ich zweifle daran und vermute, dass vor allem politische Profilierungsneurose treibende Kraft ist.

Meine Meinung jedenfalls ist gemacht.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von BigBrother:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
3 Kommentare
· Kantone
· Die Basler haben es erfasst!
· Profilierungssucht
Mitreden
Ein gehässiges Hin- und Her.
Aus dem Ruder gelaufen  Zürich - Die SRF-Talksendung «Schawinski» vom Montagabend beschert SRG-Ombudsmann Achille Casanova viel Arbeit. Bis am Freitagnachmittag gingen nicht weniger als 65 Beanstandungen ein. 1
 
Journalist entdeckt, der noch nichts zu Schawinski & Thiel geschrieben hat Publizistik-Spezialisten der ETH Zürich haben im Walliser Lötschental eine Lokalzeitung ...
Inland Kantonsregierungen sind einverstanden  Bern - Nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative muss ...  
Bundesrat muss mit der EU verhandeln. (Archivbild)
Ausland Frische Zuversicht  Washington - Die Amerikaner können nach den Worten von Präsident Barack Obama mit frischer Zuversicht in die Zukunft blicken. 2014 ...  
Obamas Blick in die Zukunft. (Archivbild)
Der russische Staat hat dieses Jahr bereits mehreren Banken unter die Arme gegriffen.
Wirtschaft Gesetzespaket zur Stützung  Moskau - Russlands Parlament hat Milliardenhilfen für die von ...  
Sport Besser begonnen - besser beendet  Das erste Heimspiel des neuen Nationalcoaches Glen Hanlon gestaltet die Schweizer Eishockey-Nati ...  
Erfolg für die Schweizer. (Archivbild)
Total verliebt...
People «Ein wichtiger Punkt im Leben»  Entertainerin Jessie J (26) scheint in ihrer neuen Beziehung mit dem Singer/Songwriter Luke James (30) total ...  
Boulevard Rasch gelöscht  Bern - Im 5-Sterne-Hotel Chedi, dem Flaggschiff von Samih Sawiris Resort in Andermatt UR, ...  
Brand im Dachstock des Hotels Chedi.
Curious George
seite3.ch 1965 drehten die wackeren Sittenwächter von The Citizens for Decent Literature das Filmchen ...

Digital Lifestyle Portal über Festtage besonders beliebt  San Francisco - Facebook hat die Nase vorn, wenn es darum geht, wo die meisten Menschen ...  
Über die Weihnachtstage verbringen die Leute nicht selten Zeit in sozialen Medien.
Ein Dorf, ein Schlitten.
Typisch Schweiz Der Davoser Schlitten Er ist das Original unter den Schlitten und der am meisten benützte ...
Der Uniform-Look.
Shopping Ab ins Militär! Üblicherweise sind es die Jungs, die in Uniform ins Militär einrücken müssen. Jetzt soll dieses Tenu auch bei den weiblichen Geschlechtern auf Zack gebracht werden.
Hässige Weihnachten weil alles erledigt ist.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Barrikaden in Berlin, Mai 1929: Vom Crash zur Katastrophe war es kein langer Weg.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Wut und Angst trifft auf schwammiges Lavieren: «PEGIDA»-Protest in Dresden (15. 12. 2014)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Staats und Parteichef Xi Jinping (mit Ehefrau Peng Liyuan): Zieht das langfristige Träumen dem Tagespolitischen Albträumen vor.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Warum ein Weihnachtsbaum kein Christbaum sein dürfte, so aus rein biblischen Gründen...
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 5°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 7°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 8°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 7°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 6°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 3°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten