Hallo Gast | Anmelden
Thema: BKW reicht beim Bund Stilllegungsgesuch für AKW Mühleberg ein

Rosarote Brille . . .
Wir wären schon längst in der Lage, intelligentere Energiesysteme (auch intelligentere als Wind und Sonne) zu bauen. Nur liegt das weder im Interesse der Oelproduzenten (und da ist die USA führend) noch im Interesse all der Zulieferer von VW, Audi, Mercedes, Chevrolet, Buick etc. Das Dümmste was wir nun tun können ist die stabile Bandenergie der Wasserkraft durch überrissene Subventionen der Wind und Solartechniken zu verunmöglichen. Noch dümmer ist die Förderung von Elektromotoren, solange man nicht wie in China 80 Kernkraftwerke zu bauen bereit ist. Mein E-Bike lade ich beispielsweise zu 30% mit Kernernergie auf und das sind Energiemengen, die sind lächerlich im Vergleich zu einem grossflächigen Umbau des gesamten Strassenverkehrs. Übrigens läuft auch die Bahn zu 30% mit Kernenergie. Leider denken grüne "Politiker" stets sehr eingleisig und oft sehr, sehr kurzlebig (siehe Club of rome 1970). Die Mengen Erdöl, die wir heute noch haben sollten, werden momentan jährlich neu erschlossen. Skandale wie das Waldsterben oder auch der neueste Schildbürgerstreich mit den Quecksilbersparlampen sollten uns diese doch auch sehr "populistischen" Vorstösse mit Vorsicht geniessen lassen. Vergessen wird auch gerne (Heinrich Frei), dass auch alternative Energien transformiert und über Leitungen verteilt und sogar zusätzlich gespeichert werden müssen. Da werden wir in jedem Falle für die gleiche Energiemenge immer mehr bezahlen müssen. Da fehlt es mir einfach schlicht an kompetentem Fachwissen, diese Themen seriös und umfassend abzuhandeln. Es kann übrigens auch zu Kriegen führen, wenn die riesigen Erdölvorkommen (die notabene einen besseren Verbrennungswirkungsgrad haben als alle Alternativ-Oelsorten) zwangsweise im Boden bleiben müssen. Oder wenn uns eine Solarlobby im Griff hat mit unredlichen Kostenkalkulationen und unter Verschweigung der anfallenden Kosten für den Rückbau des Siliziums in all den Billigstzellen die momentan aus China auf den Markt gepusht werden. Von Kinderarbeit und Umweltstandards wird in diesem Zusammenhang übrigens auch nie geredet. Staun, staun . . ., Apple lässt grüssen. Zudem könnten die riesigen Schwarzflächen, die wir bräuchten um alle Kohle-, Oel-, Gas- und Kernernergie zu ersetzen auch die Bodentemperatur auf der Erde unkontrollierbar verändern. Es gibt sicher bessere Energiesysteme, kalte Fusion, Wasserstoff oder auch ganz einfach ein verbessertes Wiederverwenden von Kernbrennstäben. Ich befürchte, dass wir uns wieder in die nächste Sackgasse manövrieren lassen, und dies nur, weil wir ungern gegen den Strom schwimmen und lieber mit den Wölfen (Medien) heulen wollen.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von Pacino:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
3 Kommentare
· Frau Sonne scheint gratis und Wind kostet nichts
· Wind und Sonne
· Rosarote Brille . . .
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Ausland «Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das ... mehr lesen  
Sport Zum Saisonende ist Schluss  Thuns Trainer Jeff Saibene betont, dass er nach wie vor für seinen Job brennt, auch wenn ... mehr lesen  
Jeff Saibene wird im Sommer als Thun-Trainer von Marc Schneider abgelöst.
Publinews Schnell mal ab in die Sonne  Last-Minute-Reisen liegen ungebrochen im Trend. So buchten im Sommer 2016 14 Prozent der Schweizer etwa ein Ferienhaus ... mehr lesen  
Weit enfternte Reiseziele locken mit Schönwetter-Garantie und Sonne satt.
Digital Lifestyle Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. ... mehr lesen  
Publinews Landesmuseum Zürich  Das meistbesuchte kulturhistorische Museum der Schweiz präsentiert Geschichte von den Anfängen bis heute. Zusätzliche ... mehr lesen  
Landesmuseum Zürich
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -5°C -4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -4°C -3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -10°C -7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Bern -6°C -5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern -5°C -4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf -4°C -3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano -2°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten