Hallo Gast | Anmelden
Thema: Abfallhalden-Gesellschaft

So falsch
ist das ja gar nicht, was Sie da schreiben :-)
Am auffälligsten ist das, wenn Sie in einer öffentlichen Diskussion zugeben, dass Sie studierter Philosoph sind, da wird gleich abgewunken (um Ihnen jetzt den partizipalen Schönheitsfehler abzukupfern). Und das, obwohl, denke ich, jede Wissenschaft mit der Philosophie begonnen hat.
Nur, wenn sich da einige Intellektuelle als was besseres ansehen und dann als "Club" die Oeffentlichkeit mit Ihrer "intellektuellen" bzw. politischen Meinung beglücken, die eigentlich nur darin besteht, dass EU-Gegner ewiggestrige Dummköpfe seien und das Wohl des Landes künftig in der Wallfahrt zu holen sei und dass jeder, der anderer Meinung ist, einfach ein Lakai der SVP sei, dann muss ich sagen, hat das nichts mit intellektuell zu tun. Wenn sich die sog. "intellektuelle Elite" ausschliesslich politisch äussert, dann begünstigt das verständlicherweise die abneigende Haltung, die das Fussvolk aus historischen Gründen gerade in unserem Land nun einmal mit sich trägt.
Es ist bestimmt nicht die Aufgabe eines Soziologen, den EU-Beitritt zu propagieren. Den Einfluss, den ich meinte, der bezieht sich auf soziologische Bereiche, nicht auf die Politik. Es scheint, dass heute das eine nicht mehr ohne das andere möglich ist; sonst ist es womöglich zuwenig interessant?
Nein, von intellektuellen Clubs halte ich nicht viel. Das ist mir zu elitär. Doch es gibt tatsächlich interessante Ausnahmen, denen ich gerne zuhöre. Einen davon habe ich genannt und er hat politisch das Heu gar nicht auf derselben Bühne, wie ich.

Zur Frage, weshalb sich die "Intellektuellen" aus dem Fenster lehnen sollen.... ganz einfach, dafür sind sie da. Auch, wenn einem mal der Wind um die Ohren pfeift. Im stillen Kämmerlein zu hocken; dafür braucht's keine Professur.


Aber eines stimmt da eben gar nicht - das mit der SVP und der braunen Suppe.
Sie brauchen nur etwas weiter zurückzugehen in der Zeit, sagen wir, anfangs bis Ende der 90er Jahre... Da wurde man von den in der Oeffentlichkeit damals klar dominierenden Linken (allenfalls unterstützt von der "Mitte", also den Ex-Bürgerlichen) gerne als rechtsextrem dargestellt und es wurde keine Gelegenheit ausgelassen, Exponenten, die den Schweizer Alleingang unterstützten, mit irgendeiner Holocaustlüge oder sonstigem Schmuddel aus der Verunglimpfungskiste in Verbindung zu bringen.. wirklich symptomatisch und mit System.
Damit hat man den Aufstieg der SVP eigentlich erst ermöglicht; zumindest in dieser Schnelle. Ignoration, wo es möglich war. Dort, wo es nicht möglich war, Verunglimpfung mit allen Schubladen.
Ich kann mich jetzt erinnern, dass ich mal einem Verunglimpfer gedroht habe, schon in einigen Jahren würde sich die Sache gegen die Verursacher wenden. Ich habe Recht behalten. Nicht als guter Prophet, sondern als guter Beobachter der Vergangenheit.

Trotz grossartigem Misserfolg mit dieser Taktik wird diese durch's Band seither von den meisten Parteien als Wahlkampfkeule angewandt; vor allem aktuell wieder. Ab und zu ein Seitenhieb gehört ja dazu, aber die Schlechtmachung des Gegners zum Programm zu erklären ist nichts weiter als dumm und kontraproduktiv. Das gilt für beide Seiten.
Ich kann mich übrigens nicht erinnern, dass man Sie als grünen Träumer bezeichnet hat, weil Sie "gegen Atomstrom" sind. Das hätte ich höchstens gemacht, wenn Sie von einer Stromversorgung ohne Grosskraftwerke geträumt hätten ;-)
Das ist aber was anderes; es ist bezogen auf einen konkreten Inhalt, nicht auf die Parteizugehörigkeit.

Zudem vermischen Sie öfters mal Aepfel und Birnen. Will heissen, Sie meinen das Richtige, schütten aber das Kind gleich mit dem Bade aus... Es waren nicht generell "Rechtsbürgerliche", die die Intellektuellen totgeredet haben... es gibt da eine ganz bestimmte Strömung wirtschaftsliberaler, die glauben, Sie wären die von Gott auserwählten Gutmenschen, die mit Ihrem Kapital nicht nur die Welt nach Ihrem Gusto verschlimmbessern, um sie in eine grosse Firma zu verwandeln, in der das Kapital (nicht die Menschen) überallhin freien Zugang hat, die Menschen als Kapitalgüter gewinnbringend eingesetzt werden können.... und die anderen, also die ohne die Millionen, gefälligst den Schnabel halten sollen und sich auch noch für die Bescherung bedanken müssten.

Zu meinen, alles was rechts der Mitte ist, sei diesem Dünkel zugehörig (und links ganz unbedarft), wäre den Sack geschlagen, wenn man den Esel meint. Von dieser Sorte finden Sie ganz viele in der von Ihnen geliebten Mitte bis weit nach links.
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


4 Kommentare
· Minimale Chancen
· Ausgepresst wie Legehennen
· Soziologen und ähnliche Scharlatane
· So falsch
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Ausland «Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Kurzfristig ausgerichtete Investoren setzen darauf, mit den Kursschwankungen bei Kryptowährungen Renditen zu erzielen.
Wirtschaft Kryptowährungen haben den Geruch des Unseriösen längst abgestreift. Für viele Vermögensblogger und sogar Anlageberater gehören ... mehr lesen  
Sport Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in ... mehr lesen  
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er ... mehr lesen  
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten ... mehr lesen  
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten