Hallo Gast | Anmelden
Thema: Dritte Hochrechnung zeigt knappes Nein zum Gripen

Schuldfrage.
Normalerweise sind die verschiedenen Plattformen so freundlich und schalten meine Kommentare immer frei.
Naja, nicht immer, aber fast immer. Darum habe ich heute umso mehr gestaunt, als dies nicht der Fall war, als ich den Grund für die Gripenablehnung breittreten wollte. Immerhin war das Ergebnis sehr knapp und die Entscheidung dafür ist mit Sicherheit erst in den letzten paar Tagen gefallen. Ich könnte es sogar noch präziser sagen.
Naja, dachte ich mir also, wird wohl nicht auf der redaktionellen Linie liegen, meine Begründung - und deshalb nicht freigeschaltet.
Doch als ich mir dann im Abstimmungsstudio die Diskussionsrunden anschaute, musste ich meine Meinung revidieren. Und zwar just in dem Moment, als man versuchte, mit einer aberwitzigen Twittermeldung einen Erklärungsversuch zu starten, was denn wohl den Ausschlag gegeben hätte.
Das war dann so platt - diese Begründung - dass ich auch platt war. Wenn etwas derart billig daherkommt, dann kann das nur deshalb der Fall sein, weil man die Fährte in eine falsche Richtung lenken will. Aber man hätte es wenigstens etwas besser machen können, so dass man nicht gleich Lunte riecht.:-)

Offenbar spricht man in den Medien hierzulande nicht gerne über NATO und Neutralität der Schweiz.

Stattdessen lässt man jetzt Pazifisten aus dem Armeeabschaffungslager euphorische Ideen spinnen. Die GSoA sieht sich schon als Vorreiter einer neuen Europäischen Abrüstungsoffensive:-)

Nein, da muss ich die Linken leider enttäuschen. Den Ausschlag haben armeefreundliche Kreise gegeben, die es nicht mögen, dass die Schweizer Armee in Krisenzeiten NATO-Manöver unterstützt, wie erst vor wenigen Tagen bekanntgegeben wurde.
Das untergräbt die Neutralität und deshalb wollten es die Plattformen auch nicht thematisiert haben. Es war in den letzten Tagen schlicht nicht möglich, das Thema an der Zensur vorbei anzusprechen.
... hat das EDA ein Rundschreiben gemacht?

Man weiss es nicht. Aber man kann jetzt bezahlte Analytiker beschäftigen, die den "wahren" Grund sicher herausfinden. Am einfachsten wird es sein, Herrn Maurer und der ProGripenKampagne die Schuld in die Schuhe zu schieben.
Er ist ja im wahrsten Sinne hierbei das Bauernopfer.

Für Kriegsspiele der NATO brauchen wir keine Armee. Die nun durch die Ablehnung geschädigte Maschinenindustrie soll sich bei den Globalisierern und Neutralitätsfeinden bedanken.
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


2 Kommentare
· Schuldfrage.
· Nach einer Schuldfrage ...
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland 57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Ausland «Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Lösung für Lärmbekämpfung und Siedlungsentwicklung
Verbände HEV Schweiz  Immobilieneigentümer sind von den wichtigen politischen Entscheiden der zuständigen Kommission UREK-S betroffen: ... mehr lesen  
Sport Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er selbst sagt, der Sinn nach ... mehr lesen  
Publinews Hörgeräte können das Leben erleichtern und ihm eine ganz neue Qualität geben. Allerdings bringen sie auch ... mehr lesen  
Es ist wichtig die Geräte den grössten Teil des Tages zu tragen und so dafür zu sorgen, dass sich die Ohren und auch der Kopf daran gewöhnen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue ... mehr lesen  
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der ... mehr lesen  
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 9°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 10°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten