Hallo Gast | Anmelden
Thema: Für Prämiensenkungen will die SVP Patienten zur Kasse bitten

Propagandamaschine
Das gemeine Volk wird ständig mit Propaganda zugeschüttet von den Rechtsbürgerlichen.
Und immer werden Ängste geschürt. Arbeitsplatzverlust, Abwanderung der Reichen oder Unternehmen. Praktisch bei allen Vorlagen die Economiesuisse nicht passt kommen diese Argumente.
Tatsache ist, uns geht es so gut, weil die Schweiz, wenigstens bis anhin, ein sehr sozialer Staat ist.
Es ist schon seltsam dass es den sozialsten Staaten Europas auch am besten geht in dieser ganzen Krise.
Aber davon wollen die Neoliberalen natürlich nichts wissen. Hauptsache noch mehr "freier" Markt, damit die Superreichen und Unternehmen und Hochfinanz weiterhin auf dem Buckel der Allgemeinheit Milliarden scheffeln können.

Das Problem das die Schweiz hat und das uns leider nah an den Abgrund führen wird ist der Schwund der echten Mitteparteien. Ehemals FDP z.B. die ist ja nur noch die Reichenpartei bzw. das Spielzeug der Economiesuisse.
Die CVP war mal eine solche gute Mittepartei, leider immer schwächer und zunehmends ohne Profil.
Im Zweifel allerdings, das ist mir mittlerweile klar, obwohl ich mich als sozialkonservativ einschätze, würde ich lieber von einer starken Linken Regierung durch dieses Jahrzehnt getragen werden als von einer Rechtsbürgerlichen Regierung.

Was seit 2008 und vor allem seit 2010 passiert ist nichts anderes als die Vernichtung Europas durch die unbelehrbaren Rechtsbürgerlichen mit ihrer sinnlosen Austeritätspolitik. Diese besiegelt unseren Untergang. Aber einfachste ökonomische Regeln sind offenbar zu unbequem für diese Idioten.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von JasonBond:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
7 Kommentare
· Was wollen die überhaupt????
· Alte und Kranke schröpfen . . .
· Räuber!
· Propagandamaschine
· SCHWEIZERISCHE VERARSCHUNGSPARTEI
· Die Pharmapartei...äh...Volkspartei
· Wer...
Mitreden
39 Menschen waren 1985 in dem baufälligen Stadion ums Leben ...
Massenpanik bei Europapokal-Spiel  Brüssel - Drei Jahrzehnte nach der Massenpanik bei einem Europapokal-Spiel im Heysel-Stadion haben Angehörige und offizielle Vertreter in Brüssel der Opfer der Katastrophe gedacht. 39 Menschen waren 1985 in dem baufälligen Stadion ums Leben gekommen. 
Die Heysel-Katastrophe und ihre Aufarbeitung Am 29. Mai 1985 starben in Brüssel vor dem Meistercup-Final zwischen Liverpool und Juventus Turin 39 ...
Die Bombendrohung gegen die Veranstaltung des Fussball-Weltverbandes ging zur Mittagszeit ein.
Kongress geht trotzdem weiter  Gegen den FIFA-Kongress in Zürich ist am Freitag eine Bombendrohung eingegangen.  
Blatter fordert Fussball-Welt zum Teamgeist auf FIFA-Präsident Joseph Blatter forderte bei seiner Rede vor dem FIFA-Kongress im Zürcher Hallenstadion ... 1
'Die Ereignisse vom Mittwoch haben einen echten Sturm ausgelöst', so Blatter.
Jack Warner aus Gefängnis entlassen Der im Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre beschuldigte frühere FIFA-Vizepräsident ...
Inland Neun Prozent mehr als im Vorjahr  Baden AG - Im letzten Jahr sind so viele Kinder wegen vermuteter oder sicherer Kindesmisshandlung ...  
Die häufigste Form der Kindesmisshandlung ist die körperliche Misshandlung.
Ausland Merkel schliesst Änderung der europäischen Verträge nicht aus  Berlin - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat bei einem Besuch des britischen Premiers David ...  
Deutschland werde den «Prozess Grossbritanniens bis hin zu einem Referendum konstruktiv begleiten», sagte die deutsche Bundeskanzlerin. (Archivbild)
Uhrenhersteller sind nicht von einem bestimmten Markt abhängig.
Wirtschaft Uhrenfabrik in La Chaux-de-Fonds muss Angestellte entlassen  La Chaux-de-Fonds - Der zur LVMH-Gruppe gehörende Uhrenhersteller Bulgari wird eine seiner ...  
Sport Giro d'Italia  Die drittletzte Etappe des Giro d'Italia wird eine Beute von Fabio Aru. Der Einheimische ...  
Für den erst 24-jährigen Fabio Aru war es der zweite Etappensieg am Giro.
«Dank an alle, die es mir ermöglichten, während meiner Zeit in New York City meinen Sozialdienst abzuleisten.»
People Nach acht Jahren  Endlich: Skandal-Star Lindsay Lohan (28) hat nach acht Jahren ihre Bewährungszeit hinter ...  
Boulevard Frühlingswetter  Bern - Der Frühling 2015, der meteorologisch am Sonntag endet, war warm und sonnig. ...  
Besonders im April, auf der Alpennordseite auch im März, schien die Sonne häufiger als in anderen Jahren.
Google macht die Handys noch praktischer.
Digital Lifestyle Neues von Google  San Francisco - Google will mit smarter Software eine grössere Rolle im Leben der Internet-Nutzer übernehmen. Der ...  
Kultur Theater St.Gallen  In Zusammenarbeit mit dem Schweizer «Cirque de Loin» zeigt das Theater St.Gallen das Seiltänzerstück «Katharina Knie» von Carl ...  
Typisch Schweiz Die Bollywood-Kulisse In den letzten zwei Jahrzehnten wurden mehr als 200 Bollywood-Filme in ...
Shopping Vladimir Cosma - Rumänische Kitschmusik Wir sind untröstlich und ohrfeigen uns stündlich. Da haben wir doch im April prompt den 75. Geburtstag von Vladimir Cosma vergessen. Wer das ist? Ein rumänischer ...
Schuhdiebe!
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Geschäftsmänner und -frau: Mimikri bis zur Selbstverleugnung führt zum Erfolg.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Autonom fahrender Lastwagen: Im Fadenkreuz der Automatisierung.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
In der multipolaren Welt des 21. Jahrhunderts ist nichts weniger als ein Pax Mundi gefordert.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Dublin, kurz vor dem Referendum: Die grosse Mehrheit sagte «Ja» zu den Menschenrechten gegen den Widerstand der Kirche.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 10°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 8°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 11°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 11°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 10°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten