Hallo Gast | Anmelden
Thema: Spur der Attentäter führt nach Belgien

Schämen reicht nicht mehr
Ich sagte Ihnen Sie dürfen mich gerne beleidigen. Dass Sie mich jetzt aber feige und aus Verzweiflung sogar mit den Terroristen des IS und Paris gleichsetzen, ist wirklich eine Schande und eine Verhöhnung der Opfer von Terrorismus. Vor solch links-extremistischen Hasspredigern müssen wir auch Angst haben.

Sie als einzelne Person verhindern beständig, dass in diesem Forum auch nur eine vernünftig Debatte zwischen Andersdenkenden stattfinden kann. Es ist mir unbegreiflich dass die Redaktion Sie nach all Ihren Hasstiraden und Lügen immer noch toleriert.

Hier nochmals lesen, denn Sie haben es nicht verstanden:

Es gab mal eine Zeit, da wurden Linke und Intellektuelle verfolgt. In Amerika war dies die McCarthy Ära. Jeder der nicht treu der Linie folgte war ein Kommunist, wurde Fichiert, musste vor einen Ausschuss oder kam vor Gericht. Opfer waren meist die Intellektuellen, Schriftsteller, Künstler, Schauspieler, Homosexuelle, mit prominenten Beispielen wie Charlie Chaplin. Man wurde angegriffen, lächerlich und mundtot gemacht. Eine fast mittelalterlich Hexenjagd. Jetzt steht diese Hexenjagd wieder auf, nur diesmal von den "linken Gutmenschen". In Deutschland verlieren deshalb schon wieder Leute ihre Anstellung.

Ausgerechnet die extremen Linken und Alt-68 versuchen nun das Gleiche und merken nicht, dass sie keinen Dreck besser sind als die McCarthys dieser Welt. Jeder der nicht ihrem Multikulti-Wahnsinn, ihrer falschen Toleranz, ihrem Gender- und Equality- Wahnsinn folgen will, ist ein Feind. Dabei sollten wir uns gerade dafür einsetzen, dass jeder seine Meinung haben darf und dass wir keinen Boden dafür schaffen wollen, dass wieder Hexenjagden in Europa durch Eure Politik und Eure "Gäste" entsteht. Europa braucht keine Denk- und Sprechverbote.

Leute wie Sie, die andere Meinung nur mit der Verwendung von Worten wie "bildungsfern", "Wutbürger", "Verlierer", "Frustrierte", "Zukurzgekommene", "Glücklose", "Versager", "Rassisten", "Braune", "Nazis", etc. schmücken können, sind die wirklichen Verlierer in unserer freien und toleranten Gesellschaft.

Diskussionen und Politik und somit tragfähige Kompromisse und Lösungen entstehen nur in Dialogen und Zusammenarbeit. Dazu muss man erst mal Leute mit anderer Meinung akzeptieren, ernst nehmen und nicht nur verhöhnen und beleidigen. Abgesehen davon, dass es einfach nur auf eine schlecht Erziehung und keinen Anstand schliessen lässt, prallen Ihre Worte mehrheitlich an mir ab. Aber Sie machen sich damit selbst ausgesprochen hässlich.

Ich werde jeder Zeit dafür einstehen, dass Sie mich einen Idioten, Wüstenorakel, oder was Euch immer nennen dürfen. Sogar dass Sie Ihre Linksextremistische Wahnideologie breittreten können. Denn das ist ihr Recht und Ihre Freiheit, auch wenn ich dies nicht mögen sollte. Ob rechts oder links, wir müssen Alle dafür einstehen dass dies so bleibt.

Darum werde ich ihre Seite nie verstehen. Grosse Sprüche, aber im Gegensatz alles dafür tun, dass unsere erkämpfte Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit und unsere Werte nicht verteidigt werden. Jedesmal wenn ich wütend bin und Ihnen mal schreiben will was ich wirklich über Ihre feigen Provokationen denke, dann greifen Sie eben wieder, meine Erziehung und mein Anstand. Das ist nicht wichtig wegen Ihnen. Es ist mir wichtig für mich.
Ihr Kommentar zum Beitrag von Midas:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
2 Kommentare
· Schämen reicht nicht mehr
· Nachdem...
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als ... mehr lesen  
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Ausland «Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Domain pulse 2020 in Innsbruck
Wirtschaft Ein Blick in die Kristallkugel - nic.at lädt ein  domains.ch nimmt dieses Jahr wieder am alljährlich stattfindenden Domain-Kongress der nationalen ... mehr lesen  
Sport Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in ... mehr lesen  
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er selbst sagt, der Sinn nach ... mehr lesen  
Publinews Mit regelmässigen Sanierungs- und Renovierungsmassnahmen soll die Bewohnbarkeit von Immobilen verlängert werden. Welche ... mehr lesen  
Regelmässige Rohrsanierung bei Immobilien verlängert die Bewohnbarkeit der Liegenschaften.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten