Hallo Gast | Anmelden
Thema: Biden und Ryan schenken sich nichts

Rechts oder recht
Na ja, aus dem Fakt dass ich Bürgerlicher bin habe ich hier im Forum ja nie einen Hehl gemacht. Da sind Sie schon ein echter Schlaumeier dass Sie das so klar und schnell erkannt haben. Ich habe übrigens ein persönliches Dilemma! Meine Schwägerin kandidiert für die SP. Was wiegt schwere, Familie oder Partei?

Für mich ist die USA eigentlich einer der ärmsten Demokratien der Welt. Es ist mir immer noch unbegreiflich das ein Land mit rund 315'000'000 Einwohner praktisch nur zwei Parteien hat. So werden denn die wildesten Einstellungen auf diese zwei Parteien verteilt, von ultra-konservativ rechts bis links. Republikaner ist denn auch nicht unbedingt Republikaner, obwohl Sie bei den Präsidentenwahlen zusammenstehen. Das können Sie auch gut an den parteiinternen Eiertänzen von Rommney erkennen. Bei den kommenden Wahlen hoffe ich persönlich dass Obama gewinnt. Obwohl für mich Beide nicht gut sind, ist Obama das kleinere Übel.

Die US Demokraten oder Republikaner mit unserem Parteiensystem und unserer direkten Demokratie zu vergleichen ist absoluter Blödsinn. Der letzte wirklich gute Präsident der USA war Bill Clinton und ich bin überzeugt dass die USA mit Hillary und ihm im Hintergrund heute besser dran wären.

Ich bin kein SVPler und habe diese Partei oder ihre Vertreter nie gewählt. Obwohl einzelne Exponenten dieser Partie des Öfteren ungeschickte Statements abgeben und einige vielleicht auch Rassisten sind, ist die SVP keine rassistische Partei, nur weil sie in Ausländerfragen nicht Ihre Meinung teilt.

Es ist das einfachste Argumente, wenn man keine anderen Argumente mehr hat, das Wort Rassismus zu verwenden. Wenn Sie Tomatenpreise in Israel kritisieren, sind Sie in der Presse auch gleich ein Antisemit. Das ist einfach billig Thomy, denn oft trifft die SVP bei Sachabstimmung auch den Nerv der Mehrheit in der Schweiz, auch wenn sie es nie schafft Gesetzestexte so unschludrig zu formulieren, dass es danach keine Probleme bei der Umsetzung gibt.

Das die Mehrheit der Schweizer kriminelle Ausländer aus der Schweiz haben will, ist zum Beispiel kein Rassismus sondern Opferschutz und Logik. Gemäss Ihnen wäre dann die Mehrheit der Schweiz Rassisten, weil sie zum Beispiel die Ausschaffungsinitiative angenommen haben.

Ich bin nach wie vor überzeugt, dass die SP viel mehr Wähler generieren würde, wenn sie sich endlich von einem EU-Beitritt KLAR distanzieren würde, in der Migrationsfrage der Mehrheit des Volkes zustimmen würde und endlich schnallen würde dass man einen starken Finanz- und Industrieplatz Schweiz braucht um jenes Geld zu verdienen, das man für starke Sozialwerke braucht.

Momentan sind die Linken so tief im A**** unserer EU-Nachbarländer bei der Mithilfe zur Demontage der Schweizer Souveränität, dass sie das Licht nicht mehr sehen. Wenn eine Hildegard Fässler oder andere SPler sich Sorgen um deutsche und französische Steuerzahler macht, sitzt sie im Parlament des falschen Landes. Ich jedenfalls würde immer Politiker wählen, egal welcher Partei, die sich Sorgen um die Schweizer machen und nicht eine romantisch-verklärten, europäische Gesamtideologie bevorzugen.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von Midas:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
13 Kommentare
· Dieser Multimillionär, dieser Romney, der ...
· Dieser, dieser....
· Eine kleine Unterstützung
· Lieber böswilliger Mensch, Kassandra
· Ja, da haben Sie wohl recht, Midas ...
· Rechts oder recht
· Ja, da sehe ich doch einige Passagen, wo ich Ihnen auch ...
· Family
· Oh, du lieber Himmel!
· Banker als Verwalter von Sozialgeldern, also von Geld, ... ...
· Banken als Sozialpartner?!
· Hier schwadroniert nur Einer!
· Kasperlitheater
Mitreden
Barack Obama sprach seine Anteilnahme aus.
Barack Obama sprach seine Anteilnahme aus.
Solidarität  Washington - Nach dem Anschlag auf ein Strandhotel in Tunesien mit 38 Todesopfern hat die US-Regierung ihre Solidarität mit der jungen Demokratie in Nordafrika bekundet. US-Präsident Barack Obama meldete sich telefonisch bei seinem Amtskollegen Beji Caid Essebsi. 
Tunesiens Regierung meldet erste Festnahmen Sousse - Nach dem Anschlag auf ein Strandhotel mit 38 Toten hat es in Tunesien erste Festnahmen ...
Inland Sommerferien vor der Tür  Bern - Die Sommerferien stehen vor der Tür - auch für die ...  
Die Bundesräte machen gerne Ferien in der Schweiz.
 
Nebelspalter «Nebelspalter»-Auszeichnung  Corina Casanova, die Schweizer Bundeskanzlerin, kandidiert nicht für eine dritte Amtszeit! Ein ...  
Ausland Attentat gegen schiitische Rebellen  Sanaa - Bei einem Anschlag der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sind am ...   1
Unter den betroffenen Banken befindet sich die Eurobank.
Wirtschaft Kreditwürdigkeit herabgestuft  New York - Die Ratingagentur Fitch hat am Montag vier Banken in Griechenland einen teilweisen ...   1
Wimbledon Grosses Ziel vor Augen  Roger Federer startet heute ins Turnier von Wimbledon. Der Weltranglisten-Zweite trifft in der 1. Runde auf den Bosnier ...  
Roger Federer ist auf Rasen der König.
Ciara ist überzeugt, dass sie ihren Mr.Right gefunden hat.
People Von Amors Pfeil getroffen  Sängerin Ciara (29) ist mit ihrem neuen Freund Russell Wilson (26) richtig glücklich und kann gar nicht aufhören, über ihn zu ...  
Boulevard Vor 100 Jahren geboren  Zürich - Aus der Schweizer Designgeschichte ist Willy Guhl nicht wegzudenken. Er entwarf Möbel, Landwirtschaftsmaschinen ...  
Kultur Einer der ersten Fernsehstars  Los Angeles - Der US-Komiker Jack Carter ist im Alter von 93 Jahren gestorben, wie die «New ...  
Jack Carter war einer der ersten Fernsehstars.
Ein Hoch auf die Füsse.
Typisch Schweiz Barfusstrails in Celerina (GR) Schuhe aus, Sinne ein! Barfuss über natürliche Schätze zu ...
Shopping Blondie - Live Zwei Monate nachdem Hitler im Führerbunker seine Schäferhündin Blondi erschoss, wurde am 1. Juli 1945 in Miami die wahre, echte und wahrhaftige Blondie geboren. Nicht bloss ein Mensch ...
Regenbogenfamilienplanung.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
US-Supreme-Court: Die Rassismus-Uhr ungestraft zurück gedreht.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Massenaussterben früher: Kometeneinschlag. Die Menschheit kann's auch ohne.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Reisfeld in Nordkorea (2014): In diesem Jahr dörren die Felder aus.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Wenn Sie das im Garten sehen können Sie entweder ihr Leben dem Elefanten widmen oder einen Realitätscheck durchführen.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 16°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 13°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 17°C 27°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 15°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 16°C 33°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 17°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten