Hallo Gast | Anmelden
Thema: Warum Fakten egal sind... für Konservative

Sie meinen den numerus clausus
Das stimmt so eben nicht. Die Schweiz kennt zwar den numerus clausus offiziell nicht. Inoffiziell findet er einfach als Selektion in den ersten Semestern statt. Oder glauben Sie vielleicht, die Universitäten könnten unbegrenzt Studierende aufnehmen?
Schauen Sie doch, wieviele ausländische Professoren sich an den Hochschulen und Unis eingenistet haben. Man ist schliesslich vernetzt und kennt sich. Der eine wirbt für den nächsten; so ist man mit seinen ehemaligen Kollegen wieder unter sich. Einige nehmen ihren ganzen Stab mit und die Doktoranden gleich dazu. Befragen Sie dazu doch einige ehemalige Professoren von der Uni ZH. Ich wüsste mehrere, die regelrecht hinausgemobbt wurden. Dito an der ETH.

Der Fachkräfte-Import, der im Moment stattfindet, findet vor allem deshalb statt, weil in den Führungen vieler Unternehmen Ausländer sitzen.
Manch eine Personalabteilung kennt das Schweizer Bildungssystem überhaupt nicht, wie ich schon erwähnt habe. Alleine schon beim Stellenausschrieb findet eine Selektion statt, die die Schweizer Fachkräfte benachteiligt. Da können Sie manche Branche abgrasen, Sie werden überall Beispiele dazu finden. Von den Zürcher Tramfahrern bis zu den Elektroingenieuren.

Man kann ja blauäugig und tolerant sein bis zum Abwinken. Man kann auch sein Gehirn komplett auf Durchzug stellen und notfalls beide Augen schliessen, um ja nicht als ausländerkritisch oder -feindlich zu gelten. Aber am Schluss wird man auf diese Weise mit abgesägten Hosen dastehen. Wenn schon verarmen, dann wenigstens politisch korrekt.

Eine verlogene Clique in den Teppichetagen findet immer neue Tricks, für neue Begründungen, weshalb man jetzt gerade wieder Fachkräfte unbedingt aus dem Ausland importieren müsse. Es gäbe mehr als genug im Land. Aber ein Ueberangebot senkt halt schön die Preise, erhöht den Konkurrenzdruck und schafft Auswahl. Ist doch toll, nicht? Dafür können sich überbezahlte Sesselkleber den Lebensabend verschönern und Boni auszahlen lassen. Warum jagen wir sie nicht zum Teufel? Zwei Dutzend CEOs weniger und viele Probleme wären gelöst.

Daran ist überhaupt nichts seltsam. Der Fachkräfteimport verhilft auch den Politikern von links bis rechts zum Erfolg. Die einen fördern den Import, um diesen zu bewirtschaften. Die andere Seite hilft mit und bewirtschaftet die daraus entstandenen Probleme.
Seltsam ist höchstens, dass kein Schwein in diesem Land merkt, dass kaum jemand sich für die eigenen Leute einsetzt.
?
Facebook
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


9 Kommentare
· Und noch was:
· Seltsam
· Sie meinen den numerus clausus
· wer im Glashaus sitzt...
· Fakten und Erkenntnisse der Wissenschaft
· Krisen
· Crisis? What crisis?
· Frage der Religion
· warum ist egal
Mitreden
Auch in Basel fielen die Temperaturen nicht unter 20 Grad.
Auch in Basel fielen die Temperaturen nicht unter ...
Hitzewelle hält an  Bern - Die Nacht hat an vielen Orten in der Schweiz nur wenig Abkühlung von der Hitze des Tages gebracht. Eine Tropennacht mit Temperaturen über 20 Grad erlebten unter anderem Basel, Luzern und St. Gallen, wie mehrere Wetterdienste mitteilten. 
Temperaturen in der Schweiz steigen Zürich - Es wird immer heisser: Zum ersten Mal sind in diesem Jahr in der Schweiz Temperaturen von über 34 Grad ...
Ende der Woche wird mit bis zu 37 Grad gerechnet.
Syrische Kinder müssen oft hart arbeiten.
Wichtige Geldverdiener  New York - Immer mehr Kinder unter den syrischen Flüchtlingen sind gezwungen zu arbeiten, um zum Lebensunterhalt ihrer Familien beizutragen. ...  
Inland Kommission will Immunität beibehalten  Bern - Christa Markwalder (FDP/BE) dürfte einer Strafverfolgung in der ...  
Christa Markwalder kommt wohl mit einem blauen Auge davon.
 
Nebelspalter Achtung Korrektur  +++ Anders als über unsere Push-Dienste als Breaking-News verbreitet, droht der EU doch KEIN ...  
Ausland Lagarde schiesst scharf  Washington - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, geht nach der Zuspitzung der griechischen ...  
Christine Lagarde findet deutliche Worte.
Die Bienen trotzten der Kälte.
Wirtschaft Winterverluste gering  Appenzell AI - Die Bienenvölker haben den vergangenen Winter verhältnismässig gut ...  
Sport Goalie-Frage geklärt?  BVB-Coach Thomas Tuchel plant auf der Torhüter-Position eine Rotation zwischen Bürki ...  
Roman Bürki wird beim BVB zwar die Nummer 1, darf aber nur in der Liga ran.
Behati Prinsloo hat sehr viel Arbeit, lässt sich davon aber nicht stressen.
People Mit Spa-Besuchen vorbeugen  Model Behati Prinsloo (26) legt eine Auszeit ein, sobald sie sich gestresst fühlt.  
Anregungen und Rezepte zum Kochen werden hauptsächlich im Internet abgerufen.
Digital Lifestyle Online-Blogs inspirieren «Millenials» zu häufiger Aktivität in der Küche  Mountain View/Northfield/Frankfurt am Main - Jeder zweite Erwachsene zwischen 25 und 34 kocht mithilfe von Smartphone oder Tablet. ...  
Kultur Asylproblematik spannend thematisiert  Luzern - Der Schweizer «Tatort» vom nächsten Sonntag blickt in ...  
Szene aus «Schutzlos» der Krimiserie «Tatort», zu sehen auf SRF1 am Sonntag, 5. Juli 2015, 20.05 Uhr.
Ein Freudenfest für die Füsse.
Typisch Schweiz Barfussweg Wildmanshöhe, Guttannen, BE Was gibt es schöneres als über Moos zu gehen? Man ...
Shopping Buddy Buddy (Fullmovie) Walter Matthau war einzigartig, eine permanente Antifigur, meistens grantig, wenig lächelnd, aber immer unglaublich komisch. Am 1. Juli 2000 verstarb der lustige Kauz, der seine ...
Regenbogenfamilienplanung.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Margot Wallström: Nannte das Badawi-Urteil «nahezu Mittelalterlich». Erntete von den europäischen Medien peinliches Schweigen.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Wer ist schrecklicher: Diese IS-Barbaren oder die White-Collar-Terroristen der Euro-Gruppe?
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Reisfeld in Nordkorea (2014): In diesem Jahr dörren die Felder aus.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Wenn Sie das im Garten sehen können Sie entweder ihr Leben dem Elefanten widmen oder einen Realitätscheck durchführen.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 21°C 28°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 16°C 30°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 21°C 31°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 18°C 34°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 20°C 34°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 19°C 35°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 22°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten