Hallo Gast | Anmelden
Thema: Warum Fakten egal sind... für Konservative

Sie meinen den numerus clausus
Das stimmt so eben nicht. Die Schweiz kennt zwar den numerus clausus offiziell nicht. Inoffiziell findet er einfach als Selektion in den ersten Semestern statt. Oder glauben Sie vielleicht, die Universitäten könnten unbegrenzt Studierende aufnehmen?
Schauen Sie doch, wieviele ausländische Professoren sich an den Hochschulen und Unis eingenistet haben. Man ist schliesslich vernetzt und kennt sich. Der eine wirbt für den nächsten; so ist man mit seinen ehemaligen Kollegen wieder unter sich. Einige nehmen ihren ganzen Stab mit und die Doktoranden gleich dazu. Befragen Sie dazu doch einige ehemalige Professoren von der Uni ZH. Ich wüsste mehrere, die regelrecht hinausgemobbt wurden. Dito an der ETH.

Der Fachkräfte-Import, der im Moment stattfindet, findet vor allem deshalb statt, weil in den Führungen vieler Unternehmen Ausländer sitzen.
Manch eine Personalabteilung kennt das Schweizer Bildungssystem überhaupt nicht, wie ich schon erwähnt habe. Alleine schon beim Stellenausschrieb findet eine Selektion statt, die die Schweizer Fachkräfte benachteiligt. Da können Sie manche Branche abgrasen, Sie werden überall Beispiele dazu finden. Von den Zürcher Tramfahrern bis zu den Elektroingenieuren.

Man kann ja blauäugig und tolerant sein bis zum Abwinken. Man kann auch sein Gehirn komplett auf Durchzug stellen und notfalls beide Augen schliessen, um ja nicht als ausländerkritisch oder -feindlich zu gelten. Aber am Schluss wird man auf diese Weise mit abgesägten Hosen dastehen. Wenn schon verarmen, dann wenigstens politisch korrekt.

Eine verlogene Clique in den Teppichetagen findet immer neue Tricks, für neue Begründungen, weshalb man jetzt gerade wieder Fachkräfte unbedingt aus dem Ausland importieren müsse. Es gäbe mehr als genug im Land. Aber ein Ueberangebot senkt halt schön die Preise, erhöht den Konkurrenzdruck und schafft Auswahl. Ist doch toll, nicht? Dafür können sich überbezahlte Sesselkleber den Lebensabend verschönern und Boni auszahlen lassen. Warum jagen wir sie nicht zum Teufel? Zwei Dutzend CEOs weniger und viele Probleme wären gelöst.

Daran ist überhaupt nichts seltsam. Der Fachkräfteimport verhilft auch den Politikern von links bis rechts zum Erfolg. Die einen fördern den Import, um diesen zu bewirtschaften. Die andere Seite hilft mit und bewirtschaftet die daraus entstandenen Probleme.
Seltsam ist höchstens, dass kein Schwein in diesem Land merkt, dass kaum jemand sich für die eigenen Leute einsetzt.
?
Facebook
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


9 Kommentare
· Und noch was:
· Seltsam
· Sie meinen den numerus clausus
· wer im Glashaus sitzt...
· Fakten und Erkenntnisse der Wissenschaft
· Krisen
· Crisis? What crisis?
· Frage der Religion
· warum ist egal
Mitreden
Jubel von Torschütze Christophe Lambert nach dem Spiel.
Jubel von Torschütze Christophe Lambert nach dem Spiel.
Niederlage gegen Zweitligisten  Sensation im Sechzehntelfinal des Schweizer Cups: Die Young Boys verlieren gegen den interregionalen Zweitligisten SC Buochs mit 0:1. 
Fahrleitung zerstört  Bern - Ein TGV hat am Samstag auf dem Schienennetz der SBB ein Chaos verursacht. Der Hochgeschwindigkeitszug, ...  
Der TGV Lyria blockierte ein Gleis.
Täglich fahren 1,3 Millionen Menschen mit dem Zug Neuenburg - Noch nie sind in der Schweiz so viele Leute mit dem Zug gefahren wie im letzten Jahr. ...
Rund 12 Prozent betrug die Zunahme der beförderten Fahrgäste gegenüber 2008, dem frühesten Jahr, für das vergleichbare Daten vorliegen. (Symbolbild)
Widersprüchliche Signale aus dem Parlament. (Archivbild)
Inland Bundeshaushalt  Bern - Der Bundesrat will am geplanten Sparprogramm festhalten, obwohl dieses im Parlament gescheitert ist. Er hat zwar den ...  
Nebelspalter Nonstop-TV  Seit der Lancierung des Serien-Flatrate-Anbieters «Netflix», häufen sich die ...  
 
«Wahre Patrioten sollten ihrem Land und Volk auch in düsteren Zeiten dienen.»
Ausland Neue Oppositionsbewegung  Moskau - Der frühere russische Ölmagnat Michail Chodorkowski hat eine proeuropäische ...  
Wirtschaft G20-Gipfel  Cairns - OECD-Generalsekretär Angel Gurria hat beim G20-Treffen der Finanzminister den Kampf ...  
«Wir schliessen die Schlupflöcher, die es Investoren erlauben, ihre Gelder zwischen Ländern zu verschieben.»
Jubel bei Real Madrid.
Sport Kantersieg der Königlichen  Nach dem 5:1-Sieg in der Champions League gegen den FC Basel läuft Real Madrids Tormaschinerie auch in der ...  
People Absage wegen Schwangerschaft  Valletta - Der britische Prinz William ist als Vertreter seiner schwangeren Frau Kate für einen ...  
Prinz William bleibt zwei Tage auf der Mittelmeerinsel. (Archivbild)
Uli Hoeness durfte Zeit mit seiner Familie verbringen. (Archivbild)
Boulevard Hafterleichterung  Uli Hoeness absolviert seinen ersten Ausgang von der Haft. Der Ex-Präsident von Bayern München kann ...  
seite3.ch Wohin sich keine Meerjungfrau verirren will: deep in the sea.

Disney FSK 18
Kultur Preisverleihung am Label Suisse  Lausanne - Er steht für unermüdliches Schaffen, für interdisziplinäre Kulturarbeit: Franz ...  
Franz Treichler veröffentlichte mit The Young Gods bereits über ein Dutzend Alben.
Nicht einfach zwei Afrikaner - Zwei Menschen in Not, gezwungen in ein unwürdiges Leben.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Der neue Irakische Premier Al-Abadi: Die Lösung der politischen Ursachen des IS ist seine grösste Aufgabe.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Ma Shaohua als Deng Xiaoping in «Am Scheideweg der Geschichte» auf der CCTV1-Website: History Doc und politische Pilcher.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Vereinsversammlung: Dank klarer Statuten Zweck, Rechte und Verantwortlichkeit definiert. Etwas, dass den Religionsgemeinschaften schmerzlich fehlt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 13°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Basel 13°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 15°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Bern 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 16°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 16°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Lugano 16°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten