Hallo Gast | Anmelden
Thema: EU erhält Friedensnobelpreis 2012

Selber schuld Kassandra
Irland hat im grossen Stil von der EU profitiert. Gedankt haben Sie es mit Steuerdumping auf Gesellschaften, welche die Geberländer stark konkurrenzierten. Genau das also, was Kassandra der Schweiz vorwirft. Für Holdings ist Irland eine Steueroase.

Das Konzept Schulden zu machen und auf Kosten anderer EU-Länder leben ging dann nicht auf. Irland ein sehr schlechtes Beispiel für EU-Erfolg. Unter dem Strich kann es dem Volk nun besser gehen als vor der EU, aber der Erfolg Irlands wurde in Deutschland, Frankreich und UK gemacht und ist/war nicht nachhaltig.

Die Probleme des Südens sind zum grössten Teils selbstverschuldet. Es nützt nichts wenn ein Land wie Griechenland Steuergesetze hat, diese aber dank Korruption und Unvermögen nicht durchsetzt oder einzieht. Korruption und Günstlingswirtschaft waren das Hauptproblem der Griechen. Dazu kommen veraltete Gewerkschaftszöpfe und soziale Privilegien von Beamten, nicht zu vergessen die Frühpensionierungen.

Um solch eine Kacke anzurichten, braucht es die "Unterstützung" und Unfähigkeit von links bis rechts. Keiner der zahlt, extreme Verschuldung, extreme Ausgaben = Crash. Das Politsystem und die Justiz hat völlig versagt und einen Rahmen geschaffen, der dazu führte das Reiche keine Steuern zahlten, Sozialwerke nicht angepasst wurden und "der Onkel vom Schwager" wichtiger als die Fähigkeit für einen Job waren. Griechenland ist das beste Beispiel dafür was passiert, wenn man Schlüsselfunktionen nach Parteibüchlein und Familie verteilt.

Das können Sie nicht mit anderen Ländern wie der Schweiz oder Deutschland vergleichen. Hier werden Gesetze eingehalten und Steuern eingezogen. Die "armen Griechen" funktioniert nicht und "die Reichen und Banken sind schuld" schon gar nicht.

Auch in Italien sagt man "Afrika beginnt nach Rom". Autoindustrie, Design, Fashion, etc., das meiste Geld wird im Norden generiert. In Deutschland sind es BW und Bayern. Die Nettozahler im eigenen Land. Der Rest hat eine grosse Sozi-Klappe und häuft Schulden an wie Berlin.

Man kann es drehen wie man will, negieren, verleugnen und so tun als wäre nichts. Ohne eine gemeinsame Fiskal- und Steuerpolitik können die Gefälle im EU-Raum nie ausgeglichen werden und der Euro-Raum kann nicht funktionieren. Deutschland als Lokomotive hält bis jetzt noch durch, aber solche Handelsbilanzüberschüsse können auf die Dauer nicht aufrecht erhalten werden. Frankreich und Italien gehen immer mehr den Weg Spaniens.

Ja, neue Länder gehen freiwillig in die EU, weil die Vorteile überwiegen. Vor allem niedrigere Lohnkosten mit dem Vorteil eines grossen Binnenmarktes mit gemeinsamer Währung, sowie Personenfreizügigkeit. Das Schweizmodell als Hochlohn- und Hochpreisland kann man aber nicht vergleichen. Für die Schweiz würden die Nachteile überwiegen. Verlust der direkten Demokratie in wesentlichen Bereichen und Nettozahler im EU-Raum. Natürlich haben wir auch Nachteile weil wir nicht EU-Mitglied sind, aber die sind wirklich das kleinere Übel.

Die anderen Länder machen das Gleiche wie die Schweiz. Für einen EU-Beitritt werden die Vor- und Nachteile in Verbindung mit Eigeninteressen abgewogen. Egoismus und Souveränität. Die Vorstellung eines gemeinsamen Ideales entspringt einer naiven Ideologie wie der Ihren, die völlig realitätsfremd ist und nur dann von Politikern gesprochen wird, wenn Mikrofone oder Kameras im Raum sind.

Nein, ich verteidige nicht die Banken und Reichen. Die beste und radikalste Lösung wäre es gewesen, gleich zu Beginn der Krise einen gewaltigen Schuldenschnitt durchzuführen. Stattdessen wurde ein Flickwerk zu Lasten der europäischen Steuerzahler und der Bevölkerung in den betroffenen Ländern aufgebaut.

Sie nennen die Schweizer Profiteure. Das stimmt historisch zu einem Teil. Aber das sind oder versuchten alle Anderen auch. Der Ware Nutzniesser, politisch wie auch finanziell, dieser Krise ist Deutschland. Während sich Frankreich an die Maastricht-Auflagen hielt, erschlich sich Deutschland einen Netto-Vorteil von 20 % an Wirtschaftskraft und profitiert nachhaltig von den Exportüberschüssen. Der Euro war auch als Gegenmittel gegen ein zu starkes, wiedervereintes DM-Reich gedacht.

Für Gross-Deutschland und Stiefeltreten der Kleinen braucht es in unseren Tagen keine Gewehre mehr. Es reicht wenn die Mehrheit wie Sie an den Propaganda Mist von Friede, Freiheit, Eierkuchen glaubt und umfällt oder auf die Sch*** eines Steinbrücks reinfällt. Hier läuft ein globaler Wirtschaftskrieg und die Schweiz wird massiv angegriffen. Nicht für Steuergerechtigkeit, die herrscht in den meisten Ländern auch nicht intern, sondern um sich das "Geschäft" zu schnappen. Sonst können Sie Guernsey, Delaware, Las Vegas, Isle of Man, Malta, Andorra, Monaco, Virgin Islands, Bahamas, etc., etc. nicht erklären.

Die Frage ist jetzt, stehen wir für unser Land ein oder schwenken wir, dank Ihnen und Ihren Gesinnungsgenossen, das weisse Fähnlein immer schon vorher.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von Midas:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID:
Passwort:   Passwort vergessen?
22 Kommentare
· Amputationen!?
· Schon ein bisschen traurig
· Die traurige Masse des Gehirns!
· Eeehrlich?
· Ist das nicht
· Doch, sind sie!
· Bei Affen
· Vielen Dank!
· 67 Jahre Frieden in Europa!
· Wie erwartet
· durch-bei-grün
· Den Spruch mag ich
· Mao 2.0
· Eigentlich keinen Kommentar wert!
· Die armen Südländer der EU
· Selber schuld Kassandra
· Die Hanfweide und die tropische Hitze?
· Unwort des Jahres: schwadronieren
· Wieder mal
· Schade, Midas, dass Sie ....
· Nobelpreis seriös?
· So, Thomy...
Mitreden
Geri Müllers Anwalt hatte eine Strafanzeige gegen die Chat-Bekanntschaft eingereicht.
Geri Müllers Anwalt hatte eine Strafanzeige gegen die ...
Verworrene Hintergründe  Baden/Aarau - In der Affäre um den Badener Stadtammann und Grünen-Nationalrat Geri Müller sind weitere Details bekannt geworden. Josef Bollag, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Baden, stand in Kontakt mit Müllers Chat-Bekanntschaft. Bollag hatte Müller wiederholt wegen dessen Haltung zu Israel kritisiert. 1
Geri Müller ist derzeit im Fokus der Medien.
Müller: Kein Zwang zum Rücktritt als Stadtammann Baden/Aarau - Geri Müller kann nicht zum Rückritt als Stadtammann von Baden AG gezwungen werden. Der Stadtrat könnte ihm ...
Inland  Geschlecht als Abtreibungsgrund  Bern - Der Bundesrat will gegen Abtreibungen vorgehen, die einzig erfolgen, weil das Geschlecht ...  
Das Geschlechts des Babys bestimmen? - Ein Wunsch, der viele Gegner kennt.
 
Nebelspalter «INCREDIBLY STUPID JOKE»  Das grösste soziale Netzwerk der Welt hat Anfang Woche begonnen, satirische Falschmeldungen im Stil von «The Onion» mit ...  
Ausland Südafrikas Staatschef soll sich erklären  Kapstadt - Mit einer beispiellosen Protestaktion haben einige Abgeordnete im südafrikanischen Parlament ihrem ...  
Jacob Zuma überlässt dem Polizeiminister die Entscheidung. (Archivbild)
Der Bank of America wird vorgeworfen, Investoren hinters Licht geführt zu haben.
Wirtschaft Hypothekendeals  Washington - Die Finanzkrise 2008 holt die Bank of America ein: Das Institut büsst mit einem ...  
Sport Spartak Trnava - Zürich 1:3  Der FCZ hat im Playoff-Hinspiel in der Europa League Trnava auswärts 3:1 besiegt. ...  
Voller Einsatz von Amine Chermiti. (Archivbild)
Bereit für eigene Entscheidungen?
People Keine Lust mehr auf Papas Regiment  Popstar Britney Spears möchte endlich wieder mündig werden.  
Boulevard Witzige Hunde-Bilder  «Dog Shaming» ist ein wahres Interent-Phänomen. Hunde-Freunde kommen voll auf ihre ...  
Er schaut so traurig, da kann man doch nicht allzu böse sein.
Das beste zum Schluss
seite3.ch Haben wir tatsächlich unser ganzes Leben lang Super Mario falsch gespielt? Dieses Level-Ende legt es ...

Digital Lifestyle Warnung der EKR  Bern - Die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus (EKR) hat sich gegen Hassreden und Gewaltaufrufe in sozialen Medien ...  
Die sozialen Netzwerke seien zum Vehikel für strafwürdige Bezichtigungen geworden.
Kultur Tag der Tage  Hätten Sie gewusst, dass heute der «Dirty-Dancing»- Welttag ist? Vor 27 Jahren feierte der berühmte ...  
The world according to our media.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Whatsapp: Nicht die erste Wahl für Politiker, die Bilder ihrer «besten Freunde» verschicken...
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Pekinger Zeitschriftenkiosk: 72 verschwanden über Nacht.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Hotelzimmerbibeln: Entfernung aus Hotels ist keineswegs «tragisch und bizarr.»
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 9°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 9°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 11°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 13°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten